Asklepios Gesundheitszentrum Bad Tölz

Schützenstraße 17, 83646 Bad Tölz

88%

Behandlungsschwerpunkte

Wir behandeln alle Erkrankungen des Nervensystems und deren Folgen:
+ Schlaganfallrehabilitation
+ Rehabilitation nach Operationen an Gehirn und Rückenmark (z.B. Hirntumore)
+ Neurologische Bewegungsstörungen (z.B. M. Parkinson, spastische Syndrome)
+ Entzündungen des zentralen Nervensystems (z.B. Multiple Sklerose)
+ Erkrankungen des peripheren Nervensystems (z.B. Guillain-Barré-Syndrom und Critical-Illnes-Polyneuropathie)

Dabei bieten wir spezialisierte Therapiemodule für verschiedene Störungsbilder an.

Kontakt:

Telefon: 080415072002

Fax: 080415071889

Webseite: www.asklepios.com/agz-badtoelz/

E-Mail: neuroreha.badtoelz@asklepios.com

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 461 | stationär: 461 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 09.09.2021
AGZ Bad Tölz mit Siegel
AGZ Bad Tölz mit Siegel
AGZ Bad Tölz mit Siegel
AGZ Bad Tölz mit Siegel
AGZ Bad Tölz mit Siegel
AGZ Bad Tölz mit Siegel, 1
Klinikpark, 2
Unser Team, 3
IMG_1604, 4
bild02, 5

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Asklepios Gesundheitszentrum Bad Tölz in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Asklepios Gesundheitszentrum Bad Tölz erreicht insgesamt 88 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 99 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
63%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
91%
Ø 82% / Max: 97%
Organisations­qualität
100%
Ø 98% / Max: 100%

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 10 (davon 10 behindertengerecht)

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 21 (davon 21 behindertengerecht)

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Asklepios Gesundheitszentrum Bad Tölz bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Asklepios Gesundheitszentrum Bad Tölz unter folgender Telefonnummer: 080415072002.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Post-Covid-19-Rehabilitationsprogramm

Telefon im Zimmer

Für Sehbehinderte geeignet

Für Erblindete geeignet
nach individueller Rücksprache

Barrierefreier Zugang (nach BGG §4)

Für Patienten mit Orientierungsstörung geeignet
nach individueller Rücksprache

Für dialysepflichtige Patienten geeignet

Fortführung Chemotherapie

TV im Zimmer

Medizinisch-therapeutisches Personal

Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Therapeutisch-aktivierende Pflege
Krankenpflegerhelfer/-in
Altenpfleger/-in
Ergotherapeut/-in
Bachelor of Arts interprofessionelle Gesundheitsversorgung
Bachelor of Arts Medizinalfachberufe
Bobath
Affolter
CIMT
F.O.T.T.
Neurokognitive Rehabilitation nach Perfetti
PNF in der Ergotherapie
Basale Stimulation
LSVT BIG
PD-Warrior
Neurodynamik
Spiegeltherapie
Patientenzentrierte Kommunikation
Validation
Tai Chi
Yoga in der Therapie
Therapie nach Johnstone
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Klinische Linguistinnen (BKL), akademische Sprachtherapeutinnen, Logopädin/MSc Neurorehabilitation
FEES: DGN zertifizierte Durchführer und Ausbilder
Physiotherapeut/-in
Manuelle Therapie
Neuroplastizität bei Parkinson Level 1 + 2
Ganganalyse
Osteopathie / CranioSacrale Therapie
LSVT/BIG
Schwindeltherapie/Vestibulartraining
Krankengymnastik am Gerät
Kinesiotape/Tapen
Craniomandibuläre Therapie
Bachelor of Science in Motorischer Neuro-Rehabilitation
Atemphysiotherapie
Manuelle Lymphdrainage
FBL
Bobath
PNF
E-Technik
Kunsttherapeut/-in
Tanztherapeut
Physikalische Therapie
MasseurIn
Medizinische BademeisterIn
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Diätassistent/-in
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Asklepios Gesundheitszentrum Bad Tölz beschäftigt wird.

Neurologische Rehabilitation

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 461
stationär: 461
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Neurologische Erkrankungen Neurologische Erkrankungen
Schlaganfallrehabilitation
Rehabilitation nach Operationen an Gehirn und Rückenmark (z. B. Hirntumore)
Behandlung und Therapie von neurologischen Bewegungsstörungen (z. B. M. Parkinson, spastische Syndrome)
Behandlung und Therapie von Entzündungen des zentralen Nervensystems (z. B. Multiple Sklerose)
Behandlung und Therapie von Erkrankungen des peripheren Nervensystems (z. B. Guillain-Barré-Syndrom und Critical-Illnes-Polyneuropathie)
Behandlungs­qualität
63%
Ø 64% / Max: 88%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
91%
Ø 72% / Max: 99%
Organisations­qualität
100%
Ø 97% / Max: 100%
Somatische Gesundheit
Ø 63% / Max: 100%
Schmerzen
Ø 59% / Max: 71%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 47% / Max: 80%

Psychisches Befinden
Ø 67% / Max: 100%


Neurologische Symptome
Ø 82% / Max: 99%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Dekubitusprävention
Ø 97% / Max: 100%


Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%
Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 92% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%

Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 94% / Max: 100%

Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%



Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 90% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 81% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 80% / Max: 100%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 100%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 100%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 88% / Max: 100%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 100%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 83% / Max: 100%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 87% / Max: 100%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 82% / Max: 100%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 79% / Max: 100%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 74% / Max: 100%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 75% / Max: 98%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 77% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 82% / Max: 100%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 100%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 79% / Max: 95%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 84% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 98% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 98% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 97% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 92% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 98% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sprachtherapie
Dysphagie:
Klinische Diagnostik
FEES (flexible endoskopische Schluckevaluation (DGN zertifizierte Durchführer und Ausbilder im Haus)
VFSS (Videofluoroskopie des Schluckaktes) inkl. Standardisierter Auswertung mittels NZIMES
Trachealkanülenmanagement
Durchführung rehabilitativer sowie kompensatorischer Dysphagieverfahren inkl. Einsatz von BiSSkiT (Biofeedback in Strength and Skill Training), EMST 150, Cough Assist

Aphasie:
Standardisierte Testung mittels linguistischer Verfahren (AAT, LEMO, BOSU, BIWOS, u.v.m.)
Linguistisch orientierte Therapieansätze
Kommunikativ-pragmatisch orientierte Therapieansätze
Unterstützung bei der Versorgung mit Kommunikationsgeräten
Computergestützte Aphasietherapie (z.B. Neolexon, Fleppo)

Sprechapraxie:
Erfassung der sprechmotorischen Programmierungsstörung über Verhaltensbeobachtung (artikulatorisches Suchverhalten, inkonstante Fehler) und hierarchische Wortlisten
Therapie mittels Mundbild, Mitsprechen und Nachsprechen (Spiegelfeedback, Laut- und Silbenanbahnung) über phonematische Minimalpaare bis hin zu Worten mit Konsonantenclustern und Satz-Textebene.
Förderung der Sprechnatürlichkeit (Prosodie) und Verständlichkeit

Dysarthrie:
Neurophonetische Diagnostik mit auditiver Analyse (u.a. BoDys)
Teilnahme am telediagnostischen Verfahren zur Messung der kommunikativen Beeinträchtigung bei Dysarthrie (KommPaS, EKN)
Lautstärketherapie speziell für Parkinson-Patienten
Biofeedbackverfahren mittels Sprachaufnahmen und Schallpegelmeßgerät
Individuelle Behandlung der gestörten Sprechfunktionen in den Bereichen Atmung, Stimme, Artikulation und Prosodie in Einzel- und Kleingruppentherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
CIMT
Computergestütztes/ Gerätegestütztes Armtraining
Spiegeltherapie
Feinmotoriktraining
Armtraining nach Platz
Parkinsontherapie
Schreibtraining
Training der Selbstständigkeit in der täglichen Lebensführung
Sensibilitätstraining
Hilfsmittelanpassung und -training
Physikalische Therapie
Manuelle Lymphdrainage
Kompressionsversorgung
Lymphtape
Klassische Massage
Hemimassage
Elektrotherapie
Kohlensäurebad
Vierzellenbad
Teilbäder
Hydrojet
Wärmepackungen
Atemtherapie
Ultraschalltherapie
Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Laufbandtherapie
Vectortherapie
Medizinische Trainingstherapie
Schwindeltherapie/Vestibulartraining
Osteopathie
Parkinsontherapie
Manuelle Therapie
Ganganalyse, Gangschule
CranioSacrale Therapie
Kiefer- und Gesichtsbehandlung
Behandlung auf neurophysiologischer Basis
Fascienbehandlung

Ärztlich-psychologisches Personal

Prof. Dr. Rüdiger Ilg

Prof. Dr. Rüdiger Ilg

(Chefarzt)

Facharzt für Neurologie

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologische Rehabilitation tätig ist.

Psychologe/-in
Klinische Neuropsychologin GNP, Psychologen in Ausbildung zum Klinischen Neuropsychologen