Patientensicherheit Schweiz: Vorsicht bei medizinischen Abkürzungen

Quick-Alert - in der Kürze liegt die Gefahr

Eine Auswertung von Meldungen im Netzwerk für Spitäler mit Berichts- und Fehlermeldesystemen CIRS, das Patientensicherheit Schweiz betreibt, zeigt auf, dass Abkürzungen oft unverständlich oder missverständlich sind. Fachpersonen des Gesundheitswesens begehen versehentlich Fehler, weil zum Beispiel unter "Mi" Mittag oder Mittwoch verstanden werden kann oder HD für Hämodialyse, Hüftdysplasie oder Hauptdiagnose steht. Falsch interpretiert werden immer wieder auch Maßeinheiten wie IE, mg, mmol, ML, ml. Zur Verbesserung der Patientensicherheit empfiehlt Projektleiterin Dr. Olga Frank, Abkürzungen in medizinischen Dokumentationen auf ein Minimum zu reduzieren.

Lesen Sie die im Netzwerk CIRRNET gemeldeten Original-Fehlerberichte, den Expertenkommentar und die Handlungsempfehlungen von Patientensicherheit Schweiz im Quick-Alert Nr. 45 „Vorsicht bei medizinischen Abkürzungen“.

03.12.2018

 

Autor