Klinik Schwabenland

Waldburgallee 3 - 5, 88316 Isny-Neutrauchburg

91%

Die Klinik Schwabenland ist auf die Therapie und die Rehabilitation bei kardiologischen und hämato-onkologischen Erkrankungen spezialisiert. Für das breite Indikationsspektrum besteht die Zulassung für Anschlussrehabilitation und Antragsverfahren bei gesetzlichen und privaten Krankenkassen, sowie bei den Rentenversicherungsträgern. Isny ist in die sanfthügelige Landschaft zwischen Bodensee und Allgäu eingebettet und ist als heilklimatischer Kurort ausgezeichnet durch eine hohe Luftreinheit.

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 7562 71-1209

Fax: +49 (0) 7562 71-1295

Webseite: www.klinik-schwabenland.de

E-Mail: info@klinik-schwabenland.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 2.744 | stationär: 2.744 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 22.11.2021
Therapieangebot Klinik Schwabenland
Therapieangebot Klinik Schwabenland
Therapieangebot Klinik Schwabenland
Therapieangebot Klinik Schwabenland
Therapieangebot Klinik Schwabenland
Therapieangebot Klinik Schwabenland, 1
Innenhof zum Verweilen Klinik Schwabenland, 2
Wassergymnastik Klinik Schwabenland, 3
Außenansicht Klinik Schwabenland, 4
Patientenzimmer Klinik Schwabenland, 5

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Klinik Schwabenland in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Klinik Schwabenland erreicht insgesamt 91 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 99 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
79%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
100%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
85%
Ø 83% / Max: 97%
Organisations­qualität
100%
Ø 98% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo QMS-REHA

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 224

barrierefreie Dusche, WC, Radio, Fernseher, WLAN, Wertfach, Telefon und überwiegend mit Balkon ausgestattet, in 11 Zimmern können zusätzlich Begleitpersonen mit aufgenommen werden.

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Klinik Schwabenland bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Klinik Schwabenland unter folgender Telefonnummer: +49 (0) 7562 71-1209.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Für dialysepflichtige Patienten geeignet
Dialyse - Zentrum Isny

Fortführung Chemotherapie
nach Rücksprache

Post-Covid-19-Rehabilitationsprogramm

Telefon im Zimmer

TV im Zimmer

W-LAN im Zimmer

Medizinisch-therapeutisches Personal

Arzthelfer/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Ergotherapeut/-in
Bobath (Untere Extremität Fuß), Somatic Education
Gymnastiklehrer/-in
KG-Gerät
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Manuelle Lymphdrainage
Physiotherapeut/-in
Manuelle Therapie, McKenzie, Atemphysiotherapie, Bobath Grundkurs, Reflektorische Atemtherapie, Lymphdrainage, Cranio-Sacral-Therapie, Akupunkturmassage, KG-Gerät, Kinesiotape
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sportlehrer/-in
Nordic Walking
Diätassistent/-in
Diabetesassistenten/ DDG, nephrologische Ernährungstherapie/ VDD
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Klinik Schwabenland beschäftigt wird.

Kardiologie

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.809
stationär: 1.809
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Unsere Ziele Im Rahmen des multi- und interdisziplinären Managements der funktionalen Gesundheit unserer Patienten*innen liegt der Schwerpunkt der Zielsetzung in der Reduktion von Symptomen und Minimierung von Behinderungen.
Die Ziele werden bei der Aufnahme mit dem/der Patient*in gemeinsam vereinbart, definiert und schriftlich fixiert. Während des Aufenthaltes findet je nach Verlauf eine regelmäßige Überprüfung und Adaptation im Dialog mit dem/der Patient*in und den behandelnden Ärzten*innen statt. Die Erreichung der Ziele wird zum Ende des stationären Aufenthaltes zusammen mit dem/der Patient*in überprüft und mit den Ausgangswerten verglichen.
Spezialgebiete und Schwerpunkte • Herz-Kreislauf- bzw. arterielle Gefäßerkrankungen aller Stadien einschließlich schwerwiegender kardiovaskulärer Risikofaktoren
• Reha nach durchgemachter COVID-Infektion mit Langzeitfolgen (auch nach leichten und mittelschweren Verläufen)
• Diabetes-Einstellung und Typ 2-Diabetikerschulung
• Einstellung von Patienten mit art. Hypertonie, Herzinsuffizienz, Angina Pectoris, AVK, COPD, Dyspnoe, Herzrhythmusstörungen
Anschlussheilbehandlung (AHB) Circa 80% der Patient*innen in der kardiologischen Abteilung werden im Rahmen eines AHB-Verfahrens behandelt. Das AHB-Verfahren der DRV garantiert die schnelle Nachsorge von Patient*innen nach akuten kardiologischen Erkrankungen.
Behandlungs­qualität
79%
Ø 77% / Max: 90%
Patienten­sicherheit
100%
Ø 96% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
85%
Ø 79% / Max: 90%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 84% / Max: 91%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 85% / Max: 92%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 78% / Max: 86%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 82% / Max: 95%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 77% / Max: 90%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 86% / Max: 98%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 94% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 98% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 97% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 98% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 94% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 80% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 85% / Max: 95%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 83% / Max: 95%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 97%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 88% / Max: 94%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 86% / Max: 96%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 90% / Max: 96%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 86% / Max: 93%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 84% / Max: 92%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 94%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 84% / Max: 91%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 77% / Max: 89%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 76% / Max: 85%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 76% / Max: 87%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 78% / Max: 91%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 83% / Max: 91%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 88%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 80% / Max: 87%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 85% / Max: 96%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 99% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Lauf- und Gehtraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Muskelaufbautraining, Sport im Wasser/ Schwimmen, Terrain-Training, Ergometer-Training, 12 Fahrradergometer davon 12 mit apparativer Überwachung und ständiger Aufsicht (Monitorüberwachung), Indikationsspezifische Übungs-/Trainingsgruppen (Herzgruppen, Seniorengruppe)
Sonstiges: Aqua-Jogging, Körperwahrnehmung, Qigong, Funktionsgymnastik, Nordic Walking, Schultergruppe, Laufband, Fußgymnastik
Physiotherapie
Atemgymnastik, Herz-/ Kreislauftraining, Gefäßtraining, Extensionstherapie (Schlingentisch/-käfig), Beckenbodengymnastik, Gangschule, Prothesen-Gebrauchstraining, Krankengymnastik im Bewegungsbad, Medizinische Trainingstherapie, Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath, PNF)
Sonstiges: Manuelle Therapie, Einzelgymnastik, Krankengymnastik für Wirbelsäule und Gelenk, Reflektorische Atemtherapie
Information, Motivation, Schulung
• Ärztliche Vorträge (Zurück in den Alltag, Selbsthilfe, Herzinformationen)
• Psychologische Vorträge (Stressentstehung und Stressbewältigung)
• Therapeutische Vorträge (Bewegungstherapie)
• Ernährungsvorträge (Herzgesund Essen und Trinken)
• Entspannungsvorträge (Atemschulung, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung)
• Sozialberatung (Sozialrecht, Schwerbehindertenrecht)
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Soziale und sozialrechtliche Beratung (u.a. bei Fragen zu Sozialversicherungen, Schwerbehindertenrecht, Pflegeversicherung, häusliche Versorgung), Beratung zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA), Unterstützung der beruflichen Integration (BEM, Einleitung von Umschulungsmaßnahmen), Information und Unterstützung im Rentenrecht, Informationen und Terminvereinbarung mit wohnortnahen, psychosozialen Beratungsdiensten/ Selbsthilfegruppen/ Sozialversicherungsträgern und Hilfsorganisationen, Gemeinsame Erarbeitung von individuellen Hilfs- und Lösungsmöglichkeiten (bei Bedarf unter Einbeziehung von Angehörigen), Ausgabe von schriftlichem Informationsmaterial
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Funktionelle Ergotherapie, Haushaltstraining (daily-living-training), Hilfsmittelberatung, Gelenkschutz, Kreative Beschäftigungstherapie, Arbeitsplatzberatung
Sonstige interne Angebote: Belastungserprobung
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Angehörigenberatung, Biofeedback, Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation), Hirnleistungstraining, Krisenintervention, Verhaltenstherapeutisch orientiert (Einzel- und Gruppentherapie)
Sonstige anerkannte Verfahren: Klinikseelsorge
Reha-Pflege
Aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenz, Pflegerische Begleitung während des gesamten Reha-Aufenthaltes, Durchführung der Behandlungspflege, Unterstützung zur Erreichung der größtmöglichen Selbständigkeit, Aufklärung bei Informationsdefiziten und Fragen, Einschätzung der Sturzgefährdung (Expertenstandard Sturzprophylaxe), Erkennung von Verschlechterungen des Krankheitszustandes, Erkennung und adäquates Handeln bei Notfallsituationen, Assistenz bei und nach diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, Wundversorgung nach Operationen, sowie von chronischen Wundheilungsstörungen, Durchführung ärztlicher Verordnungen, Medikamentenausgabe, Blutdruck, Puls, Gewichtskontrollen, Anleitung zur Blutzuckerselbstmessung und zur subkutanen Selbstinjektion, Versorgung von Zugängen, Assistenz bei Infusionstherapie, Vorbereitung der Entlassung im Rahmen des Entlassmanagements
Physikalische Therapie
Wärmeanwendungen, Reflektorische Atemtherapie, Massagen (u.a. klassische Massage, Marnitz-Massage, Akupunkturmassage, Fußreflexzonenmassage, Vibrationsmassage, Bindegewebsmassage), Manuelle Lymphdrainagen und Ödemtherapie, Kompressionsbandagen, Lymphamat (Entstauungstherapie), Funktionelle Verbände, Balneologische Anwendungen, Wärmepackungen, Elektrotherapien, Thermotherapie, Heiße Rolle, Rotlicht, Eis, Blaulicht, Kryopak (Quarkpackungen)
Ernährung
Energiedefinierte Kost, Sonderernährung, Diabetes Kost, Vegetarische Kost, Vollwertkost, Allergensuchdiät, Glutenfreie Kost
Sonderkostformen: Ernährung bei gastroenterologischer Erkrankung, Ernährung bei Dialysepatienten, Keimreduzierte Kost

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Roman Schmucker

Dr. Roman Schmucker

(Chefarzt)

Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Betriebsmedizin, Sportmedizin, Spezielle Internistische Intensivmedizin im Gebiet Innere Medizin, Kardiovaskuläre Präventivmedizin

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Kardiologie tätig ist.

Assistenzarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Oberarzt/-ärztin
Innere Medizin, Kardiologie
Leitender/-e Psychologe/-in
PPT
Psychologe/-in
PPT

Onkologie

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 935
stationär: 935
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Unsere Ziele Alle Maßnahmen zielen letztendlich auf eine Steigerung der körperlichen Ausdauerkräfte, auf die Abklärung und Verbesserung der beruflichen Leistungsfähigkeit, Verminderung von Angst und Depression und des Risikos für Pflegebedürftigkeit bzw. ggf. Klärung und Initiierung von Maßnahmen zur Sicherstellung der häuslichen Versorgung. Die Hilfe zur aktiven Selbsthilfe, um einen möglichst hohen Grad an Unabhängigkeit körperlich wie psychisch zu erreichen und zu erhalten, ist unsere zentrale Aufgabe.
Spezialgebiete und Schwerpunkte Anschlussheilbehandlung nach operativer, strahlen-, chemo-, hormon- und/oder immuntherapeutischer Behandlung von Mamma-Karzinomen, Bronchial-Karzinomen, Schilddrüsen-Karzinomen und hämatologischen Systemerkrankungen (Leukämien, Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphomen, Multiples Myelom).

Frühe Rehabilitation nach autologen und allogenen Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantationen sowie Heilverfahren im Rahmen der onkologischen Nachsorge bei allen onkologischen Erkrankungen.
Behandlungs­qualität
78%
Ø 79% / Max: 94%
Patienten­sicherheit
100%
Ø 93% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
85%
Ø 83% / Max: 88%
Organisations­qualität
100%
Ø 98% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 77% / Max: 89%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 80% / Max: 94%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 73% / Max: 89%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 73% / Max: 87%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 66% / Max: 80%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 85% / Max: 94%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 91% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 94% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 89% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 89% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 79% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 83% / Max: 94%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 83% / Max: 96%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 97%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 88% / Max: 94%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 85% / Max: 94%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 90% / Max: 96%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 93%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 84% / Max: 92%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 87% / Max: 94%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 84% / Max: 91%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 78% / Max: 88%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 77% / Max: 88%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 76% / Max: 88%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 77% / Max: 94%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 91%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 79% / Max: 85%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 86% / Max: 96%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 98% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 97% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 98% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 98% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 98% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 98% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Lauf- und Gehtraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Muskelaufbautraining, Sport im Wasser/ Schwimmen, Terrain-Training, Ergometer-Training, 12 Fahrradergometer davon 12 mit apparativer Überwachung und ständiger Aufsicht (Monitorüberwachung), Indikationsspezifische Übungs-/Trainingsgruppen (Gruppe für onkologische Patienten, Seniorengruppe)
Sonstiges: Aqua-Jogging, Körperwahrnehmung, Qigong, Funktionsgymnastik, Nordic Walking, Schultergruppe, Laufband, Fußgymnastik
Physiotherapie
Atemgymnastik, Herz-/ Kreislauftraining, Gefäßtraining, Extensionstherapie (Schlingentisch/-käfig), Beckenbodengymnastik, Krankengymnastik für brustoperierte Frauen, Gangschule, Prothesen-Gebrauchstraining, Krankengymnastik im Bewegungsbad, Medizinische Trainingstherapie, Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath, PNF)
Sonstiges: Manuelle Therapie, Einzelgymnastik, Krankengymnastik für Wirbelsäule und Gelenk, Reflektorische Atemtherapie
Information, Motivation, Schulung
• Ärztliche Vorträge (Zurück in den Alltag, Selbsthilfe, Therapie von malignen Erkrankungen, Hämatologischen Erkrankungen, sowie Bronchial-, Schilddrüsen-, und Mammakarzinom)
• Psychologische Vorträge (Stressentstehung und Stressbewältigung)
• Therapeutische Vorträge (Bewegungstherapie)
• Ernährungsvorträge
• Entspannungsvorträge (Atemschulung, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung)
• Sozialberatung (Sozialrecht, Schwerbehindertenrecht)
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Soziale und sozialrechtliche Beratung (u.a. bei Fragen zu Sozialversicherungen, Schwerbehindertenrecht, Pflegeversicherung, häusliche Versorgung), Beratung zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA), Unterstützung der beruflichen Integration (BEM, Einleitung von Umschulungsmaßnahmen), Information und Unterstützung im Rentenrecht, Informationen und Terminvereinbarung mit wohnortnahen, psychosozialen Beratungsdiensten/ Selbsthilfegruppen/ Sozialversicherungsträgern und Hilfsorganisationen, Gemeinsame Erarbeitung von individuellen Hilfs- und Lösungsmöglichkeiten (bei Bedarf unter Einbeziehung von Angehörigen), Ausgabe von schriftlichem Informationsmaterial
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Funktionelle Ergotherapie, Haushaltstraining (daily-living-training), Hilfsmittelberatung, Gelenkschutz, Kreative Beschäftigungstherapie, Arbeitsplatzberatung
Sonstige interne Angebote: Belastungserprobung
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Angehörigenberatung, Biofeedback, Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation), Hirnleistungstraining, Krisenintervention, Verhaltenstherapeutisch orientiert (Einzel- und Gruppentherapie)
Sonstige anerkannte Verfahren: Klinikseelsorge
Reha-Pflege
Aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenz, Pflegerische Begleitung während des gesamten Reha-Aufenthaltes, Durchführung der Behandlungspflege, Unterstützung zur Erreichung der größtmöglichen Selbständigkeit, Aufklärung bei Informationsdefiziten und Fragen, Einschätzung der Sturzgefährdung (Expertenstandard Sturzprophylaxe), Erkennung von Verschlechterungen des Krankheitszustandes, Erkennung und adäquates Handeln bei Notfallsituationen, Assistenz bei und nach diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, Wundversorgung nach Operationen, sowie von chronischen Wundheilungsstörungen, Durchführung ärztlicher Verordnungen, Medikamentenausgabe, Blutdruck, Puls, Gewichtskontrollen, Anleitung zur Blutzuckerselbstmessung und zur subkutanen Selbstinjektion, Versorgung von Zugängen, Assistenz bei Infusionstherapie, Vorbereitung der Entlassung im Rahmen des Entlassmanagements
Physikalische Therapie
Wärmeanwendungen, Reflektorische Atemtherapie, Massagen (u.a. klassische Massage, Marnitz-Massage, Akupunkturmassage, Fußreflexzonenmassage, Vibrationsmassage, Bindegewebsmassage), Manuelle Lymphdrainagen und Ödemtherapie, Kompressionsbandagen, Lymphamat (Entstauungstherapie), Funktionelle Verbände, Balneologische Anwendungen, Wärmepackungen, Elektrotherapien, Thermotherapie, Heiße Rolle, Rotlicht, Eis, Blaulicht, Kryopak (Quarkpackungen)
Ernährung
Energiedefinierte Kost, Sonderernährung, Diabetes Kost, Vegetarische Kost, Vollwertkost, Allergensuchdiät, Glutenfreie Kost
Sonderkostformen: Ernährung bei gastroenterologischer Erkrankung, Ernährung bei Dialysepatienten, Keimreduzierte Kost

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Felicitas Claaß

Dr. Felicitas Claaß

(Chefärztin)

Fachärztin für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
Zusatzbezeichnung: Palliativmedizin, Psychosomatische Grundversorgung

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Onkologie tätig ist.

Assistenzarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Oberarzt/-ärztin
Innere Medizin
Leitender/-e Psychologe/-in
PPT
Psychologe/-in
PPT