Zeitumstellung

Tun wir es das letzte Mal?

Es ist wieder soweit. Wir stellen die Uhren auf Sommerzeit. Aber was bedeutet das? Für die Uhr, die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden?

Im Frühjahr stellen wir die Gartenmöbel vor die Tür. Wir stellen die Uhr von 2 Uhr auf 3 Uhr. Wir verlieren eine Stunde Schlaf, dafür bleibt es abends nach der Zeitumstellung auf Sommerzeit wieder eine Stunde länger hell.

 

Nach der Umstellung muss sich auch die Innere Uhr an den neuen Rhythmus anpassen. Dieser Mini-Jetlag kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Ein gestörter Biorhythmus, Schlafstörungen und Depressionen können die Folge sein.

Tipps für die Zeitumstellung

  • Stehen Sie trotz Zeitumstellung möglichst früh auf, tanken Sie schon vor dem Frühstück frische Luft und Sonnenlicht.
  • Nutzen Sie die Sonnenstrahlen als Wachmacher - lassen Sie die Vorhänge offen.
  • Gehen Sie trotz fehlender Müdigkeit frühzeitig schlafen und verzichten Sie auf schwere Mahlzeiten am Abend.
  • Hopfen, Melisse, Baldrian oder auch eine heiße Milch mit Honig sowie ein warmes Kräuterbad können den Schlaf fördern.

29.03.2019

Beitrag jetzt teilen
E-Mail
Twitter
Facebook
Whatsapp

Autor

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf  2019/Dezember : Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über 4QD - Qualitätskliniken.de GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.qualitaetskliniken.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige
Gesundheitsinformationen im Internet.