MEDICLIN Dünenwald Klinik eingebettet im Dünenwald in unmittelbarer Nähe zum Ostseestrand
MEDICLIN Dünenwald Klinik eingebettet im Dünenwald in unmittelbarer Nähe zum Ostseestrand
MEDICLIN Dünenwald Klinik eingebettet im Dünenwald in unmittelbarer Nähe zum Ostseestrand
MEDICLIN Dünenwald Klinik eingebettet im Dünenwald in unmittelbarer Nähe zum Ostseestrand
MEDICLIN Dünenwald Klinik eingebettet im Dünenwald in unmittelbarer Nähe zum Ostseestrand
Adresse
Dünenstraße 1
17449 Ostseebad Trassenheide

Telefon: 038371-70 0 | Fax: 038371-70 199

Webseite: www.duenenwaldklinik.de

E-Mail: info.duenenwald@mediclin.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.
* Pflichtfelder
Aufnahme von Begleitpersonen
Fußpflege
Für dialysepflichtige Patienten geeignet
VIP-Bereich
W-LAN im Zimmer
Friseur
Für Sehbehinderte geeignet
Blindenhund
Rollstuhlfahrergerechter Zugang
Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)
Telefon im Zimmer
TV im Zimmer
Freizeitangebote
Orthopädietechnik

Spezielle Angebote

Aufnahme von Begleitpersonen
Auf Anfrage und bei Verfügbarkeit möglich. Das Mindestalter der Begleitperson beträgt 18 Jahre. Die Aufnahme einer Begleitperson unter 18 Jahren erfolgt nur auf Anfrage mit einer Sondergenehmigung der Klinik.
Fußpflege
Der Besuch der kosmetischen Fußpflege ist regelmäßig im Haus möglich.
Für dialysepflichtige Patienten geeignet
VIP-Bereich
Mit unseren Wahlleistungs - Zimmern erhalten Sie eine exklusive Ausstattung und einen besonderen Service.
W-LAN im Zimmer
kostenpflichtig
Friseur
Im Haus befindet sich ein Friseur, der an drei Tagen in der Woche für unsere Patienten zur Vefügung steht.
Für Sehbehinderte geeignet
Blinde und sehbehinderte Patienten müssen eine Begleitperson oder einen Blindenführhund zur Reha mitbringen.
Blindenhund
Rollstuhlfahrergerechter Zugang
Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)
Telefon im Zimmer
kostenpflichtig
TV im Zimmer
kostenpflichtig
Freizeitangebote
Orthopädietechnik
Die Orthopädietechnik steht an einem Tag in der Woche für unsere Patienten zur Vefügung.

Information

Eingebettet in die Dünen des Ostseestrands der Insel Usedom liegt die MediClin Dünenwald Klinik. Zu der modernen Reha-Einrichtung gehört eine Fachklinik für Innere Medizin mit Kardiologie und Stoffwechselerkrankungen, eine Fachklinik für Psychosomatik und eine Fachklinik für Orthopädie. Die unmittelbare Nähe zum Meer, die meisten Sonnenstunden in Deutschland und ein gesundes Reizklima sorgen für ideale Bedingungen für die Therapie.

Patient:innen pro Jahr: insgesamt: 3.710

stationär: 3.700 | ambulant: 10

Patientenzimmer

Einzelzimmer mit Dusche/WC

Anzahl: 274 (davon 43 behindertengerecht)

TV, Telefon, WLAN, teilweise mit Balkon, bei Bedarf stehen allergiegerechte Zimmer zur Verfügung

Doppelzimmer zur Alleinnutzung oder mit Begleitperson mit Dusche/WC

Anzahl: 20 (davon 7 behindertengerecht)

TV, Telefon, WLAN, teilweise mit Balkon, bei Bedarf stehen allergiegerechte Zimmer zur Verfügung

Wahlleistungs - Zimmer

Anzahl: 5 (davon 5 behindertengerecht)

Mit unseren Wahlleistungs - Zimmern erhalten Sie eine exklusive Ausstattung und einen besonderen Service.

Medizinisch-therapeutisches Personal help

Ergotherapeut/-in
Spiraldynamik
Sonso-Taping
Tanztherapie
Ela Testung
Melba Testung
Manuelle Therapie
Kunsttherapeut/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Atemtherapeut,
Dorn-Therapie,
Elektrotherapie,
Fußreflexzonenmassage,
Manuelle Lymphdrainage,
Manuelle Lymphdrainage und Ödemtherapie,
Manuelle Therapie,
Marnitz-Therapie,
Triggerpunktbehandlung,
Physiotherapeut/-in
Manuelle Therapie
PNFBrügger
Theraband
Kurzer Fuß n. Janda
Osteophathie
Cyriax
MTT
Sportphysiotherapie
Cybex
Schlingentischtherapie
Taping-Kurs
Kinesio-Taping
Pilates
Faszientherapie
Rückenschule
Medizinische Trainingstherapie
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Betreuungsrecht,
Rentenrecht,
Reharecht
Sporttherapeut/-in
Nordic Walking
Medizinische Trainingstherapie
Pilates
Yoga
Krankenpflegerhelfer/-in
Mobility Care Konzept, EKG Fachseminar, Notfallmanagement
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Praxisanleitung, Algesiologische Fachassistenz, Allgemeine Fachkrankenschwester, Fachschwester für Intensivmedizin,
Fachschwester für Geriatrie, Fachschwester für Rehabilitation ,
Diabetesschulung für Patienten, PAIN-Schwester, COPD Trainer,
Mobility Care Pflegekonzept, EKG Fachseminar, Strahlenschutzkurs,
Hygienemanagement, Notfallmanagement, Wundmanagement,
Pflegedienstleitung
Leitende Pflegefachkraft, Stationsleitung, Praxisanleitung, Algesiologische Fachassistenz, Diabetesschulung für Patienten,
Mobility Care Pflegekonzept, EKG Fachseminar, Hygienemanagement,
Notfallmanagement, Wundmanagement, Rhetorik, COPD Trainer, Arbeitssicherheitsmanagement
Diabetesberater/-in
Diabetesberaterin DDG,
Diabetespumpenspezialisierung
Diätassistent/-in
Ernährungsberatung DGE,
Diabetesassistentin
Medizinischer/-e Fachangestellter/-e
Mobility Care Konzept, EKG Fachseminar, Notfallmanagement,
Diabetesschulung
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Strahlenschutzkurs, EKG- Fachseminar, Lungenfunktionsmanagement,
COPD Trainer, Coagu Check Schulung, Echoseminar
Medizinisch-technischer/-e Laboratoriumsassistent/-in
Psychologisch-technischer/-e Assistent/-in

Qualitätsbewertung help

85%
Ø 82% / Max: 97%

Im Vergleich zu 278 Kliniken.

MEDICLIN Dünenwald Klinik wurde durch DAS REHAPORTAL mit 85 % von möglichen 100 % bewertet. Das hier angezeigte Ergebnis ist die durchschnittliche Bewertung aller Fachabteilungen der Rehaklinik. Ampelfarben und Vergleichswerte zu anderen Rehakliniken geben Ihnen einen Hinweis zur Interpretation der Ergebnisse. Weiter unten finden Sie die Ergebnisse der einzelnen Fachabteilungen.

Behandlungs­qualität
Ø 72% / Max: 93%
Patienten­sicherheit
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 80% / Max: 97%
Organisations­qualität
Ø 96% / Max: 100%

Leistungsangebot pro Kostenträger help

  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)

Fachklinik für Orthopädie

airline_seat_flat
Stationär
elderly
Ambulant

Patient:innen pro Jahr:

insgesamt: 1.614 |
stationär: 1.605 ambulant: 9

Medizinische Behandlungsschwerpunkte

Degenerative Erkrankungen der Bewegungsorgane einschl. Arthrose der kleinen und großen Gelenke
Funktionelle Einschränkung des Stütz- und Bewegungsapparates z. B. Wirbelsäulensyndrome
Arthrosen aller Gelenke
Fehlstellungen
Sehnen-Muskel-Erkrankungen
Nachbehandlung nach endprothetischem Gelenkersatz (Hüfte, Knie, Schulter, etc.)
Folgezustände nach Operationen und Verletzungen an der Wirbelsäule und Gliedmaßen
Funktionelle Einschränkung des Stütz- und Bewegungsapparates nach Unfällen mit Verletzung der Wirbelsäule und der Gliedmaßen
Nachbehandlung nach Bandscheiben- und allen Wirbelsäulenoperationen
Folgezustände von Allgemeinerkrankungen mit Auswirkung auf den Bewegungsapparat
Diabetesfolgen bei Gliedmaßenverlust
Prothesenanpassung
Prothesenschulung
Angeborene oder erworbene Fehlbildungen der Wirbelsäule und der Gelenke
Skoliose
Hüftgelenkfehlbildungen
Fußfehlstellungen
Chronische Rückenschmerzen als "Volkskrankheit Nr. 1"

Qualitätsbewertung help

86%
Ø 86% / Max: 93%

Im Vergleich zu 114 Kliniken.

Die Fachklinik für Orthopädie wurde durch DAS REHAPORTAL mit 86 % von möglichen 100 % bewertet. Ampelfarben und Vergleichswerte zu anderen Rehakliniken geben Ihnen einen Hinweis zur Interpretation der Ergebnisse. Die Ergebnisse der Fachabteilung sind im Detail einsehbar.
Behandlungs­qualität
Ø 72% / Max: 80%
Patienten­sicherheit
Ø 96% / Max: 100%
Details
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 96% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 98% / Max: 100%
Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 94% / Max: 100%
Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%
Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 99% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 99% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 99% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%
Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 99% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 80% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 76% / Max: 97%
Details
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 82% / Max: 99%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 82% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 99%
Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 91% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 90% / Max: 99%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 87% / Max: 99%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 85% / Max: 99%
Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 99%
War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 85% / Max: 98%
Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 79% / Max: 96%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 77% / Max: 99%
Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 78% / Max: 100%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 79% / Max: 100%
Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 79% / Max: 95%
Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 95%
Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 79% / Max: 99%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 85% / Max: 99%
Organisations­qualität
Ø 98% / Max: 100%
Details
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 98% / Max: 100%
Individuelle Diagnostik
Ø 99% / Max: 100%
Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 98% / Max: 100%
Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 97% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 99% / Max: 100%
Umgang mit Patientenakten
Ø 99% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 99% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
In der Sport- und Bewegungstherapie verbessern wir die körperliche Leistungsfähigkeit und senken die Risikofaktoren einer Neuerkrankung. Zusätzlich wollen wir zu einer aktiven Lebensweise animieren.

Unser sporttherapeutisches Angebot umfasst:
- Koordinationstraining für Gangunsichere
- Medizinische Trainingstherapie für alle Indikationen sowie speziell betreute medizinische Trainingstherapie für Patienten mit besonderem Bedarf, z. B. blinde Patienten, amputierte Patienten, Schwerverletzte als Einzeltherapie
- Nordic Walking für Anfänger und Fortgeschrittene
- Aqua-Fitness
- Ausdauertraining/Ergometertraining
- Pilates
- Bewegungstherapie im Bewegungsbad indikationsangepasst auf die unterschiedlichen Krankheitsbilder (z. B. Endoprothesenpatienten, rückenoperierte Patienten, Patienten mit chronischem Rückenschmerz ohne Operation etc.)
- Kraftentwicklung, Förderung der Gruppendynamik, Motivationstraining für leidensgerechte sportliche Betätigung
Physiotherapie
Stabilisierung der Wirbelsäulenfunktionen, Training von komplexen Bewegungsabläufen, Abbau muskulärer Dysbalancen, Regulierung der Gliederkette, Training der Propriozeption, Vermittlung eines besseren Körpergefühls, Erlernung der Übungen des Kurzen Fußes nach Janda, Wassergymnastik, Rückenschule
Ziel der Physiotherapie ist es, verlorengegangene Funktionen wiederherzustellen oder Ersatzfunktionen aufzubauen und das Erlernte in den Alltag zu integrieren.
Dabei nutzen wir in der Physiotherapie nutzen wir verschiedene Übungen und Techniken zur Behandlung von Störungen des Bewegungsapparats. Gleichzeitig beheben wir muskuläre Dysbalancen, verbessern Ihre Körperwahrnehmung und korrigieren mögliche Fehlstellungen.

Folgende Behandlungsmethoden bieten wir an:
- Gruppentherapie im Heilverfahren
- Funktionelle Wirbelsäulengymnastik und Fußgymnastik
- Schulter-/Halswirbelsäulen(HWS)-Gruppe
- Osteoporosegruppe
- Beckenbodengymnastik
- Knie-Hüfte-Gruppe
- konservative Knie-Hüfte-Gruppe im Bewegungsbad
- konservative Wirbelsäulengruppe im Bewegungsbad
- Fußgymnastik
- Aquagymnastik
- Gruppentherapie im Anschlussheilverfahren
- Wirbelsäulen-OP Gruppe
- Gangschule für Patienten mit Totalendoprothese (TEP)
- Bewegungsbad für Patienten mit Totalendoprothese
- Bewegungsbad für Patienten nach Wirbelsäulen-OP
- medizinische Trainingstherapie
- isokinetisches Training
- Einzeltherapie
- Krankengymnastik
- Manuelle Therapie
- propriorezeptive, neuromuskuläre Faszilitation (PNF)
- Schlingentischtherapie
- Bobath-Konzept (Therapie auf neurophysiologischen und entwicklungsneurologischen Grundlagen, die sich an den vorhandenen Ressourcen des Patienten orientiert.)
- McKenzie-Konzept (auch MDT genannt, mechanische Diagnose und Therapie: Wir behandeln unsere Patienten nach Ihrem Beschwerdebild und nicht rein nach der anatomischen Diagnose aus Röntgenbildern oder Ultraschall. MDT setzt außerdem auf Eigenübungen und weniger manuelle Therapie.)
- Sportphysiotherapie
- Therapie nach Feldenkrais
Information, Motivation, Schulung
Erweiterung des Wissens über die vorliegenden Krankheiten und die daraus resultierenden Funktionsstörungen sowie über die Möglichkeiten der sekundären Prävention, Training häuslicher Hilfsmittel
Sozialberatung
Unterstützung, Förderung und Begleitung der Rehabilitanden bei der Bewältigung wirtschaftlicher, beruflicher und sozialer Problemlagen, insbes.:

- Sozialrechtliche Beratung:
Beratung zum Schwerbehindertenrecht und Unterstützung bei der Antragstellung, Beratung und Information zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld, Bürgergeld, Informationen zum Rentenrecht
- Beratung zur beruflichen Wiedereingliederung und Unterstützung:
Beratung zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Unterstützung bei Antragstellung, Beratung und Information zum
Betrieblichen Eingliederungsmanagement, Einleitung der Stufenweisen Wiedereingliederung, Beratung hinsichtlich
beruflicher Neuorientierung
- Beratung zu Nachsorgemöglichkeiten:
Einleitung Reha-Nachsorge, Informationen und Beratung hinsichtlich weiterführender Unterstützung durch Selbsthilfegruppen
- Beratung und Organisation häuslicher Versorgung (Entlassmanagement):
Beratung zu Regelungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, Unterstützung bei der Organisation der häuslichen Versorgung nach Entlassung aus der med. Rehabilitation
- Psychosoziale Beratung

Leistungen werden umgesetzt in Einzelberatungen und Seminaren, freie Sprechzeiten werden vorgehalten
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Prothesenschulung, ATL-Training, Stumpfpflege, Materialkunde, Training eines Antisturzmanagements, Training arbeitsplatztypischer Situationen, Training am behindertengerecht gestalteten PKW
Physikalische Therapie
Balneologie: Wickel, wechselwarme Bäder, sonstige Kneipp´sche Verfahren, Verfahren zur Stumpfpflege Myoelektrische Stimulation, Rückdrängung der lokalen Knochenmineralsalzgehaltminderung, Myostimulation, Magnetfeldtherapie Beschleunigung des Knochenaufbaus, Stoßwellentherapie

Haik Vendura (Chefärztin)

Fachärztin für Orthopädie
Sozialmedizin/Chirotherapie
Sportmedizin

Ärztlich-psychologisches Personal help
Oberarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Psychologe/-in

Fachklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Stoffwechselerkrankungen

airline_seat_flat
Stationär
elderly
Ambulant

Patient:innen pro Jahr:

insgesamt: 899 |
stationär: 898 ambulant: 1

Medizinische Behandlungsschwerpunkte

Kardiologie
Koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz
Schrittmacherimplantation und Defibrillatortherapie
Erkrankungen der Herzklappen
Herzrhythmusstörungen
Bluthochdruck, Hypotonie
Periphere arterielle Durchblutungsstörungen
Zustand nach Operationen an Gefäßen und am Herzen
strukturierte Coagu-Check-Schulung
Stoffwechselerkrankungen
Diabetes mellitus
Hypercholesterinämie
Gicht
Adipositas mit Folgeerkrankungen

Qualitätsbewertung help

87%
Ø 83% / Max: 91%

Im Vergleich zu 11 Kliniken.

Die Fachklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Stoffwechselerkrankungen wurde durch DAS REHAPORTAL mit 87 % von möglichen 100 % bewertet. Ampelfarben und Vergleichswerte zu anderen Rehakliniken geben Ihnen einen Hinweis zur Interpretation der Ergebnisse. Die Ergebnisse der Fachabteilung sind im Detail einsehbar.
Behandlungs­qualität
Ø 72% / Max: 78%
Patienten­sicherheit
Ø 97% / Max: 100%
Details
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%
Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 92% / Max: 100%
Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 94% / Max: 100%
Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%
Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 100% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 90% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 66% / Max: 92%
Details
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 85% / Max: 94%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 85% / Max: 97%
Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 89% / Max: 97%
Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 89% / Max: 93%
Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 88% / Max: 98%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 91% / Max: 97%
Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 86% / Max: 93%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 84% / Max: 93%
Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 94%
War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 85% / Max: 91%
Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 78% / Max: 92%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 78% / Max: 97%
Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 76% / Max: 96%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 75% / Max: 95%
Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 79% / Max: 92%
Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 90%
Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 78% / Max: 84%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 83% / Max: 93%
Organisations­qualität
Ø 99% / Max: 100%
Details
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 95% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%
Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%
Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%
Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 94% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
kreislaufanregende Gymnastik im Bett, Tipps für alltägliche Bewegungsmuster, schmerzarmes und schonendes Aufstehen, atemerleichternde und entspannende Körperhaltungen, Gymnastik und Muskelkräftigung sportliche Aktivität im Stehen und Gehen, Dehnungsübungen zur Beweglichkeitsschulung, koordinativ ansprechende Übungen, Verbesserung des Ausdauerniveaus durch funktionelle Gymnastik, Gehprogramme und Spiele, Ergometertraining
Physiotherapie
Kräftigungsübungen der Extremitäten mit Kleingeräten (Hanteln, Therabänder u.ä.) Atemtechniken wie Kontaktatmung im sternalen Bereich und in den Flanken, Mobilisierungstechniken speziell für den Bereich Brust- und Halswirbelsäule
Information, Motivation, Schulung
Patientenschulung Diabetes mellitus Typ I und Typ II, praktische Übungen im Umgang mit den Lungenmedikamenten und Hilfsmitteln durch Mitarbeiter der Funktionsdiagnostik
Sozialberatung
Unterstützung, Förderung und Begleitung der Rehabilitanden bei der Bewältigung wirtschaftlicher, beruflicher und sozialer Problemlagen, insbes.:

- Sozialrechtliche Beratung:
Beratung zum Schwerbehindertenrecht und Unterstützung bei der Antragstellung, Beratung und Information zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld, Bürgergeld, Informationen zum Rentenrecht
- Beratung zur beruflichen Wiedereingliederung und Unterstützung:
Beratung zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Unterstützung bei Antragstellung, Beratung und Information zum
Betrieblichen Eingliederungsmanagement, Einleitung der Stufenweisen Wiedereingliederung, Beratung hinsichtlich
beruflicher Neuorientierung
- Beratung zu Nachsorgemöglichkeiten:
Einleitung Reha-Nachsorge, Informationen und Beratung hinsichtlich weiterführender Unterstützung durch Selbsthilfegruppen
- Beratung und Organisation häuslicher Versorgung (Entlassmanagement):
Beratung zu Regelungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, Unterstützung bei der Organisation der häuslichen Versorgung nach Entlassung aus der med. Rehabilitation
- Psychosoziale Beratung

Leistungen werden umgesetzt in Einzelberatungen und Seminaren, freie Sprechzeiten werden vorgehalten
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Aktivitäten des täglichen Lebens - Erlernen von atemerleichternden Ausgangsstellungen, Schulung von Alltagskompetenzen, Atemübungen, Erreichen der Flurmobilität, Projekt "Gut durch den Tag" bei Immobilisationssyndrom Gestaltung des Wohnraumes und des Tagesablaufes, Verbesserung der Selbsthilfe bei der Körperpflege, Schulung Hausarbeit/Hausarbeitsorganisation, Gestaltung von Erholungs- und Freizeitaktivitäten
Ernährung
zu folgenden Themen: Regeln zur gesunden Ernährung, Übergewicht und Reduktion, Hyperlipidämie, Hyperurikämie, Marcumar/Falithrom, Osteoporose, Kochkurse, interaktive Beratung, gesunde Ernährung für Senioren und bewegungseingeschränkte
Atemgymnastik
gymnastische Übungsprogramme unter Sicht der bewussten und richtig gesteuerten Atmung, Dehnübungen, die die Weitung der Atemräume unterstützen, gymnastische Übungsprogramme, bei denen die Extremitätenbewegung an die Ein- und Ausatmung gekoppelt wird, Entspannungsübungen

Nasser Sultansei (kommiss. Chefarzt) (Chefarzt)

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Ärztlich-psychologisches Personal help
Oberarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Psychologe/-in

Fachklinik für Psychosomatik

airline_seat_flat
Stationär

Patient:innen pro Jahr:

insgesamt: 1.197 |
stationär: 1.197

Medizinische Behandlungsschwerpunkte

Affektive Störungen
depressive Erkrankungen
Angststörungen
Somatisierungsstörungen
Anpassungs- und Belastungsstörungen
Erschöpfungssyndrome als Folge chronischer Stress- und Überlastungszustände („Burnout“)
verzögerte Rekonvaleszenzen nach körperlichen oder seelischen Traumata Krankheitsprävention bei chronischen familiären Belastungen (Pflege von Angehörigen) Bewältigung oder Krankheitsprävention bei chronischen oder akuten beruflichen Konflikten
Bewältigung oder Krankheitsprävention bei chronischen körperlichen Erkrankungen psychische Störung aufgrund mangelnder Anpassung an den Prozess des Älterwerdens
Somatoforme autonome Funktionsstörungen
Funktionsstörungen einzelner Organe oder Organsysteme
Komorbide Störungen
Posttraumatische Belastungsstörungen (Stabilisierungsphase)
Persönlichkeitsstörungen
Schlafstörungen
Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch ohne Abhängigkeit
Körperliche Erkrankungen, bei denen eine seelische Ursache bekannt oder vermutet Essstörungen insbesondere Adipositas

Qualitätsbewertung help

82%
Ø 79% / Max: 94%

Im Vergleich zu 54 Kliniken.

Die Fachklinik für Psychosomatik wurde durch DAS REHAPORTAL mit 82 % von möglichen 100 % bewertet. Ampelfarben und Vergleichswerte zu anderen Rehakliniken geben Ihnen einen Hinweis zur Interpretation der Ergebnisse. Die Ergebnisse der Fachabteilung sind im Detail einsehbar.
Behandlungs­qualität
Ø 63% / Max: 77%
Patienten­sicherheit
Ø 94% / Max: 100%
Details
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 96% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%
Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 99% / Max: 100%
Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 99% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 89% / Max: 100%
Präventionsmaßnahmen bei Selbstgefährdung
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 95% / Max: 100%
Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 98% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 81% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Ø 60% / Max: 93%
Details
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 76% / Max: 95%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 76% / Max: 94%
Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 83% / Max: 99%
Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 87% / Max: 98%
Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 86% / Max: 97%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 90% / Max: 99%
Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 97%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 83% / Max: 96%
Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 87% / Max: 97%
War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 81% / Max: 96%
Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 72% / Max: 93%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 73% / Max: 97%
Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 74% / Max: 97%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 72% / Max: 96%
Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 77% / Max: 95%
Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 77% / Max: 97%
Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 72% / Max: 88%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 79% / Max: 98%
Organisations­qualität
Ø 97% / Max: 100%
Details
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 98% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 99% / Max: 100%
Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%
Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 99% / Max: 100%
Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 98% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Ergebnisqualität help

89%
In dieser Fachabteilung konnten wir noch genauer hinschauen und die Ergebnisqualität bei konkreten Krankheiten bewerten. Dazu haben wir die Patient:innen in der Rehaklinik zum Beginn und am Ende der Reha zu ihrem Gesundheitszustand befragt.
Depressionen
Angsterkrankungen

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Psychoedukation
Die Vermittlung von Empfehlungen für das Verhalten im sozialen Umfeld erfolgt in Seminaren und Vorträgen zu verschiedenen Themen, wie z.B.: Mobbing, Stress und Stressbewältigung, Aggressionen/Depressionen, Angst und Trauer, Umgang mit Psychopharmaka u.v.m.
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
In der Ergotherapie geht es darum, spezielle Fertigkeiten, die für die Teilhabe am Erwerbsleben und an der Gesellschaft benötigt werden, gezielt zu trainieren und zu verbessern. In der Psychosomatik geht es hier z.B. um rückengerechtes Arbeiten, kognitives Training zur Behandlung von Konzentrationsstörungen, wie sie bei einer Depression oder einer posttraumatischen Belastungsstörung auftreten können oder um das Erkennen und Verändern problematischer Verhaltensmuster z.B. in einem beruflichen Team.
Entspannungstherapie
Ein Entspannungsverfahren bietet die Möglichkeit, direkt auf die Muskelspannung und das vegetative Nervensystem einwirken zu können und sowohl körperliche als auch seelische Verspannung zu reduzieren. Schwerpunkt ist hierbei, dass die Rehabilitanden diese Techniken auch in ihrem Alltag erfolgreich einsetzen können.
Einzel- und Gruppenpsychotherapie
Je nach Krankheitsbild, dem Schweregrad der Störung, der Krankheitsverarbeitung und sonstigen Problemen kommen verhaltenstherapeutische, psychodynamische evidenzbasierte Ansätze zur Anwendung.
Sozialberatung
Unterstützung, Förderung und Begleitung der Rehabilitanden bei der Bewältigung wirtschaftlicher, beruflicher und sozialer Problemlagen, insbes.:

- Sozialrechtliche Beratung:
Beratung zum Schwerbehindertenrecht und Unterstützung bei der Antragstellung, Beratung und Information zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld, Bürgergeld, Informationen zum Rentenrecht
- Beratung zur beruflichen Wiedereingliederung und Unterstützung:
Beratung zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Unterstützung bei Antragstellung, Beratung und Information zum
Betrieblichen Eingliederungsmanagement, Einleitung der Stufenweisen Wiedereingliederung, Beratung hinsichtlich
beruflicher Neuorientierung
- Beratung zu Nachsorgemöglichkeiten:
Einleitung Reha-Nachsorge, Informationen und Beratung hinsichtlich weiterführender Unterstützung durch Selbsthilfegruppen
- Beratung und Organisation häuslicher Versorgung (Entlassmanagement):
Beratung zu Regelungen der Pflegekassen, Beantragung von Pflegeleistungen, Unterstützung bei der Organisation der häuslichen Versorgung nach Entlassung aus der med. Rehabilitation
- Psychosoziale Beratung

Leistungen werden umgesetzt in Einzelberatungen und Seminaren, freie Sprechzeiten werden vorgehalten

Dr. Thomas Broese (Chefarzt)

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Schwerpunktbezeichnung Forensische Psychiatrie, Zusatzbezeichnung Suchtmedizinische Grundversorgung, Zusatzbezeichnung Sozialmedizin

Ärztlich-psychologisches Personal help
Oberarzt/-ärztin
Funktionsarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Psychologe/-in
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Anforderungen an Rehakliniken für die Behandlung von Patient:innen mit Post- und Long-Covid
Letzte Aktualisierung: 16.05.2024

IK
511301108

Haben Sie noch weitere Fragen?
Kontaktieren Sie die Rehakliniken.

Telefon: 038371-70 0