Medical Park Bad Rodach

Kurring 16, 96476 Bad Rodach

100%

Der Medical Park Bad Rodach ist eine anerkannte Rehabilitationsklinik mit den Fachbereichen Neurologie und Orthopädie. Modernste Medizintechnik und ein umfassendes Therapieangebot garantieren jederzeit optimale Diagnostik, Therapie, Pflege, Rehabilitation und Prävention.

Schwerpunkt unseres Hauses ist die Nachsorge nach Knie- und Hüftoperationen, Unfällen und Amputationen. In der Neurologie werden Schlaganfall, Parkinson, Post-Polio-Syndrom und Multiple Sklerose mit modernsten Therapien behandelt.

Kontakt:

Telefon: +49 9564 93-0

Fax: +49 9564 93-1119

Webseite: www.medicalpark.de/de/Kliniken_und_Zentren/Bad_Rodach

E-Mail: badrodach@medicalpark.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 7.969 | stationär: 5.619 | ambulant: 2.350 Letzte Aktualisierung: 11.08.2020
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach
Medical Park Bad Rodach, 1
Ansprechendes und einladendes Einzelzimmer, 2
Therapiewelt Medical Park Bad Rodach, 3
Relaxen am Außenpool, 4
Unser Kaminzimmer für ruhige Stunden, 5
Sprachtherapie mit modernster Technik, 6
Überwasserdruckstrahlmassage, 7
Großzügiges Schwimmbad zur Therapie, 8
Therapiewelt Armrehabilitation, 9
Entspannung im Therapiegarten, 10

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Medical Park Bad Rodach in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Medical Park Bad Rodach erreicht insgesamt 100 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 100 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Patienten­sicherheit
100%
Ø 86% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 95% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

QMS-REHA der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
QMS-REHA der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
DIN EN ISO 9001:2015; gilt für den Bereich Neurologie, Orthopädie, Diagnostik, Therapie, Pflege, Patientenservice, Verwaltung, Hotellerie, Gastronomie
DIN EN ISO 9001:2015; gilt für den Bereich Neurologie, Orthopädie, Diagnostik, Therapie, Pflege, Patientenservice, Verwaltung, Hotellerie, Gastronomie

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 389 (davon 389 behindertengerecht)

Balkon/Gaube

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Medical Park Bad Rodach bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Medical Park Bad Rodach unter folgender Telefonnummer: +49 9564 93-0.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen

Für Sehbehinderte geeignet

Barrierefreier Zugang (nach BGG §4)

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

VIP-Bereich

Telefon im Zimmer

TV im Zimmer

W-LAN im Zimmer

Medizinisch-therapeutisches Personal

Krankenpflegerhelfer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Altenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Ergotherapeut/-in
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Physiotherapeut/-in
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sportlehrer/-in
Akut-Therapeut
Badehelfer/-in
Sporttherapeut
Sportwissenschaftler
Psychologe
Diätassistent/-in
Ernährungsberater/-in
Küchenleitung
Koch
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Medical Park Bad Rodach beschäftigt wird.

Neurologie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 4.472
stationär: 3.062
ambulant: 1.410
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Rehabilitation in Phase B, Phase C und Phase D nach BAR bei:
Ischämischer Insult
Tumore des Nervensystems
Verletzungen des Gehirns
Neurologische Schmerzsyndrome
Erkrankungen der Nervenbahnen
Parkinson-Erkrankung
Multiple Sklerose
Muskelschwäche z. B. bei Myasthenie
Verletzungen des Rückenmarks
Post-Polio-Syndrom
Patienten­sicherheit
100%
Ø 88% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 94% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 90% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 92% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 87% / Max: 100%

Maßnahmen zur Dekubitusprävention
Ø 93% / Max: 100%


Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 93% / Max: 100%
Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 87% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 95% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 95% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 94% / Max: 100%

Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 89% / Max: 100%

Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 92% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 86% / Max: 100%



Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 77% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 56% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 93% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 94% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 95% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 94% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 89% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 95% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 94% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 95% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Indikationsspezifisches Gruppen- und Einzeltraining im Wasser und an Land, Medizinische Trainingstherapie / Sequenztraining, Chipkartengesteuertes Kraft-Ausdauer-Training, Ausdauertraining (Walking, Fahrrad- und Ruderergometer), Gesundheitstraining (Rückenschule und Endoprothesenschule), Wiederherstellung der Gehfähigkeit durch Einsatz modernster Technik (z.B. Gehmessstrecke, Gangtrainer, Anti-Schwerkraft-Laufband Alter-G®), Stochastische Resonanztherapie / Vibrationstraining, Alternative Bewegungserfahrungen (z.B. QiGong, Taijiquan, Feldenkrais), Aquacycling / Nordic Aqua Sports
Physiotherapie
Krankengymnastische Gruppen- und Einzelanwendungen an Land und im Wasser, Manuelle Therapie, Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage, Isokinetische Diagnostik und Isokinetisches Training, Segmentale Stabilisation, Medical Taping Concept, Faszientherapie, Steh- und Balancetraining mit PC-gestützter Feedbackfunktion, Stumpf- und Prothesen-Training für Amputationspatienten, Wassertherapie nach Mc Millan, Funktionelle Bewegungslehre, Coaching Car mit eingebauter Bremskraft- und Reaktionszeit- Analyse, Gangrehabilitation
Information, Motivation, Schulung
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Ergotherapeutische Einzel- und Gruppenanwendung, Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (Wasch-/Anziehtraining, Straßenverkehr, Übungswohnung, Gärtnern in Hochbeeten u.a.), PC- und Robotik-gestütztes Armfunktionstraining, Moderne Behandlungsansätze auf neurophysiologischer Grundlage, Spiegeltherapie, Facio-Orale Trakt Therapie, Kognitiv Therapeutische Übungen nach Perfetti, Umsetzung des Snoezelen® - Konzepts für Menschen mit Wahrnehmungsstörungen, Tiergestützte Therapie mit speziell ausgebildeten Therapiehunden, Hilfsmittel-Anpassung und Versorgung
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Aufbau von Bewältigungs- und Kompensationsstrategien, Neuropsychologische Diagnostik, Computergestütztes Hirnleistungstraining, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Gesundheitsbildung
Physikalische Therapie
Elektrotherapie, Wärme- und Kälteanwendungen, Klassische Massagetherapie und Spezialmassagen (z.B. Fußreflexzonentherapie), Manuelle Lymphdrainage und apparative intermittierende Kompressionstherapie, Medizinische Bäder, Überwasser-Druckstrahlmassage
Ernährung
Beratung bei der Erstellung individueller Ernährungspläne, Gesundheitsbildung in Gruppen- und Einzelberatungen, Kochpraxis in der Lehrküche entsprechend der individuellen Ernährung
Sprachtherapie
Behandlung von Störungen der Sprache und des Sprechens, klinische und apparative Diagnostik von Schluckstörungen, Funktionelle Schlucktherapie, Trachealkanülen-Management (Entwöhnung, Anbahnung von Schlucken und Sprechen), Aphasie-Diagnostik und –Therapie
Sozialberatung
Sozialrechtliche Beratung, Entlass-Management, Unterstützung der Angehörigen, Hilfsmittelversorgung

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Ambulante Schwerpunkte
Manuelle Therapie, Sprachtherapie, Sportphysiotherapie, Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath, Vojta, PNF), Elektrotherapie, Spiegeltherapie, Handtherapie, Ergotherapie Einzelbehandlung, Krankengymnastik Einzelbehandlung, Krankengymnastik am Gerät, Manuelle Lymphdrainage, Medical Taping, Fußreflexzonenmassage, Akupunktmassage, Wärme- und Kälteanwendung, Hirnleistungstraining, Ganztägige ambulante Reha, IRENA-Programm

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Dirk Zauper

Dr. Dirk Zauper
(Chefarzt)
Neurologe und Psychiater
Zusatzqualifikationen für Hypnose sowie Verhaltenstherapie-Verfahren
Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Autogenes Training und Relaxationstherapie nach Jacobsen

Oberarzt/-ärztin
Neurologie
Oberarzt/-ärztin
Innere Medizin
Oberarzt/-ärztin
Innere Medizin
Oberarzt/-ärztin
Innere Medizin
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologie tätig ist.

Orthopädie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 3.497
stationär: 2.557
ambulant: 940
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Anschlussheilbehandlung nach:
Verletzungen und Frakturen der oberen/unteren Extremitäten
Endoprothese eines Hüftgelenkes
Endoprothese des Kniegelenks
Schulter-TEP oder Hemi-Prothese
kurz- oder langstreckiger Fusionen der Wirbelsäule
Skolioseoperation bei Wirbelsäulenkrümmung
Dekompression bei Spinalkanalstenose
Bandscheibenoperation und Bandscheibenprothese
Sprunggelenksprothese
Amputation
Rehabilitation bei:
degenerativen Gelenkerkrankungen
degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen
primär entzündlichen Gelenkerkrankungen
Patienten­sicherheit
100%
Ø 90% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 97% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 89% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 80% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 55% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 96% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 97% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 96% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 97% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 97% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Indikationsspezifisches Gruppen- und Einzeltraining im Wasser und an Land, Medizinische Trainingstherapie / Sequenztraining, Chipkartengesteuertes Kraft-Ausdauer-Training, Ausdauertraining (Walking, Fahrrad- und Ruderergometer), Gesundheitstraining (Rückenschule und Endoprothesenschule), Wiederherstellung der Gehfähigkeit durch Einsatz modernster Technik, (z.B. Gehmessstrecke, Gangtrainer, Anti-Schwerkraft-Laufband Alter-G®) Stochastische Resonanztherapie / Vibrationstraining, Alternative Bewegungserfahrungen (z.B. QiGong, Taijiquan, Feldenkrais), Aquacycling / Nordic Aqua Sports
Physiotherapie
Krankengymnastische Gruppen- und Einzelanwendungen an Land und im Wasser, Manuelle Therapie, Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage, Isokinetische Diagnostik und Isokinetisches Training, Segmentale Stabilisation, Medical Taping Concept, Faszientherapie, Steh- und Balancetraining mit PC-gestützter Feedbackfunktion, Stumpf- und Prothesen-Training für Amputationspatienten, Wassertherapie nach Mc Millan, Funktionelle Bewegungslehre, Coaching Car mit eingebauter Bremskraft- und Reaktionszeit- Analyse, Gangrehabilitation
Information, Motivation, Schulung
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Ergotherapeutische Einzel- und Gruppenanwendung, Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (Wasch-/Anziehtraining, Straßenverkehr, Übungswohnung, Gärtnern in Hochbeeten u.a.), PC- und Robotik-gestütztes Armfunktionstraining, Moderne Behandlungsansätze auf neurophysiologischer Grundlage, Spiegeltherapie, Facio-Orale Trakt Therapie, Kognitiv Therapeutische Übungen nach Perfetti, Umsetzung des Snoezelen® - Konzepts für Menschen mit Wahrnehmungsstörungen, Tiergestützte Therapie mit speziell ausgebildeten Therapiehunden, Hilfsmittel-Anpassung und Versorgung
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Elektrotherapie, Wärme- und Kälteanwendungen, Klassische Massagetherapie und Spezialmassagen (z.B. Fußreflexzonentherapie), Manuelle Lymphdrainage und apparative intermittierende, Kompressionstherapie, Medizinische Bäder, Überwasser-Druckstrahlmassage
Ernährung
Beratung bei der Erstellung individueller Ernährungspläne, Gesundheitsbildung in Gruppen- und Einzelberatungen, Kochpraxis in der Lehrküche entsprechend der individuellen Ernährung
Sozialberatung
Sozialrechtliche Beratung, Entlass-Management, Unterstützung der Angehörigen, Hilfsmittelversorgung

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Ambulante Schwerpunkte
Manuelle Therapie, Sprachtherapie, Sportphysiotherapie, Elektrotherapie, Spiegeltherapie, Handtherapie, Ergotherapie Einzelbehandlung, Krankengymnastik Einzelbehandlung, Krankengymnastik am Gerät, Manuelle Lymphdrainage, Medical Taping, Fußreflexzonenmassage, Akupunktmassage, Wärme- und Kälteanwendung, Hirnleistungstraining, Gantägige ambulante Reha, IRENA-Programm

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Hans - Joachim Mees

Dr. Hans - Joachim Mees
(Chefarzt)
Facharztanerkennung Orthopädie
Facharztanerkennun Unfallchirurgie.
Zusatzausbildungen Manuelle Medizin / Chirotherapie, Sporttherapie, Physikalische Therapie und Balneologie, Akupunktur und Sozialmedizin sowie über Fachkunde-Ausbildungen in Sonographie, Strahlenschutz und Rettungsdienst
Lehrbeauftragter an der Universität Leipzig und Mitglied zahlreicher medizinischer Verbände

Oberarzt/-ärztin
Orthopädie
Oberarzt/-ärztin
Orthopädie
Oberarzt/-ärztin
Chirurgie
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie tätig ist.