MediClin Schlüsselbad Klinik

Renchtalstrasse 2, 77740 Bad Peterstal-Griesbach

Kontakt-Infos

MediClin Schlüsselbad Klinik
Renchtalstrasse 2, 77740 Bad Peterstal-Griesbach

Telefon: 07806/86-0

Fax: 07806/86-202

Webseite: www.schluesselbad-klinik.de

E-Mail: info.schluesselbad@mediclin.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 2.188 | stationär: 2.110 | ambulant: 78 Letzte Aktualisierung: 17.04.2018
MediClin Schlüsselbad Klinik
MediClin Schlüsselbad Klinik
MediClin Schlüsselbad Klinik
MediClin Schlüsselbad Klinik
MediClin Schlüsselbad Klinik, 1
MediClin Schlüsselbad Klinik, 2
MediClin Schlüsselbad Klinik, 3
MediClin Schlüsselbad Klinik, 4

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

MediClin Schlüsselbad Klinik erreicht 91% in der Gesamtqualitätsbewertung. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Kliniken im Portal in der Regel nicht mehr als 100% erreichen. Die Klinikqualität wird in folgenden Dimensionen bewertet:

Behandlungsqualität: Die Ergebnisse stammen aus den Qualitätssicherungsverfahren der Kostenträger und geben den individuellen Behandlungserfolg der Patienten wieder.

Patientensicherheit: Hier spielen Faktoren wie die Hygiene und der sichere Umgang mit Arzneimitteln eine Rolle. Ebenso werden Maßnahmen zur Vorbeugung von Ereignissen berücksichtigt, welche für den Patienten gefährlich sein können (Stürze, Druckgeschwüre).

Patientenzufriedenheit: Mittels eines standardisierten und wissenschaftlich geprüften Fragebogens werden Patienten nach dem Aufenthalt in der Reha bzgl. ihrer Zufriedenheit mit der Einrichtung befragt.

Organisationsqualität: In dieser Dimension geht es darum zu prüfen, ob eine Einrichtung ihre Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung gut organisiert und strukturiert hat und inwieweit der Patient in diese Prozesse eingebunden wird.

Weitere Informationen zur Qualitätsbewertung finden Sie hier.

Behandlungs­qualität
Ø 68% / Max: 100%
Patienten­sicherheit
Ø 93% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 79% / Max: 88%
Organisation­squalität
Ø 96% / Max: 100%

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 147 (davon 99 behindertengerecht)

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 6

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
Informationen zu Kostenträgern

Für Rehabilitationsleistungen sind unterschiedliche Kostenträger zuständig. Nicht jede Rehaklinik arbeitet mit jedem Kostenträger zusammen und nicht jede Leistung wird von allen Kostenträgern erbracht. Welcher Rehabilitationsträger zuständig ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zum Beispiel davon, ob Sie Rentner sind oder einer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Oder auch davon, was die Ursache für die Rehamaßnahme ist.

Den Antrag füllen Sie am besten zusammen mit Ihrem Arzt aus. Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen auch zu, die für Sie beste Klinik auszusuchen und in Ihrem Antrag zu benennen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Klinik unter folgender Telefonnummer: 07806/86-0

Weitergehende Informationen zum Reha-Anspruch finden Sie hier.

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Verbesserung der Haltungs- und Stützmotorik, die Erhaltung und Verbesserung motorischer Funktionen sowie das Lernen von Bewegungsfertigkeiten im Vordergrund. Im Rahmen von Gruppenangeboten bieten wir u.a. Folgendes an: Ausdauertraining (aerob), Sporttherapie (auch im Wasser), Terraintraining, Nordic-Walking, Ergometertraining, Krafttraining (statisch/dynamisch), Wirbelsäulengymnastik (WSG), Bewegungsbad (WSG im Wasser), Hüft-Knie-Gymnastik, Venen-Gymnastik, Computergesteuertes isokinetisches Kraft- und Diagnosesystem (Biodex), Medizinische Trainingstherapie
Physiotherapie
Bobath, Vojta, Brunkow Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) / Manuelle Therapie, Brügger, Klein-Vogelbach, Osteopathie/Craniosacrale Therapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Die motorisch-funktionell ausgerichtete Einzel- und Gruppentherapie widmet sich dem praxisnahen Training von Alltagsfunktionen. Es werden Koordination und Feinmotorik auftrainiert sowie bei Bedarf geeignete Hilfsmittel erprobt. Einige Beispiele: Grob-/Feinmotorik, Selbsthilfetraining, Belastungserprobung, Konzentrationstraining, Schmerztherapie, Einzelbehandlung
Psychotherapie
Einzelpsychotherapie, Gruppenpsychotherapie, Psychol./psychoth. Einzelgespräch, Entspannungstherapie, Autogenes Training, Suchttherapie, Qi Gong, bewegtes Entspannen, Tanz der Derwische
Reha-Pflege
Einzeltherapie, Diabetesschulung, Pflege nach Amputation, Wundbehandlung, Gesundheitstraining
Physikalische Therapie
Massagen, Elektrotherapie, Bäder, Manuelle Lymphbehandlung, WS-Extensionsmassage, Bindegewebsmassage, Reflexzonenmassage, Colonmassage, Kompl. Elektrotherapie, Ultraschalltherapie, Wärme-/Kältetherapie, Med. Bäder
Ärzte / Logopäde
Akupunktur, Schmerzprofilerstellung / Einzeltherapie, Stimmstörungen, Dysarthrie
Sport- und Bewegungstherapie
Verbesserung der Haltungs- und Stützmotorik, die Erhaltung und Verbesserung motorischer Funktionen sowie das Lernen von Bewegungsfertigkeiten im Vordergrund.
Physiotherapie
Bobath, Vojta,Osteoporose Behandlung, Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) / Manuelle Therapie, Amputationstraining, Brügger, Klein-Vogelbach, Osteopathie/Craniosacrale Therapie, Aktivierungstraiining (Adl).
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Hirnleistungstraininig, Orientierungstraiining, Selbstwerttraining. Die motorisch-funktionell ausgerichtete Einzel- und Gruppentherapie widmet sich dem praxisnahen Training von Alltagsfunktionen. Es werden Koordination und Feinmotorik auftrainiert sowie bei Bedarf geeignete Hilfsmittel erprobt. Einige Beispiele: Grob-/Feinmotorik, Selbsthilfetraining, Belastungserprobung, Konzentrationstraining, Schmerztherapie, Einzelbehandlung
Psychotherapie
Einzelberatung, Gruppenpsychotherapie, Psychol./psychoth. Einzelgespräch, Entspannungstherapie, Autogenes Training, Suchttherapie, Qi Gong, bewegtes Entspannen, Diagnostik (Demenzscreeming / Depressionsskala / MMST)
Reha-Pflege
Einzeltherapie, Diabetesschulung, Pflege nach Amputation, Wundbehandlung, Gesundheitstraining
Physikalische Therapie
Massagen, Bäder, Manuelle Lymphbehandlung, WS-Extensionsmassage, Bindegewebsmassage, Reflexzonenmassage, Colonmassage, Wärme-/Kältetherapie
Ärzte / Logopäde
Schmerzprofilerstellung / Einzeltherapie, Stimmstörungen, Dysarthrie

Spezielle Angebote

Kompetenzen zur Behandlung von Rehabilitanden ohne Kenntnisse der deutschen Sprache

Betreuung von gehörlosen Menschen

Aufnahme von Angehörigen

VIP-Bereich

Trauerarbeit

Rollstuhlfahrergerechter Zugang in die Einrichtung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit starker Gehbehinderung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Gehunfähigkeit

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Querschnittslähmung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Sehbehinderung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit starker Hörschädigung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Ertaubung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Dialysepflichtigkeit

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit multiresistenten Infektionen/MRSA
/ ESBL

Verfügbarkeit eines Orthopädietechnikers und entsprechendem Raum zur Anpassung und Bearbeitung

Verfügbarkeit eines orthopädischen Schuhmachers

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Angebot Patientenanzahl
Orthopädie und Innere Medizin
Physiotherapie, Sport- und Bewegungstherapie, Entspannungsverfahren, Psychologische Einzelgespräche, Ergotherapie - Einzel- und Gruppentermine, Medizinische Trainingstherapie, Massage, Wärme Therapie, Elektrotherapie, Bäder etc.
1024

Personal und Qualifikation

Ärztlich-psychologisches Personal

Chefarzt/-ärztin
FA Arbeitsmedizin , FA Orthopädie und Unfallchirurgie , FA Physikalische und Rehabilitative Medizin , Sportmedizin
Oberarzt/-ärztin
FA Innere Medizin , FA Innere Medizin und Kardiologie
Assistenzarzt/-ärztin
FA Innere Medizin , FA Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt)
Psychologe/-in
Oberarzt
FA Physikalische und Rehabilitative Medizin , FA Arbeitsmedizin
Chefarzt/-ärztin
FA Innere Medizin , FA Innere Medizin und Kardiologie
Oberarzt/-ärztin
FA Innere Medizin , Geriatrie
Stationsarzt/-ärztin
FA Innere Medizin
Psychologe/-in

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diabetesberater/-in
Diätassistent/-in
Ernährungsberater/-in
Badehelfer/-in
Ergotherapeut/-in
Bobath-Konzept, Kognitives Training
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut/-in
Gedächtnistraining, Gestalttherapie, Kunsttherapie
Gymnastiklehrer/-in
Fußreflexzonenmassage, Nordic Walking Instructor, Peterstaler Rückenschule, Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Schlucktherapie
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Bindegewebsmassage, Fußreflexzonenmassage, Manuelle Lymphdrainage, Medizinische Fußpflege
Physiotherapeut/-in
Akupressur, Beckenbodentraining, Brügger-Therapie, Bobath, Elektrotherapie, Funktionelle Bewegungslehre (FBL), Fußreflexzonenmassage, Kognitives Training, Manuelle Lymphdrainage, Manuelle Therapie, Mulligan Therapie, Propriozeptive Neuromuskuläre Faziliation (PNF), Prothesentraining, Shiatsu, Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sportlehrer/-in
Nordic Walking Instructor, Übungsleiter Koronarsport, Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss, Peterstaler Rückenschule, Aqua Trainer (Tief- und Flachwasser)
Altenpfleger/-in
Krankenpflegerhelfer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Arzthelfer/-in
Arzethelfer/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Psychol. Physiotherapeut
Diplom
Informationen zum Personal

Im Rahmen der Qualitätssicherungsverfahren der Kostenträger werden konkrete Anforderungen an die personelle Ausstattung der Einrichtungen gestellt. Das ist wichtig, damit diese die bestmögliche Versorgung der Patienten leisten können.

In den nebenstehenden Tabellen können Sie sich darüber informieren, welche Mitarbeiter in der Rehaklinik beschäftigt sind und welche Ausbildungen und Qualifikationen diese mitbringen.

Fachklinik für Orthopädie, Rheumatologie und Innere Medizin

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.209
stationär: 1.131
ambulant: 78
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
degenerativ-rheumatische Erkrankungen der Bewegungsorgane Wirbelsäulensyndrome, Arthrosen aller Gelenke, Fehlstellungen, Sehnen-/ Muskelansatzleiden u.ä.
Entzündlich-rheumatische Erkrankungen der Bewegungsorgane Gicht, chronische Polyathritis, Morbus Bechterew u.ä.
angeborene oder erworbene Fehlbildungen der Wirbelsäule und der Gelenke
Wirbelsäulensyndrome einschl. Bandscheibenvorfall mit radikulären Zeichen
Zustand nach Bandscheiben-OP bei muskulärer Dysbalance sowie postoperativ persistierenden Schmerzen
Zustand nach endoprothetischer Versorgung des Hüftgelenkes
Zustand nach offen operierter komplexer Instabilität des Kapsel-Band-Apparates des Kniegelenkes
Zustand nach endoprothetischer Versorgung des Kniegelenkes
Zustand nach endoprothetischer Versorgung der Schultergelenke
Zustand nach operativer Versorgung von Rotatorenmanschetten-rupturen,
Zustand nach konservativ oder operativ versorgten Frakturen der großen Röhrenknochen
Zustand nach Amputation großer Gliedmaßenabschnitte
Zustand nach stabilisierenden oder korrigierenden Operationen an der Wirbelsäule
Behandlungs­qualität
Ø 70% / Max: 93%
Patienten­sicherheit
Ø 93% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 79% / Max: 88%
Organisation­squalität
Ø 96% / Max: 100%
Ergebnisindikatoren



Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 73% / Max: 90%
Verbesserung psychophysischer Beschwerden
Ø 76% / Max: 93%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 69% / Max: 87%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 72% / Max: 89%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 63% / Max: 92%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 75% / Max: 93%


Qualitätspunkte subj. Behandlungserfolg (adj)
Ø 72% / Max: 97%



Fallkonferenzen
Ø 93% / Max: 100%
Händedesinfektion
Ø 95% / Max: 100%

Sturzprävention
Ø 93% / Max: 100%

Dekubitusprävention
Ø 95% / Max: 100%


Arzneimitteltherapiesicherheit
Ø 90% / Max: 100%
Aufklärung von Rehabilitanden
Ø 88% / Max: 100%


Der Umgang mit Beschwerden ist geregelt.
Ø 98% / Max: 100%
Multiresistente Keime
Ø 96% / Max: 100%


Noro-Viren
Ø 97% / Max: 100%

Entweichung
Ø 90% / Max: 100%

Der Umgang mit medizinischen Notfällen ist geregelt.
Ø 93% / Max: 100%
Der Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen ist geregelt.
Ø 88% / Max: 100%



Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 77% / Max: 87%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 77% / Max: 87%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 81% / Max: 89%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 85% / Max: 93%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 83% / Max: 91%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 94%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 81% / Max: 90%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 78% / Max: 89%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 82% / Max: 91%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 78% / Max: 88%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 75% / Max: 86%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 74% / Max: 84%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 71% / Max: 83%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 79% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 93%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 79% / Max: 93%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 74% / Max: 89%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 82% / Max: 96%



Aufnahme
Ø 95% / Max: 100%
Verlauf und Entlassung
Ø 94% / Max: 100%

Adäquate Diagnostik
Ø 96% / Max: 100%

Sozialmedizinische Beurteilung
Ø 96% / Max: 100%


Einbindung von Rehabilitandenschulung
Ø 93% / Max: 100%
Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Rehabilitandenakten
Ø 97% / Max: 100%
Rehabilitationsziele
Ø 97% / Max: 100%

Fachklinik für geriatrische Rehabilitation

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 979
stationär: 979
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Diabetes mellitus
Koronare Herzkrankheit
Hypertonie
Venenerkrankungen
Stoffwechselerkrankungen
Zustand nach Herzinfarkt
Zustand nach kardialen Interventionen ACVB, PTCA, Stent, Herzklappen u.a.
Zustand nach Sturz Frakturen
Morbus Parkinson
Schlaganfall
Demenz
Patienten­sicherheit
Ø 93% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 79% / Max: 88%
Organisation­squalität
Ø 96% / Max: 100%



Fallkonferenzen
Ø 93% / Max: 100%
Händedesinfektion
Ø 95% / Max: 100%

Sturzprävention
Ø 93% / Max: 100%

Dekubitusprävention
Ø 95% / Max: 100%


Arzneimitteltherapiesicherheit
Ø 90% / Max: 100%
Aufklärung von Rehabilitanden
Ø 88% / Max: 100%


Der Umgang mit Beschwerden ist geregelt.
Ø 98% / Max: 100%
Multiresistente Keime
Ø 96% / Max: 100%


Noro-Viren
Ø 97% / Max: 100%

Entweichung
Ø 90% / Max: 100%

Der Umgang mit medizinischen Notfällen ist geregelt.
Ø 93% / Max: 100%
Der Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen ist geregelt.
Ø 88% / Max: 100%



Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 77% / Max: 87%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 77% / Max: 87%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 81% / Max: 89%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 85% / Max: 93%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 83% / Max: 91%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 94%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 81% / Max: 90%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 78% / Max: 89%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 82% / Max: 91%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 78% / Max: 88%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 75% / Max: 86%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 74% / Max: 84%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 71% / Max: 83%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 79% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 93%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 79% / Max: 93%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 74% / Max: 89%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 82% / Max: 96%



Aufnahme
Ø 95% / Max: 100%
Verlauf und Entlassung
Ø 94% / Max: 100%

Adäquate Diagnostik
Ø 96% / Max: 100%

Sozialmedizinische Beurteilung
Ø 96% / Max: 100%


Einbindung von Rehabilitandenschulung
Ø 93% / Max: 100%
Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Rehabilitandenakten
Ø 97% / Max: 100%
Rehabilitationsziele
Ø 97% / Max: 100%