ZAR Berlin

Gartenstraße 5, 10115 Berlin

84%

Inmitten Berlins, im historischen Gebäudekomplex des Stadtbades Mitte, rehabilitieren wir Sie in den Indikationen Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik und Uro-Onkologie. Jahrelange Erfahrung, das Miteinander von Ärzten, Therapeuten und Beratern über die verschiedenen Indikationen hinweg, bilden die Grundlage unserer Arbeit und ermöglichen uns, Patienten in all ihren Facetten zu unterstützen. In der Neurorehabilitation wenden wir erfolgreich das spezifische LVST®-BIG/LOUD Konzept an. Für ihre optimale, therapeutische Versorgung arbeiten wir mit allen Kliniken und Ärzten in Berlin zusammen.

Kontakt:

Telefon: 030-285 184 0

Fax: 030-285 184 350

Webseite: www.zar-berlin.de

E-Mail: info@zar-berlin.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 2.333 | stationär: 0 | ambulant: 2.333 Letzte Aktualisierung: 23.09.2021
Aufenthaltsbereich ZAR Berlin
Aufenthaltsbereich ZAR Berlin
Aufenthaltsbereich ZAR Berlin
Aufenthaltsbereich ZAR Berlin, 1
Bewegungsbad ZAR Berlin, 2
Ruheraum ZAR Berlin, 3

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die ZAR Berlin in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

ZAR Berlin erreicht insgesamt 84 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 99 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
67%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
91%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
78%
Ø 83% / Max: 97%
Organisations­qualität
100%
Ø 98% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo QMS-REHA

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Heilverfahren (HV)
  • med. beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ambulante Rehabilitation
  • RV Fit Präventionsprogramm der DRV
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Präventionsprogramme
  • Heilmittel Physiotherapie
  • Heilmittel Ergotherapie
  • Heilmittel Logopädie
  • Heilmittel Neuropsychologie
  • erweitere amb. Physiotherapie (EAP)
  • Heilmittel Physiotherapie
  • Heilmittel Ergotherapie
  • Heilmittel Logopädie
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • erweitere amb. Physiotherapie (EAP)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Präventionsprogramme
  • Heilmittel Physiotherapie
  • Heilmittel Ergotherapie
  • Heilmittel Logopädie
  • Heilmittel Neuropsychologie
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • erweitere amb. Physiotherapie (EAP)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Präventionsprogramme
  • Heilmittel Physiotherapie
  • Heilmittel Ergotherapie
  • Heilmittel Logopädie
  • Heilmittel Neuropsychologie
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilmittel Physiotherapie
  • Heilmittel Ergotherapie
  • Heilmittel Logopädie
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Heilverfahren (HV)
  • erweitere amb. Physiotherapie (EAP)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Präventionsprogramme
  • Heilmittel Physiotherapie
  • Heilmittel Ergotherapie
  • Heilmittel Logopädie
  • Heilmittel Neuropsychologie
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der ZAR Berlin bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die ZAR Berlin unter folgender Telefonnummer: 030-285 184 0.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen
als Begleitperson

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Fortführung Chemotherapie
in Kooperation mit dem Onkologen kann die Reha parallel erfolgen

Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)

W-LAN im Zimmer

Mittagessen

Patiententransport
bei medizinischer Indikation

flexible Therapiezeiten möglich
im Rahmen der Vorgaben des Kostenträgers

Für Erblindete geeignet

Barrierefreier Zugang (nach BGG §4)

Rehamaßnahmen für pflegende Angehörige

Post-Covid-19-Rehabilitationsprogramm

Für Gehörlose geeignet

Für Sehbehinderte geeignet

Für Patienten mit Orientierungsstörung geeignet
ein Leitsystem ist vorhanden

Für dialysepflichtige Patienten geeignet
Reha kann an den Dialyseplan angepasst werden

Medizinisch-therapeutisches Personal

Physiotherapeut/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Ergotherapeut/-in
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Kunsttherapeut/-in
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sportlehrer/-in
Gymnastiklehrer/-in
Musiktherapeut/-in
Ökotrophologe/-in
Diabetesassistent/-in
Ernährungsberater/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Krankenpflegerhelfer/-in
Neuropsychologe/ -in
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der ZAR Berlin beschäftigt wird.

Orthopädie

  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 995
stationär: 0
ambulant: 995
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Degenerative und unfallbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule
Operativ versorgte Wirbelsäulen- und Bandscheibenerkrankungen
Systemische Erkrankungen des Bewegungsapparates
alle Formen konservativ behandelter Gelenkverletzungen und -schäden, Sehnen-, Bänder- und Muskelverletzungen, degenerative und akute Knorpelschäden
Nachbehandlung endoprothetisch versorgter Gelenke (Hüftgelenke, Kniegelenke, Schultergelenke, Sprunggelenke)
Nachbehandlung nach komplexen Gelenkverletzungen oder Frakturen
Nachbehandlung nach Kreuzbandoperationen und Umstellungsosteotomien
Nachbehandlung nach Amputationen
Behandlung von Osteoporose
Verletzungsfolgen im Bereich von Wirbelsäule, Extremitäten, Becken, Schultergürtel etc.
Z.n.Operation wegen entzündungs- oder stoffwechselbedingter muskuloskeletaler Krankheiten
Behandlungs­qualität
70%
Ø 77% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
92%
Ø 97% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
82%
Ø 85% / Max: 92%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 77% / Max: 93%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 76% / Max: 96%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 71% / Max: 91%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 76% / Max: 89%


Rehaerfolg insgesamt
Ø 77% / Max: 89%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 96% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 99% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 93% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 94% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 84% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 87% / Max: 95%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 87% / Max: 96%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 91% / Max: 98%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 97%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 89% / Max: 93%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 98%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 89% / Max: 97%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 88% / Max: 95%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 91% / Max: 96%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 88% / Max: 96%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden (Planung, Information, Umsetzung)?
Ø 77% / Max: 91%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden (Inhalt, Nutzen)?
Ø 77% / Max: 89%



Wurden Sie auf die Entlassung (Ende der ambulanten Rehamaßnahme) umfassend vorbereitet?
Ø 82% / Max: 93%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 66% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 84% / Max: 94%

Wie empfanden Sie die Räumlichkeiten für Ihren Rückzugsort?
Ø 70% / Max: 88%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 80% / Max: 90%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 90% / Max: 98%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 99% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 99% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
medizinische Trainingstherapie, Muskelaufbautraining, Ausdauertraining, Lauf-, Geh und Treppentraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Ergometertraining, Gangschule, CASPAR Trainingswände, Isokinetik, Lokomotionstrainer, Prothesentraining, Rumpftraining
Physiotherapie
Krankengymnastik, Krankengymnastik an Geräten, manuelle Therapie, Skoliosebehandlung, Lymphdrainage, Gangsicherheitstraining, Extensionstherapie(Schlingentisch), Hilfsmittelberatung, Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage(nach Bobath, nach Vojta), Teilkörpermassagen, Bindegewebsmassagen, Relfexzonenmassage
Physikalische Therapie
lokale Kälte- und Wärmeanwendung, Wassermassagengerät, elektrotherapeutische Anwendung(Interferentstrom, Iontophorese), Ultraschall, Zellenbäder
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Atemgymnastik, Einzelbehandlung, Ergonomie am Arbeitsplatz, ADL-Training, Hilfsmittelberatung, berufsspezifische Belastungserprobung, Arbeitserprobung, Arbeitsplatzberatung, Armlabor
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelfallbezogene Reha-Fachberatung, Beratung von Angehörigen
Ernährung
Ernährungsberatung, Lehrküche, Diabetes Kost, vegetarische Kost, Schulung zur gesunden Ernährung, Vollwertkost, glutenfreie Kost, energiedefinierte Kost, indikationsbezogene Kost
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Krisenintervention, Entspannungsverfahren, Computertraining auf neuropsychologischer Beratung, Fahrtauglichkeitsprüfung
Information, Motivation, Schulung
Schmerzbewältigung, Stressbewältigung, Stärkung der Resilienz, Raucherentwöhnung, Entspannungsverfahren, Rückenschule, Umgang mit Stress im Alltag, Schmerzbewältigungstraining, Bewegung und Gesundheit, Prothesenschulung, Nachsorgeberatung, sozialrechtliche Beratung, berufliche Orientierung, indikationsbezogener Informationsvortrag, Informationsvortrag über Blutdruckmessung, Fahreignungsseminar
Reha-Pflege
aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenzen, Blutdruckmessungen, Medikamentensteuerung, Verbandswechsel, Betreuung von hilfebedürftigen Patienten, Umkleidehilfe bei hilfebedürftigen Patienten

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Privatsprechstunde
kostenpflichtige Ambulanzsprechstunde nach vorheriger Terminvereinbarung der privaten Krankenversicherung

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Thomas Lang

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Funktionsarzt/-ärztin
Psychologe/-in

Neurologie

  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 530
stationär: 0
ambulant: 530
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Schlaganfall – zerebrale und spinale Infarkte(Ischämie), Hirnblutungen (intrazerebrale Blutung, Subarachnoidalblutung, Subduralhämatom)
Nach Operationen am Gehirn, Rückenmark oder an hirnversorgenden Gefäßen - z.B. Hirntumor, Hirngefäßoperation etc.
Erkrankungen der Wirbelsäule mit neurologischen Ausfallerscheinungen wie z.B. Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenose (nach Operation oder konservativ behandelt)
Nach traumatischer Schädel-Hirn-Verletzung, Verletzung des Rückenmarkes, der Hirnnerven bzw. der peripheren Nerven
Entzündliche Erkrankung im Bereich des zentralen und peripheren Nervensystems - z.B. Meningitis, Enzephalitis, Plexusneuritis etc
Polyneuropathien und Polyradikulitis (Guillain-Barré-Syndrom, CIDP)
Chronisch-entzündliche Erkrankung im Bereich des zentralen Nervensystems - Multiple Sklerose
Extrapyramidale Bewegungsstörungen - z.B. Morbus Parkinson
Degenerative Erkrankungen des Nervensystems – z.B. zerebelläre Ataxie
Muskelerkrankungen unterschiedlicher Ursache (Myopathien)
Neurologisch bedingte Sprach-, Sprechstörung oder Schluckstörungen, Gesichtsfeldeinschränkung bzw. Hirnleistungsstörungen (Aufmerksamkeit-, Konzentration-, Gedächtnisstörung)
Behandlungs­qualität
69%
Ø 78% / Max: 86%
Patienten­sicherheit
92%
Ø 95% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
82%
Ø 86% / Max: 92%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 81% / Max: 97%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 78% / Max: 85%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 81% / Max: 87%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 75% / Max: 81%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 77% / Max: 88%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 83% / Max: 94%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 91% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 99% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 91% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 89% / Max: 94%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 89% / Max: 95%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 97%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 90% / Max: 94%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 89% / Max: 96%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 94% / Max: 99%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 90% / Max: 96%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 88% / Max: 93%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 92% / Max: 97%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 89% / Max: 92%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden (Planung, Information, Umsetzung)?
Ø 78% / Max: 85%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden (Inhalt, Nutzen)?
Ø 79% / Max: 89%



Wurden Sie auf die Entlassung (Ende der ambulanten Rehamaßnahme) umfassend vorbereitet?
Ø 84% / Max: 92%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 67% / Max: 90%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 86% / Max: 93%

Wie empfanden Sie die Räumlichkeiten für Ihren Rückzugsort?
Ø 74% / Max: 91%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 82% / Max: 88%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 90% / Max: 97%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 98% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
medizinische Trainingstherapie, Muskelaufbautraining, Ausdauertraining, Lauf-, Geh und Treppentraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Ergometertraining, Gangschule, CASPAR Trainingswände, Isokinetik, Lokomotionstrainer, Prothesentraining, Rumpftraining
Physiotherapie
Krankengymnastik, Krankengymnastik an Geräten, manuelle Therapie, Skoliosebehandlung, Lymphdrainage, Gangsicherheitstraining, Extensionstherapie(Schlingentisch), Hilfsmittelberatung, Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage(nach Bobath, nach Vojta), Teilkörpermassagen, Bindegewebsmassagen, Relfexzonenmassage
Physikalische Therapie
lokale Kälte- und Wärmeanwendung, Wassermassagengerät, elektrotherapeutische Anwendung(Interferentstrom, Iontophorese), Ultraschall, Zellenbäder
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Atemgymnastik, Einzelbehandlung, Ergonomie am Arbeitsplatz, ADL-Training, Hilfsmittelberatung, berufsspezifische Belastungserprobung, Arbeitserprobung, Arbeitsplatzberatung, Armlabor
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelfallbezogene Reha-Fachberatung, Beratung von Angehörigen
Information, Motivation, Schulung
Schmerzbewältigung, Stressbewältigung, Stärkung der Resilienz, Raucherentwöhnung, Entspannungsverfahren, Rückenschule, Umgang mit Stress im Alltag, Schmerzbewältigungstraining, Bewegung und Gesundheit, Prothesenschulung, Nachsorgeberatung, sozialrechtliche Beratung, berufliche Orientierung, indikationsbezogener Informationsvortrag, Informationsvortrag über Blutdruckmessung, Fahreignungsseminar
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Krisenintervention, Entspannungsverfahren, Computertraining auf neuropsychologischer Beratung, Fahrtauglichkeitsprüfung
Ernährung
Ernährungsberatung, Lehrküche, Diabetes Kost, vegetarische Kost, Schulung zur gesunden Ernährung, Vollwertkost, glutenfreie Kost, energiedefinierte Kost, indikationsbezogene Kost
Reha-Pflege
aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenzen, Blutdruckmessungen, Medikamentensteuerung, Verbandswechsel, Betreuung von hilfebedürftigen Patienten, Umkleidehilfe bei hilfebedürftigen Patienten
Logopädie
Einzelbehandlungen, Wortfindungsgruppe, Dysarthriegruppe, Kommunikationsgruppe, logopädisches Einzeltraining

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Privatsprechstunde
kostenpflichtige Ambulanzsprechstunde nach vorheriger Terminvereinbarung der privaten Krankenversicherung

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Prof. Dr. Thomas Treig

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Assistenzarzt/-ärztin
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Psychologe/-in
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in im Praktikum

Psychosomatik

  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 680
stationär: 0
ambulant: 680
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Affektiven Störungen (z.B. Depressionen)
Angst- und Zwangserkrankungen
Belastungsstörungen
Somatoforme Störungen (z.B. Anhaltende somatoforme Schmerzstörung)
Schlafstörungen
Persönlichkeitsstörungen
Behandlungs­qualität
51%
* Angezeigt wird das Ergebnis der Patientenbefragung zu „Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?“, da für die Klinik keine Ergebnisse der Kostenträger vorliegen.
Patienten­sicherheit
86%
Ø 92% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
66%
Ø 77% / Max: 90%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%

Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%


Präventionsmaßnahmen bei Selbstgefährdung
Ø 83% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 69% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 65% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 82% / Max: 94%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 83% / Max: 97%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 86% / Max: 97%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 86% / Max: 93%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 86% / Max: 93%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 91% / Max: 97%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 86% / Max: 95%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 86% / Max: 96%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 99%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 75% / Max: 91%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden (Planung, Information, Umsetzung)?
Ø 64% / Max: 81%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden (Inhalt, Nutzen)?
Ø 71% / Max: 86%



Wurden Sie auf die Entlassung (Ende der ambulanten Rehamaßnahme) umfassend vorbereitet?
Ø 78% / Max: 90%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 50% / Max: 68%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 70% / Max: 84%

Wie empfanden Sie die Räumlichkeiten für Ihren Rückzugsort?
Ø 56% / Max: 80%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 69% / Max: 78%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 78% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
medizinische Trainingstherapie, Muskelaufbautraining, Ausdauertraining, Lauf-, Geh und Treppentraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Ergometertraining, Gangschule, CASPAR Trainingswände, Isokinetik, Lokomotionstrainer, Prothesentraining, Rumpftraining, Tanztherapie, Qi Gong,
Physiotherapie
Krankengymnastik, Krankengymnastik an Geräten, manuelle Therapie, Skoliosebehandlung, Lymphdrainage, Gangsicherheitstraining, Extensionstherapie(Schlingentisch), Hilfsmittelberatung, Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage(nach Bobath, nach Vojta), Teilkörpermassagen, Bindegewebsmassagen, Relfexzonenmassage
Physikalische Therapie
lokale Kälte- und Wärmeanwendung, Wassermassagengerät, elektrotherapeutische Anwendung(Interferentstrom, Iontophorese), Ultraschall, Zellenbäder, Biofeedback
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Atemgymnastik, Einzelbehandlung, Ergonomie am Arbeitsplatz, ADL-Training, Hilfsmittelberatung, berufsspezifische Belastungserprobung, Arbeitserprobung, Arbeitsplatzberatung, Armlabor
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelfallbezogene Reha-Fachberatung, Beratung von Angehörigen
Ernährung
Ernährungsberatung, Lehrküche, Diabetes Kost, vegetarische Kost, Schulung zur gesunden Ernährung, Vollwertkost, glutenfreie Kost, energiedefinierte Kost, indikationsbezogene Kost
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Krisenintervention, Entspannungsverfahren, Computertraining auf neuropsychologischer Beratung, Fahrtauglichkeitsprüfung, Achtsamkeits- und Genusstraining, verhaltenstherapeutische Gruppentherapie
Information, Motivation, Schulung
Schmerzbewältigung, Stressbewältigung, Stärkung der Resilienz, Raucherentwöhnung, Entspannungsverfahren, Rückenschule, Umgang mit Stress im Alltag, Schmerzbewältigungstraining, Bewegung und Gesundheit, Prothesenschulung, Nachsorgeberatung, sozialrechtliche Beratung, berufliche Orientierung, indikationsbezogener Informationsvortrag, Informationsvortrag über Blutdruckmessung, Fahreignungsseminar
Reha-Pflege
aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenzen, Blutdruckmessungen, Medikamentensteuerung, Verbandswechsel, Betreuung von hilfebedürftigen Patienten, Umkleidehilfe bei hilfebedürftigen Patienten

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Eric Therstappen

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Psychosomatik tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Psychologe/-in
Psychologe/-in im Praktikum
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologischer Psychotherapeut/-in

Uro-Onkologie

  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 128
stationär: 0
ambulant: 128
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Prostata - Tumorerkrankungen
Tumorerkrankungen der männlichen Genitalorgane
Hoden - Tumorerkrankung
Harnwegstumorerkrankungen
Harnblase - Tumorerkrankungen
Nieren - Tumorerkrankungen
Behandlungs­qualität
76%
* Angezeigt wird das Ergebnis der Patientenbefragung zu „Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?“, da für die Klinik keine Ergebnisse der Kostenträger vorliegen.
Patienten­sicherheit
92%
Ø 97% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
83%
Ø 85% / Max: 90%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 77% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 90% / Max: 93%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 90% / Max: 92%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 93% / Max: 96%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 92% / Max: 97%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 90% / Max: 96%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 94% / Max: 99%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 89% / Max: 96%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 89% / Max: 95%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 92% / Max: 98%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 86% / Max: 93%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden (Planung, Information, Umsetzung)?
Ø 80% / Max: 87%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden (Inhalt, Nutzen)?
Ø 81% / Max: 88%



Wurden Sie auf die Entlassung (Ende der ambulanten Rehamaßnahme) umfassend vorbereitet?
Ø 82% / Max: 89%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 61% / Max: 69%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 83% / Max: 87%

Wie empfanden Sie die Räumlichkeiten für Ihren Rückzugsort?
Ø 71% / Max: 79%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 83% / Max: 88%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 92% / Max: 98%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
medizinische Trainingstherapie, Muskelaufbautraining, Ausdauertraining, Lauf-, Geh und Treppentraining, Koordinations- und Gleichgewichtstraining, Ergometertraining, Gangschule, CASPAR Trainingswände, Isokinetik, Lokomotionstrainer, Prothesentraining, Rumpftraining
Physiotherapie
Krankengymnastik, Krankengymnastik an Geräten, manuelle Therapie, Skoliosebehandlung, Lymphdrainage, Gangsicherheitstraining, Extensionstherapie(Schlingentisch), Hilfsmittelberatung, Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage(nach Bobath, nach Vojta), Teilkörpermassagen, Bindegewebsmassagen, Relfexzonenmassage
Physikalische Therapie
lokale Kälte- und Wärmeanwendung, Wassermassagengerät, elektrotherapeutische Anwendung(Interferentstrom, Iontophorese), Ultraschall, Zellenbäder
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Atemgymnastik, Einzelbehandlung, Ergonomie am Arbeitsplatz, ADL-Training, Hilfsmittelberatung, berufsspezifische Belastungserprobung, Arbeitserprobung, Arbeitsplatzberatung, Armlabor
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelfallbezogene Reha-Fachberatung, Beratung von Angehörigen
Ernährung
Ernährungsberatung, Lehrküche, Diabetes Kost, vegetarische Kost, Schulung zur gesunden Ernährung, Vollwertkost, glutenfreie Kost, energiedefinierte Kost, indikationsbezogene Kost
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Krisenintervention, Entspannungsverfahren, Computertraining auf neuropsychologischer Beratung, Fahrtauglichkeitsprüfung
Information, Motivation, Schulung
Schmerzbewältigung, Stressbewältigung, Stärkung der Resilienz, Raucherentwöhnung, Entspannungsverfahren, Rückenschule, Umgang mit Stress im Alltag, Schmerzbewältigungstraining, Bewegung und Gesundheit, Prothesenschulung, Nachsorgeberatung, sozialrechtliche Beratung, berufliche Orientierung, indikationsbezogener Informationsvortrag, Informationsvortrag über Blutdruckmessung, Fahreignungsseminar
Reha-Pflege
aktivierende Pflege zur Wiederherstellung der Alltagskompetenzen, Blutdruckmessungen, Medikamentensteuerung, Verbandswechsel, Betreuung von hilfebedürftigen Patienten, Umkleidehilfe bei hilfebedürftigen Patienten

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Privatsprechstunde
kostenpflichtige Ambulanzsprechstunde nach vorheriger Terminvereinbarung der privaten Krankenversicherung

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Annette Schaefer

(Chefärztin)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Uro-Onkologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Psychologe/-in
Gesundheitspfleger*in