VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach

Sebastian-Kneipp-Allee 3-5, 87730 Bad Grönenbach

88%

Die VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach GmbH ist eine anerkannte Klinik für AHB und Rehabilitationsmaßnahmen mit 279 Betten und folgenden Abteilungen: Kardiologie/ Innere Medizin, Orthopädie/ Unfallchirurgie, Hörstörungen/ Tinnitus und Schwindel-Erkrankungen sowie Psychosomatische Rehabilitation.

Kontakt:

Telefon: 08334-981500

Fax: 08334-981555

Webseite: www.vamed-gesundheit.de/reha/bad-groenenbach/

E-Mail: info.bad-groenenbach@vamed-gesundheit.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 3.354 | stationär: 3.354 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 24.07.2020
Außenansicht der Helios Kliniken Bad Grönenbach
Außenansicht der Helios Kliniken Bad Grönenbach
Außenansicht der Helios Kliniken Bad Grönenbach, 1
Eingang zur HELIOS Klinik Am Stiftsberg in Bad Grönenbach, 2

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach erreicht insgesamt 88 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 100 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
68%
Ø 73% / Max: 100%
Patienten­sicherheit
97%
Ø 87% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 95% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Gütesiegel "Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität" der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V.
Gütesiegel "Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität" der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V.

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 278 (davon 105 behindertengerecht)

teilweise mit Lichtwecker, Blitzwürfel

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ambulante Rehabilitationsnachsorge (ARENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach unter folgender Telefonnummer: 08334-981500.

Spezielle Angebote

Für Gehörlose geeignet

Aufnahme von Angehörigen

VIP-Bereich

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Für Sehbehinderte geeignet

Für dialysepflichtige Patienten geeignet

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diabetesassistent/-in
DDG
Diätassistent/-in
Ernährungsberater/-in
DGE
Ergotherapeut/-in
Diplom Ergotherapeutin FH
Gymnastiklehrer/-in
Sport- und Gymnastiklehrer
Heilpädagoge/-in
staatl. anerkannte Heilpädagogin
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Logopädie
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Physiotherapeut/-in
Medizinalfachberufe BA, Physiotherapeutin, Manuelle Therapie, PNF, Lymphdrainage, KG am Gerät
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Diplom-Sozialpädagogin FH
Sportlehrer/-in
Sportwissenschaft M. sc.
Gebärdensprachdolmetscher/in
Diplom Gebärdensprachdolmetscherin FH
Altenpfleger/-in
examinierte Altenpfleger/in
Krankenpflegerhelfer/-in
Zahnmedizinische Fachangestellte, Strahlenschutz
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Exanimierte Krankenschwester/-pfleger, Wundexpertin
Pflegedienstleitung
FK zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit
Arzthelfer/-in
Medizinische Fachangestellte
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach beschäftigt wird.

Innere Medizin

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.030
stationär: 1.030
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Kardiologie Chronische ischämische Herzkrankheit, Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten, Akuter Myokardinfarkt, Nichtrheumatische Mitralklappenkrankheit, Vorhandensein von kardialen oder vaskulären Implantaten oder Transplantaten, Aortenaneurysma, Atherosklerose
Gastroenterologie Divertikulose des Darmes, Paralytischer Ileus und intestinale Obstruktion ohne Hernie, Akute Pankreatitis, Zustand nach Magen- Darm Operationen
Behandlungs­qualität
74%
Ø 75% / Max: 86%
Patienten­sicherheit
97%
Ø 91% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 99% / Max: 100%
Somatische Gesundheit
Ø 52% / Max: 61%
Schmerzen
Ø 42% / Max: 49%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 54% / Max: 63%

Psychisches Befinden
Ø 74% / Max: 78%


Soziale Integration
Ø 90% / Max: 93%
Gesundheitsverhalten
Ø 78% / Max: 81%


Krankheitsbewältigung
Ø 72% / Max: 75%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 88% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 77% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 56% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 98% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 96% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Fahrradergometertraining mit EKG-Monitoring, Gefäßtraining, Sport im Wasser, Herzsportgruppe, Gruppengymnastik (sitzend und im Stand/in Bewegung)
Physiotherapie
Lauf- und Gehtraining, MTT/Muskelaufbau, Ergometertraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining
Information, Motivation, Schulung
Schulungen zu Bluthochdruck, Herzklappenerkrankungen, KHK und Herzinfarkt, Risikofaktoren, Stent und Bypass , Schulungen zur Schmerzbewältigung, Sturzpophylaxe, Gesunder Ernährung, Diabetikerschulung, Sexualität, Fahreignung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Lebensstiländerung
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Hilfsmittelberatung, Nachsorgeschulung, Gleichgewichtstraining
Reha-Pflege
aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenzen, Wundmanagement, Arbeit nach auf die Klinik angepassten Experten- und Pflegestandards
Rekreationstherapie
Verschiedene Angebote zur Entspannung, Erholung und Steigerung der Freizeitkompetenz, Kneipptretbecken, Sauna, Schwimmbad, Sporthalle
Ernährung
Gesunde Ernährung, Sonderkostformen, Schulungen inklusive Lehrküche

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Ulrich Seitzer

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Innere Medizin tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Notfallmedizin, Röntgendiagnostik, fachgebunden
Assistenzarzt/-ärztin
FA Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt)
Psychologe/-in

Orthopädie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 787
stationär: 787
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Orthopädie Arthrose des Kniegelenkes, Arthrose des Hüftgelenkes, Sonstige Spondylopathien, Sonstige Bandscheibenschäden, Rückenschmerzen, Schulterläsionen
Traumatologie Fraktur des Femurs, Frakturen an der Wirbelsäule und des Beckens, Fraktur des Oberarmes sowie knöcherne und weichteilige Verletzungen der Schulter

Patienten bewerten die Behandlungsergebnisse in der Orthopädie

Gesamtwert Orthopädie

Hüftgelenkersatz 100%
Kniegelenkersatz 100%
Rückenschmerzen 100%
Testergebnis 2020: Orthopädische Rehakliniken
Über 3.000 Patienten wurden deutschlandweit zu Beginn und Ende der orthopädischen Reha zum Gesundheitszustand befragt. Ergebnisse aller bewerteten Rehakliniken
Behandlungs­qualität
71%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
97%
Ø 91% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 97% / Max: 100%
Somatische Gesundheit
Ø 56% / Max: 65%
Schmerzen
Ø 45% / Max: 51%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 49% / Max: 56%

Psychisches Befinden
Ø 78% / Max: 86%


Soziale Integration
Ø 89% / Max: 97%
Gesundheitsverhalten
Ø 81% / Max: 85%


Krankheitsbewältigung
Ø 75% / Max: 81%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 90% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 82% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 60% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 97% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 97% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 96% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 97% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 97% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Lauf- und Gehtraining, Gefäßtraining, Gangschule, Bewegungsbad, Rückenschule,
Physiotherapie
Einzeltherapie, Gangtraining, MTT/Muskelaufbau, Ergometertraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Gruppengymnastik
Information, Motivation, Schulung
Schulungen zu Rücken, Hüfte, Knie und Schulter, Schmerzbewältigungstraining, Diabetikerschulung, Raucherentwöhnung, Gesunder Ernährung, Sturzpophylaxe
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzel- und Gruppenberatung
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Hilfsmittelberatung und Prothesengebrauchsschulung, Gelenkschutz, Nachsorgeschulungen, Alltagstraining, Einzeltherapie
Psychotherapie
Entspannungstraining, Einzelberatung
Reha-Pflege
aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenzen, Wundmanagement, Arbeit nach auf die Klinik angepassten Experten- und Pflegestandards
Physikalische Therapie
Lymphdrainage, Kneipptherapie, Elektrotherapie, Wärmepackungen, Magnetfeldtherapie
Rekreationstherapie
Verschiedene Angebote zur Entspannung, Erholung und Steigerung der Freizeitkompetenz, Sauna, Schwimmbad, Sporthalle
Ernährung
Gesunde Ernährung, Sonderkostformen, Schulungen

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Rainer Fink

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
FA Orthopädie und Unfallchirurgie
Assistenzarzt/-ärztin
FA Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt)
Psychologe/-in

Hörbehinderung, Tinnitus und Schwindelerkrankungen

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 816
stationär: 816
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Dekompensierter Tinnitus
Vestibuläre Schwindelerkrankungen
Psychosoziale Belastungen im Rahmen von Hörbehinderungen
Gesundheitliche Belastungen bei Gehörlosigkeit und Taubheit
Rehabilitation für CI Träger
Patienten­sicherheit
97%
Ø 96% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 75% / Max: 82%
Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 71% / Max: 82%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 79% / Max: 86%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 94% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 90% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 75% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Nordic Walking, Lauf- und Gehtraining, Rückenschule, Sport im Wasser, Fit in den Tag
Physiotherapie
MTT/Muskelaufbau, Ergometertraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining,
Information, Motivation, Schulung
Schlafschule, HNO Vortrag, Vorträge zu Gesundheitsthemen, spezifische zu Vorträge Hörbehinderungen, Tinnitus und Schwindelerkrankungen
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Förderung der Alltags- und Berufskompetenzen, Unterstützung der Integration in Ihr soziales Umfeld, Einschätzung und Entwicklung von Leistungskompetenzen
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Werkgruppe
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Einzel- und Gruppentherapien
Reha-Pflege
Arbeit nach auf die Klinik angepassten Experten- und Pflegestandards
Physikalische Therapie
Kneipptherapie, Elektrotherapie
Rekreationstherapie
Verschiedene Angebote zur Entspannung, Erholung und Steigerung der Freizeitkompetenz, Kneipptretbecken, Sauna, Schwimmbad
Ernährung
Gruppentherapie
Gebärdendolmetscher

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Volker Kratzsch

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Hörbehinderung, Tinnitus und Schwindelerkrankungen tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
FA Innere Medizin
Funktionsarzt/-ärztin
FA Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Physikalische Therapie und Balneologie, Akupunktur, Homöopathie
Assistenzarzt/-ärztin
FA Innere Medizin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Psychologe/-in im Praktikum

Psychosomatische Medizin

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 721
stationär: 721
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen
Spezifische Persönlichkeitsstörungen
Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen
Angst- und Zwangsstörungen
Rezidivierende depressive Störungen, Depressive Episode
Emotional instabile Persönlichkeitsstörung
Behandlungs­qualität
60%
Ø 68% / Max: 80%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 91% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 98% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 68% / Max: 86%
Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 67% / Max: 91%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 70% / Max: 81%

Rehaerfolg insgesamt
Ø 65% / Max: 76%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 98% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 96% / Max: 100%

Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%


Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 95% / Max: 100%
Präventionsmaßnahmen bei Selbstgefährdung
Ø 94% / Max: 100%


Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 93% / Max: 100%

Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 83% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 78% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 56% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 98% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 98% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 96% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 98% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Nordic Walking Lauf- und Gehtraining, Rückenschule, Sport im Wasser, Frühsport
Physiotherapie
MTT/Muskelaufbau, Bewegungsgruppentherapie,
Information, Motivation, Schulung
Gesundheitsschulungen zu psychosomatischen Themen, zu Sport- und Bewegungstherapie, Gesunder Ernährung, Basiswissen zu Störungsmodellen
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelgespräche und Informationsveranstaltungen zur Arbeitsfähigkeit und Nachsorge, MBOR Konzept
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Förderung der Alltags- und Berufskompetenzen, Unterstützung der Integration in Ihr soziales Umfeld, Einschätzung und Entwicklung von Leistungskompetenzen
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Testungen
Psychotherapie
Einzel- und Gruppentherapien, DBT, Spezifische Behandlung von Persönlichkeitsstörungen, Depressionsbehandlung und Rückfallprophylaxe
Reha-Pflege
Arbeit nach auf die Klinik angepassten Experten- und Pflegestandards
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Verschiedene Angebote zur Entspannung, Erholung und Steigerung der Freizeitkompetenz, Kneipptretbecken, Sauna, Schwimmbad, Sporthalle
Ernährung
Sonderkostformen, Schulungen inklusive Lehrküche

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Robert Dusch

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Psychosomatische Medizin tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
FA Psychiatrie und Psychotherapie, FA Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Sozialmedizin
Assistenzarzt/-ärztin
FA Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt), Akupunktur, Naturheilverfahren
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Psychologischer Psychotherapeut/-in