Covid-19-Folgeschäden: In der Reha zu Kräften kommen

Nach einer Covid-19-Erkrankung sind viele Betroffene schwer beeinträchtigt. In Rehakliniken können sie sich erholen, zu Kräften kommen und gezielt Folgeschäden therapieren. Das Krankheitsbild, ausgelöst durch das Corona-Virus, wirft jedoch auch nach Monaten noch viele Fragen auf. So sind die langfristigen Beeinträchtigungen bei den Patientinnen und Patienten, die einen schweren Verlauf der Krankheit durchgemacht haben, mitunter sehr unterschiedlich und auf den ersten Blick nicht im direkten Zusammenhang mit der Lungenerkrankung stehend. Ärzte und Wissenschaftler forschen mit Hochdruck daran, die Zusammenhänge besser zu verstehen.

Die Median-Klinik in Heiligendamm hat sich auf die Behandlung von Post-Corona-Patienten mit besonders schweren Verläufen spezialisiert. Der Spiegel hat Erkrankte, die sich in der Rehaklinik behandeln lassen, begleitet. Viele der Patientinnen und Patienten standen bis vor Kurzem mitten im Leben, hatten kaum Vorerkrankungen und war jung und gesund. Dennoch sind sie besonders schwer betroffen. Wie sie in der Reha behandelt und betreut werden fasst ein Artikel des Spiegel zusammen.

Aktive Atemtherapie zur Verbesserung der Lungenfunktion
Atemübungen in der Corona-Therapie

22.06.2020

Beitrag jetzt teilen
E-Mail
Twitter
Facebook
Whatsapp

Autor

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/Januar: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über 4QD - Qualitätskliniken.de GmbH und das Internet-Angebot: www.qualitaetskliniken.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige
Gesundheitsinformationen im Internet.