MediClin Reha-Zentrum Plau am See

Quetziner Str. 90, 19395 Plau am See

87%

Das MediClin Reha-Zentrums Plau am umfasst die Abteilungen für neurologische und orthopädische Rehabilitation. Es ist Teil eines sektorenübergreifenden medizinischen Hochleistungszentrums am Standort Plau am See, welches zusätzlich aus dem MediClin Krankenhaus Plau, einem Medizinischen Versorgungszentrum und einer Praxis für ambulante Logopädie und Ergotherapie in Lübz besteht. Alle Einrichtungen sind konzeptionell aufeinander abgestimmt und kooperieren eng miteinander.

Kontakt:

Telefon: 038735-860

Fax: 038735-86200

Webseite: www.reha-zentrum-plau.de

E-Mail: info.plau-reha@mediclin.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 3.050 | stationär: 3.050 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 14.05.2021
MediClin Reha-Zentrum Plau am See Eingang
MediClin Reha-Zentrum Plau am See Eingang
MediClin Reha-Zentrum Plau am See Eingang, 1
MediClin Reha-Zentrum Plau am See Blick von oben, 2

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die MediClin Reha-Zentrum Plau am See in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

MediClin Reha-Zentrum Plau am See erreicht insgesamt 87 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 96 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
70%
Ø 72% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
95%
Ø 93% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
81%
Ø 81% / Max: 96%
Organisations­qualität
100%
Ø 99% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo DIN EN ISO 9001:2015 Logo IQMP - kompakt

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 268 (davon 268 behindertengerecht)

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Medizinische Trainingstherapie
  • teilstationäre Rehabilitation
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der MediClin Reha-Zentrum Plau am See bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die MediClin Reha-Zentrum Plau am See unter folgender Telefonnummer: 038735-860.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen
Beistellbett in jedem Einzelzimmer der Patienten ist möglich

Für dialysepflichtige Patienten geeignet
externe Kooperation

Möglichkeit der Aufnahme von Kindern ab 3 Jahren
in Absprache, Kooperation mit Schulen und Kindergärten vorhanden

Für Sehbehinderte geeignet

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Für Patienten mit Orientierungsstörung geeignet

Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)

Telefon im Zimmer

TV im Zimmer

W-LAN im Zimmer

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätassistent/-in
Badehelfer/-in
Ergotherapeut/-in
Armfähigkeitstraining,
Basale Stimulation,
Behandlung nach Perfetti,
Bobath-Konzept,
Cranio-Sacral-Therapie,
Dorn-Therapie,
F.O.T.T. - Therapie des Facio-Oralen Trakts nach Coombes,
Feldenkrais-Methode,
Forced Use Therapie,
Hilfsmittelversorgung,
Kognitives Training,
Manuelle Therapie,
Propriozeptive Neuromuskuläre Faziliation (PNF),
Sensorische Integration,
Tanztherapie
Wahrnehmungsschulung nach Affolter,
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Behandlung nach Perfetti,
Dysarthrietherapie,
Facialistherapie,
Funktionelle Dysphagie-Therapie,
F.O.T.T. - Therapie des Facio-Oralen Trakts nach Coombes,
Kommunikative Aphasietherapie (MODAK),
Komplexe ressourcenorientierte Aphasietherapie (KRAN),
Modellorientierte Aphasietherapie (LEMO)
Therapie sprechmotorischer Störungen (TAKTIN)
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Akupressur,
Akupunktmassage nach Penzel,
Bindegewebsmassage,
spezielle Elektrotherapie in der EAP,
Entspannungstraining nach Jacobsen,
Fußreflexzonenmassage,
Kombinationsmassage nach Schoberth,
Kopfschmerz- und Migränetherapie
Manuelle Lymphdrainage und Ödemtherapie,
Marnitz-Therapie,
Medizinische Trainingstherapie (MTT),
Schmerz- und Narbentherapie,
Shiatsu,
Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss
Physiotherapeut/-in
Akupressur,
Akupunktmassage nach Penzel,
Akupunktur,
Alltagsorientiertes Training,
Armfähigkeitstraining,
Atemresonanzmassage,
Beckenbodentraining,
Bobath-Konzept,
Brügger-Therapie,
Cranio-Sacral-Therapie,
Elektrotherapie,
Funktionelle Bewegungslehre (FBL),
Fußreflexzonenmassage,
Hilfsmittelversorgung,
Hippotherapie,
Manuelle Lymphdrainage,
Manuelle Therapie,
McKenzie Konzept,
Medizinische Trainingstherapie (MTT),
Myofasciale Technik,
Neglecttherapie,
Nervenmobilisation,
Nordic Walking Instructor,
Osteopathische Behandlungstechniken,
Propriozeptive Neuromuskuläre Faziliation (PNF),
Qi Gong,
Rückenschule,
Schlingentischtherapie,
Sportphysiotherapeut,
Therapie nach Brunkow,
Therapie nach Cyriax,
Yoga,
Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Diplomsozialpädagogik
Sportlehrer/-in
Diplomsportlehrer,
Medizinische Trainingstherapie (MTT),
Nordic Walking Instructor,
Sporttherapeut DVGS
Altenpfleger/-in
Krankenpflegerhelfer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Basale Stimulation,
Bobath-Konzept, MS-Therapiemanagement, Wundexperte
Pflegedienstleitung
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Psychologisch-technischer/-e Assistent/-in
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der MediClin Reha-Zentrum Plau am See beschäftigt wird.

Neurologie und Frührehabilitation Phase C

  •  Stationär Stationär
  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.852
stationär: 1.852
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Folgen nach Schlaganfall oder Hirnblutung bei Bedarf spezifische Verlaufsdiagnostik möglich; Einsatz computergestützter Therapieverfahren; Aphasieintensivtherapie
Zustand nach Schädel-Hirn-Trauma und Rückenmarkverletzung bei Bedarf neurochirurgische Mitversorgung; spezielle Angebote bei Querschnittslähmung mit GigerMD, Rollstuhlsport, Segeln
Tumorerkrankungen des zentralen Nervensystems vor allem auch nach eingreifenden Interventionen wie Operationen, Bestrahlung oder Zytostase-Behandlung; ggf. ist auch die Weiterführung des Zytostase-Schemas möglich; Weiterführung einer Intervallchemotherapie nach Absprache möglich
Multiple Sklerose Verlaufsdiagnostik, Fatigue-Untersuchung, Gesprächsgruppen
Morbus Parkinson systematisches Funktionstraining, ggf. Optimierung der medikamentösen Einstellung
neurodegenerative Erkrankungen systematisches Gleichgewichtstraining, Gangschulung, kognitives Training
Störungen des peripheren Nervensystems durch Polyradikulitiden, Polyneuropathie, mechanische Schädigungen
epileptische Syndrome jeglicher Ätiologie ausreichende Anfallskontrolle erforderlich
Muskeldystrophien gewebsschonende Physiotherapie unter Laborkontrollen
Zustände nach entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems ggf. Verlaufsdiagnostik möglich
neurogene Schmerzsyndrome jeglicher Ätiologie Migräne, anderweitige Kopfschmerzsyndrome, neuropathische Schmerzen, multimodale Schmerztherapie
Behandlungs­qualität
68%
Ø 64% / Max: 88%
Patienten­sicherheit
96%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
79%
Ø 62% / Max: 99%
Organisations­qualität
100%
Ø 97% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 63% / Max: 77%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 68% / Max: 78%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 58% / Max: 74%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 66% / Max: 77%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 60% / Max: 78%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 70% / Max: 80%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 95% / Max: 100%

Maßnahmen zur Dekubitusprävention
Ø 97% / Max: 100%


Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%
Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 92% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%

Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 94% / Max: 100%

Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%



Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 90% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 80% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 78% / Max: 100%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 85% / Max: 100%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 100%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 88% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 83% / Max: 100%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 81% / Max: 100%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 82% / Max: 100%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 78% / Max: 100%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 73% / Max: 100%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 73% / Max: 100%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 77% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 82% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 77% / Max: 100%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 83% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 98% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 98% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 97% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 92% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 98% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Verbesserung der Mobilität mit Einsatz moderner Therapiegeräte
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Verbesserung der Funktionsfähigkeit der oberen Extremitäten mit Berücksichtigung der Aktivitäten des täglichen Lebens; spezielle Therapieverfahren wie Spiegeltherapie und CIMT
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Verbesserung des geistigen leistungsvermögens; psychovegetative Stabilisierung
Physikalische Therapie
Ernährung
Logopädie
Behandlung von Sprach- und Sprechstörungen mit intensiver Einzel- und Gruppentherapie
Schmerztherapie
interdisziplinäre Behandlung chronischer Schmerzen

Ärztlich-psychologisches Personal

Oberarzt/-ärztin
FA Neurologie, Rehabilitationswesen, Sozialmedizin, FA Innere Medizin SP Rheumatologie
Funktionsarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Neuropsychologie
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologie und Frührehabilitation Phase C tätig ist.

Orthopädie

  •  Stationär Stationär
  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.198
stationär: 1.198
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
degenerativ-rheumatische Erkrankung der Bewegungsorgane Wirbelsäulensyndrome, Arthrosen aller Gelenke, Fehlstellungen, Sehnen-Muskel-Erkrankungen
entzündlich-rheumatische Erkrankung der Bewegungsorgane z.B. Gicht, chronische Polyarthritis, Morbus Bechterew
Verletzungen der Wirbelsäule und an Gliedmaßen Wirbelsäulenfrakturen aller Etagen ohne Querschnittssymptomatik, Spondylodesen, Osteosynthesen, künstliche Bandscheiben und Gelenke
bösartige Neubildungen im Bereich der Stütz- und Bewegungsorgane Tumorentfernung an den Extremitäten, AHB und HV
Folgezustände von Allgemeinerkrankungen mit Auswirkungen auf den Bewegungsapparat z.B. Diabetesfolgen mit trophischen Fußveränderungen und Gliedmaßenverlust
angeborene oder erworbene Fehlbildungen der Wirbelsäule und der Gelenke Skoliosen, Dysmelien, Postpoliosyndrom, Amputationen

Patienten bewerten die Behandlungsergebnisse in der Orthopädie

Gesamtwert Orthopädie

Hüftgelenkersatz 87%
Kniegelenkersatz 87%
Rückenschmerzen 91%
Testergebnis 2020: Orthopädische Rehakliniken
Über 3.000 Patienten wurden deutschlandweit zu Beginn und Ende der orthopädischen Reha zum Gesundheitszustand befragt. Ergebnisse aller bewerteten Rehakliniken
Behandlungs­qualität
72%
Ø 73% / Max: 97%
Patienten­sicherheit
95%
Ø 95% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
83%
Ø 76% / Max: 97%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 78% / Max: 94%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 81% / Max: 95%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 75% / Max: 90%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 77% / Max: 93%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 67% / Max: 94%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 79% / Max: 92%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 97% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 95% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 99% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 92% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 95% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 81% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 80% / Max: 100%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 100%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 89% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 92% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 100%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 82% / Max: 100%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 84% / Max: 100%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 78% / Max: 100%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 73% / Max: 100%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 75% / Max: 100%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 74% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 80% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 80% / Max: 100%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 85% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 99% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 99% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 99% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Muskelaufbautraining; Förderung der Compliance
Physiotherapie
Verbesserung der Beweglichkeit und Geschicklichkeit; Erlernen von gelenk- und rückenschonendem Verhalten; Linderung von Schmerzen
Information, Motivation, Schulung
Vermittlung von Fähigkeiten zur aktiven Mitwirkung am Heilungsprozess
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Gespräche zur Krankheitsbewältigung, Bewältigung von chronischen Schmerzzuständen und Streß
Physikalische Therapie
Ernährung
Schmerztherapie
multimodale Behnadlung chronischer Schmerzen

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

orthopädische Fachabteilung: Verletzungen des Bewegungsapparates und Nachbehandlung
IRENA, T-RENA, ambulante Therapien für Begleitpersonen, Selbstzahlertherapien

Ärztlich-psychologisches Personal

Oberarzt/-ärztin
FA Innere Medizin SP Rheumatologie, Manuelle Medizin/Chirotherapie
Funktionsarzt/-ärztin
Stationsarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Neuropsychologie
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie tätig ist.