Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen

Am Hasensprung 6, 63667 Nidda-Bad Salzhausen

84%

Die Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen ist eine Fachklinik für Neurologie. Sie bietet von der Intensivstation und Stroke Unit über Frührehabilitation bis hin zur Reha eine vollständige Behandlungskette für neurologisch erkrankte Patienten.
Spezialisten der Neurologie sind rund um die Uhr im Einsatz, um eine schnelle und nachhaltige Behandlung auf höchstem Niveau zu gewährleisten. Insgesamt mehr als 400 Mitarbeiter kümmern sich um Ihre Gesundheit.

Kontakt:

Telefon: 06043-8040

Fax: 06043-6020

Webseite: www.asklepios.com/bad-salzhausen

E-Mail: info.badsalzhausen@asklepios.com

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 544 | stationär: 544 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 10.09.2021
Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen
Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen, 1

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen erreicht insgesamt 84 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 99 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
66%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
93%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
88%
Ø 82% / Max: 97%
Organisations­qualität
88%
Ø 98% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo IQMP - kompakt

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 69

mit TV und Telefon, behindertengeeignet

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 23

mit TV und Telefon, behindertengeeignet

Drei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 0

-

Drei-Bett-Zimmer
Anzahl: 0

-

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • stationäre Rehabilitation
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Integrierte Schlaganfallversorgung (IV)
  • stationäre Rehabilitation
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • stationäre Rehabilitation
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • stationäre Rehabilitation
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • stationäre Rehabilitation
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • stationäre Rehabilitation
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen unter folgender Telefonnummer: 06043-8040.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen

Angehörigenberatung
Einmal monatlich findet eine Angehörigenberatung in einem dafür reservierten Raum statt. Je ein Vertreter aller am Behandlungsverlauf beteiligten Therapieabteilungen nimmt an dieser Beratung teil.

Für dialysepflichtige Patienten geeignet

Post-Covid-19-Rehabilitationsprogramm

Weihnachtsfeier für Patienten und Angehörige

Für Sehbehinderte geeignet

Für Erblindete geeignet

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Telefon im Zimmer

TV im Zimmer

W-LAN im Zimmer

ICF orientierte interdisziplinäre Aufnahmegespräche
Die ICF orientierten Aufnahmegespräche finden für alle Patienten in der Pase C und D am ersten Rehabilitationstag statt. Ein Vertreter aller Berufsgruppen, die am Behandlungserfolg mitwirken, sind an dem Gespräch beteiligt. Es werden die Kontextfaktoren des Patienten und seine Teilhabe am Leben bei der Zielplanung berücksichtigt.

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätassistent/-in
Ergotherapeut/-in
Bobaththerapie, Basale Stimmulation, Lagerung nach LIN, Facio-orale-Trakt- Therapie nach Kay Coombes, Trachealkanülenmanagement, PNF, Rehabilitation der oberen Extremität nach verschiedenen Konzepten, Constraint induced Movement Therapy (CiMT), Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie (HoDT),MediTaping, Behandlung von Subluxation, schmerzhafte Schulter und Handödemen nach verschiedenen Konzepten, Lernen im Alltag nach Affolter/ Sonderegger, Therapie am Armeo (robotisches Exoskelett für die oberen Extremitäten)
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Klinische Linguistik, Video laringo Pharyngoskopie (VLP), Sprech- Stimm- Schlucktherapie, Hypnotherapeutische Gesprächsführung
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Lymphdrainage, Akupunktmassage, Fußreflexzonenmassage, Therapie im Bewegungsbad nach Mc Millan und Halliwick, Hemimassage, Kinesotape, Dorntherapie
Physiotherapeut/-in
Therapie nach Bobath, Brügger, PNF, Mulligan, manuelle Therapie, Dorn, Kinesotape, Mc Kenzie, Craniosacrale Therapie, Redressionstherapie, Lagerung nach LIN und Bobath, Wahrnehmungstraining, Basale Stimulation, Rehabilitation in der Frühphase, Gangtrainer Lyra
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Altenpfleger/-in
Bobath, Lagerung nach Lin, basale Stimmulation
Krankenpflegerhelfer/-in
Bobath, Lagerung nach Lin, basale Stimmulation
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Bobath, Lagerung nach Lin, basale Stimmulation, FOTT, Fachweiterbildung zur Stroke Unit, Fachweiterbildung zur Anästhesie- und Intensivpflege, Wundmanagement
Pflegedienstleitung
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Radiologie
MTRA
Medizinisch-technischer/-e Laboratoriumsassistent/-in
MTA
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Asklepios Neurologische Klinik Bad Salzhausen beschäftigt wird.

Neurologie

  •  Stationär Stationär
  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 544
stationär: 544
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Entzündliche Krankheiten des Zentralnervensystems G00-G09
Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen G10-G14
Extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen G20-G26
sonstige degenerative Krankheiten des Nervensystems G30-G32
Demyelinisierende Krankheiten des Zentralnervensystems G35-G37
Episodische und paroxysmale Krankheiten des Nervensystems G40-G47
Krankheiten von Nerven, Nervenwurzeln und Nervenplexus G50-G59
Polyneuropathien und sonstige Erkrankungen des peripheren Nervensystems G60-G73
Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapsen und des Muskels G70-G73
Zerebrale Lähmung und sonstige Lähmungssyndrome G80-G83
sonstige Krankheiten des Nervensystems G90-G99
Behandlungs­qualität
66%
Ø 64% / Max: 88%
Patienten­sicherheit
93%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
88%
Ø 72% / Max: 99%
Organisations­qualität
88%
Ø 97% / Max: 100%
Somatische Gesundheit
Ø 63% / Max: 100%
Schmerzen
Ø 59% / Max: 71%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 47% / Max: 80%

Psychisches Befinden
Ø 67% / Max: 100%


Neurologische Symptome
Ø 82% / Max: 98%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Dekubitusprävention
Ø 97% / Max: 100%


Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%
Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 92% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%

Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 94% / Max: 100%

Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%



Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 90% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 81% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 80% / Max: 100%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 100%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 88% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 100%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 83% / Max: 100%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 87% / Max: 100%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 83% / Max: 100%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 79% / Max: 100%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 74% / Max: 100%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 75% / Max: 98%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 77% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 82% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 79% / Max: 95%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 84% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 98% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 98% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 97% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 92% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 98% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Reha-Pflege
ausgebildete Pflege nach Bobath und LIN, Basale Stimmulation
Physikalische Therapie
Ernährung
Klinische Linguistik

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Neurologische Ermächtigungsambulanz
Behandlung/ Betreuung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen

Krankengymnastik
Behandlung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen u.a. Hemiplegie, Ataxie, Parkinson, MS, etc., sowie alle Erkrankungen des Bewegungsapparates z.B. KG auf neurophysiologischer Grundlage, Therapie nach Bobath, Brügger, PNF, Mc Kenzie, Dorn, Mulligan, weiter Therapieformen: APM, Craniosacrale Therapie, Redressionstherapie, Kineso-/ Senso- Taping, Wahrnehmungstherapie, Atemtherapie, Entspannungstherapie, Schlingentischtherapie, Laufband- Posturomed- und Ergometertherapie, Stochastische Resonanz- Therapie, Beckenbodengymnastik, Vivamed- und Balancetrainertherapie, Einzeltherapie im Bewegungsbad

Massage
klassische Massage, Bindegewebsmassage, Akupunktmassage, Akupressur, Fußreflexzonenmassage, Colonmassage, Lymhdrainage mit und ohne Bandagen, Wassertherapie nach Halliwick und McMillan, Taping, Dorntherapie, Craniosacrale, Ultraschall, Ionto- Phorese/ Galvanischer Strom, BMR (Ultrareizstrom, Hochvolt- und diadynamischer Strom), TENS (Anleitung zur Elektrostimmulation), Interferenzstromverfahren/ Mittelfreqenztherapie

Physikalische Therapie
Wärmetherapie (Rotlicht und Wärmepackungen), Kältetherapie, Heiße Rolle, Sprudelbad für obere und untere Extremität

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Jens Allendörfer

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Notfallmedizin, FA Anästhesiologie, FA Innere Medizin, FA Neurologie
Funktionsarzt/-ärztin
FA Innere Medizin
Stationsarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Psychologe/-in
Diplompsychologe, Supervisoren Neuropsychologie, Klinische Neuropsychologen
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Verhaltenstherapie, Hypnosetherapie, Gesprächstherapie