Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus

Sonnenfeldweg 29, 83707 Bad Wiessee

89%

Die Klinik Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus ist eine anerkannte Fachklinik für Orthopädie, Traumatologie, Sportmedizin und Kardiologie / Innere Medizin. Wir verfügen über modernste Medizintechnik, optimale Diagnostik sowie ein eigenes Labor.

Unser Haus liegt direkt am Ufer des Tegernsees - einer der schönsten Seen Oberbayerns. Nur eine knappe Autostunde von München entfernt.

St. Hubertus ist die offizielle Rehabilitationsklinik des Deutschen Skiverbandes, des Bayerischen Skiverbandes und Kooperationspartner des Olympiastützpunktes Bayern.

Kontakt:

Telefon: +49 8022 843-0

Fax: +49 8022 83708

Webseite: www.medicalpark.de/de/Kliniken_und_Zentren/St__Hubertus__Bad_Wiessee.html

E-Mail: st.hubertus@medicalpark.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 6.381 | stationär: 6.381 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 11.05.2021
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus
Medical Park St. Hubertus, 1
Einladend und funktional zugleich, 2
Medizinische Trainingstherapie für Ihren Rehaerfolg, 3
Spitzensportler werden im Medical Park St. Hubertus wieder in fit gemacht, 4
Großzügiges Zimmer mit alpenländischem Charme, 5
Betriebliches Gesundheitsmanagement, 6
Regionale und leckere Küche, 7
Individuelle Betreuung durch erfahrene Therapeuten, 8
Entspannen im hauseigenen Schwimmbad, 9
Unser Café lädt zum Verweilen ein, 10

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus erreicht insgesamt 89 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 96 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
78%
Ø 72% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
96%
Ø 93% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
81%
Ø 81% / Max: 96%
Organisations­qualität
100%
Ø 99% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo QMS-REHA Logo DIN EN ISO 9001:2015

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 433 (davon 98 behindertengerecht)

Telefon, WLAN, Safe, TV, Notruf, Minibar

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus unter folgender Telefonnummer: +49 8022 843-0.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen
als Begleitperson

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)

Post-Covid-19-Rehabilitationsprogramm

VIP-Bereich

Telefon im Zimmer

TV im Zimmer

W-LAN im Zimmer
kostenpflichtig

Sauna, Schwimmbad, Patientenwaschmaschinen, Ruheoasen, Fußpflege, Kosmetik, Frisör, Bibliothek

Medizinisch-therapeutisches Personal

Psychologisch-technischer/-e Assistent/-in
Arzthelfer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Krankenpflegerhelfer/-in
Badehelfer/-in
Ergotherapeut/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sozialtherapeut/-in
Sportlehrer/-in
Sonstiges
Ernährungsberater/-in
Diätassistent
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus beschäftigt wird.

Orthopädie und Traumatologie

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 4.365
stationär: 4.365
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Behandlungen nach operativen Eingriffen, Verletzungen des Bewegungsapparats und Unfallfolgen
Erkrankungen des Bewegungsapparats
angeborene wie erworbene Erkrankungen der Haltungs-und Bewegungsorgane
degenerative und chronisch entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
Osteoporose
Vorbeugung von Erkrankungen am Bewegungsapparat
Sportverletzungen/ Sportschäden
Behandlungs­qualität
79%
Ø 73% / Max: 97%
Patienten­sicherheit
96%
Ø 95% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
81%
Ø 76% / Max: 97%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 78% / Max: 94%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 81% / Max: 95%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 75% / Max: 90%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 77% / Max: 93%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 67% / Max: 94%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 79% / Max: 92%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 97% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 95% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 99% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 92% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 95% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 81% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 80% / Max: 100%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 100%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 89% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 92% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 100%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 82% / Max: 100%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 84% / Max: 100%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 78% / Max: 100%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 73% / Max: 100%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 75% / Max: 100%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 74% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 80% / Max: 100%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 85% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 99% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 99% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 99% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Physiotherapie
Manuelle Therapie, Osteopathie, Krankengymnastik, Neurphysiologische Komplextherapie, Wirbelsäulenstabilisation, Koordinierungstechniken, Schlingentischbehandlung, Haltungsschulung, Gangschule, Rücken- und Endoprothesenschulung, Aquatherapie, Gruppenbehandlung (Osteoporose), Beckenbodentraining, Therapeutisches Klettern
Physikalische Therapie
Massage, Unterwassermassagen, physikalische Entstauungstherapie, Bindegewebs- u. Fußreflexzonenmassage, Akkupunktur, Triggerpunktbehandlung, Wärme-Kälteanwendungen, Elektrotherapie, Zwei- und Vier-Zellen-Bäder
Sport- und Bewegungstherapie
Anti-Schwerkraft-Laufband, Chipkartengesteuertes Sequenztraining, EMG-Messung, Sensomotorisches Training, Video-Bewegungsanalyse, Isokinetisches Test- und Trainingssystem, Tai Chi, Pilates, Nordic Walking, Gyrotonic, XBox Training, Vibrationstraining, Chipkartengesteuertes Herz-Kreislauftraining, Singtherapie, disziplinierteTrainingstherapie
Information, Motivation, Schulung
diverse Vortragsreihen
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelgespräche, Vorträge
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Einzelgespräche nach Bedarf, Entspannungstherapie, Autogenes Training, Schlafberatung, Stressbewältigungstherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Hirnleistungstraining, Alltagsaktivitäten, Ergonomieberatung, Einsatz Reha-Fahrzeug, Wasch-Anzih-Training, Hilfsmittelanpassung, Gruppenbehandlung
Ernährung
Ernährungsberatungen durch Diätassistenten, Einzelgespräche, Gruppen, Lehrküche

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Nadine Dreyer

Dr. Nadine Dreyer

(Chefärztin)

Chefärztin Orthopädie, Traumatologie und Sportmedizin, Mitglied in verschiedenen internationalen Gesellschaften der konservativen Orthopädie. Ihr Focus liegt in der Kombination und der Weiterentwicklung verschiedener Therapieformen wie der Manuellen Medizin, Osteopathie, Neuraltherapie, Akkupunktur u.a. und deren Einbindung in komplexe und innovative Behandlungskonzepte der modernen Rehabilitation.

Prof. Dr. Thomas Horstmann

Prof. Dr. Thomas Horstmann

(Chefarzt)

Chefarzt der Orthopädie, Traumatologie, Sportmedizin, hat eine Stiftungsprofessur an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft an der TU München für das Fachgebiet "Konservative und Rehabilitative Orthopädie". Unser Chefarzt gehört renommierten internationalen Wissenschafts- Verbänden und Komitees an und ist als Gutachter für wissenschaftliche Gremien tätig. Zudem gründete er das Hüftschul- und Gelenkschulinstitut Tübingen und München.

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie und Traumatologie tätig ist.

Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Psychologischer Psychotherapeut/-in

Kardiologie

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 2.016
stationär: 2.016
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Nach Herz- und Gefäßoperationen, Herztransplantation/ Assist- Device
Akutes Koronarsyndrom/ Herzinfarkt, PTCA/ Stentimplantation
Kathetergestützte Herzklappen Behandlung Tavi, Mitra Clip
Chronische Herz-Kreislauf-Erkrankungen Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Hypertonie
Schrittmacher-/ ISD Implantation
Myokarditis und Endokarditis Herzmuskel- und Herzklappenentzündung
Periphere Durchblutungsstörung
Stoffwechselstörung Übergewicht
Behandlungs­qualität
77%
Ø 73% / Max: 90%
Patienten­sicherheit
96%
Ø 96% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
81%
Ø 78% / Max: 91%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 84% / Max: 91%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 85% / Max: 92%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 79% / Max: 86%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 81% / Max: 95%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 76% / Max: 90%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 86% / Max: 98%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 94% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 98% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 97% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 97% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 94% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 78% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 84% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 82% / Max: 100%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 87% / Max: 100%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 87% / Max: 100%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 84% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 89% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 84% / Max: 100%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 82% / Max: 100%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 85% / Max: 100%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 82% / Max: 100%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 75% / Max: 100%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 75% / Max: 100%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 74% / Max: 100%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 76% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 77% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 78% / Max: 100%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 82% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 99% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Physiotherapie
Krankengymnastik Osteopathie, , Neurophysiologische Komplextherapie, Koordinierungstechniken, angepasstes Ausdauertraining, Gangschule, manuelle Therapie, Gruppenbehandlung, Pilates, Aquatherapie, Sportphysiotherapie, Gyrotonic
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Hirnleistungstraining, Alltagsaktivitäten, Ergonomie Beratung, Einsatz Reha-Fahrzeug, Wasch- Anzieh-Training, Hilfsmittelanpassung
Psychotherapie
Herzgruppe (spezielle Stressbewältigung für Herzpatienten), Krankheits-, Angst- oder Stressbewältigungsstrategie, Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, Schlafberatung, Einzelberatung
Ernährung
Vorträge und Schulungen (erhöhte Blutfettwerte, Diabetes, Übergewicht, Gicht, Osteoporose), Einzelberatungen, Lehrküche
ADL
Waschen, Ankleiden, Kochen, Autofahren

Ärztlich-psychologisches Personal

Prof. Dr. Dr. Christian Firschke

Prof. Dr. Dr. Christian Firschke

(Chefarzt)

Professor Dr. med. Christian Firschke, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie der Medical Park Klinik St. Hubertus hat ab 01. Februar 2021 die Position des ärztlichen Direktors der drei Medical Park Kliniken im Tegernseer Tal übernommen.
Seine klinische und wissenschaftliche Ausbildung hat Prof. Firschke am Deutschen Herzzentrum München, am Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München und an der University of Virginia in den USA erhalten. Er ist als Mitglied der medizinischen Fakultät der Technischen Universität München an der Ausbildung der Medizinstudenten der TU und der Durchführung ihrer Abschlussprüfung, des medizinischen Staatsexamens beteiligt.
Darüber hinaus ist er Mitglied der europäischen und amerikanischen Gesellschaften für Kardiologie. Sein besonderes fachliches Interesse gilt der kathetergestützten Herzklappenbehandlung und der kardialen Bildgebung.
Durch die deutsche Gesellschaft für Kardiologie besitzt er die Zusatzqualifikation „Interventionelle Kardiologie“ und hat außerdem kürzlich auch die Zusatzqualifikation „Herzinsuffizienz“ für die Behandlung schwerst herzkranker Patienten erhalten.
In den Medical Park Kliniken des Tegernseer Tals trägt Prof. Firschke seit Mai des vergangenen Jahres als Pandemiebeautragter die Verantwortung für alle Maßnahmen der Pademiebkämpfung in den Kliniken.

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Kardiologie tätig ist.