MediClin Deister Weser Kliniken

Lug ins Land 5, 31848 Bad Münder

83%

Am waldreichen Höhenzug Deister im Weserbergland liegen die MediClin Deister Weser Kliniken. Zu den Kliniken mit insgesamt 330 Betten gehören das Haus Weser mit der Reha-Fachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin sowie der Klinik für Akutpsychosomatik und Haus Deister mit den Fachbereichen Onkologie, HNO, Urologie, Nephrologie und Gastroenterologie. Die Reha-Kliniken in Bad Münder sind eine gemäß §111 SGB V von allen Kostenträgern anerkannte Rehabilitationsklinik und gehören zur MediClin-Gruppe, einem großen, kompetenten und fortschrittlichen Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen.

Kontakt:

Telefon: 05042-6000

Fax: 05042-600201

Webseite: www.deister-weser-kliniken.de

E-Mail: info.deister-weser-reha@mediclin.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 3.006 | stationär: 3.006 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 07.06.2021
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Hauptgebäude, 1
mediclin2017105_bad_münder_rehaklinik_ben3147s, 2
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Schwimmbad, 3
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Wahrnehmung, 4
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Wahlleistungszimmer, 5
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Kinderbetreuung, 6
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Physio, 7
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Training, 8
MediClin Deister Weser Kliniken Bad Münder Ernährung, 9

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die MediClin Deister Weser Kliniken in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

MediClin Deister Weser Kliniken erreicht insgesamt 83 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 96 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
68%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
94%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
72%
Ø 82% / Max: 96%
Organisations­qualität
100%
Ø 99% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo IQMP - kompakt Logo DIN EN ISO 9001:2015

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 315 (davon 14 behindertengerecht)

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 15 (davon 1 behindertengerecht)

Die Zwei-Bett-Zimmer werden für Patienten mit Begleitpersonen genutzt.

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der MediClin Deister Weser Kliniken bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die MediClin Deister Weser Kliniken unter folgender Telefonnummer: 05042-6000.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen
Somatische Fachbereiche

Aufnahme von Kindern (als Begleitperson)

Für dialysepflichtige Patienten geeignet
Kooperation mit Deister Süntel Klinik

Für Sehbehinderte geeignet

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Post-Covid-19-Rehabilitationsprogramm
Fachbereich Psychosomatik

Wahlleistungszimmer

Schwimmbad

Fachbereichsübergreifende Kooperationen
Konsiliardienste, Sozialmedizinische Beurteilungen etc.

Medizinisch-therapeutisches Personal

Ernährungsberater/-in
staat. anerkannte Diätassistentin für gastroenterologische & parenterale Ernährungstherapie/VDD mit Weiterbildungszertifikat VDD, Dipl. Oecotrophologin
Ergotherapeut/-in
Fachausbildung "Nondirektive Gesprächsführung", Kreativ- und Gestaltungstherapie, ADHS-Coaching, Beschäftigungs- und Arbeitstherapie
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Kehlkopf, Stimmreha, Med. Sprachheilpädagogik
Gymnastiklehrer/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Akupressur/Schmerz- und Narbenbehandlung, Regulationstherapie mit Interferenzströmen, Akupunktmassage nach Penzel, Aromatherapie, Fußreflexonenmassage, Manuelle Lymphdrainage und Ödemtherapie, Marnitz-Therapie, Medizinische Trainingstherapie (MTT), Sportphysiotherapeut, HOT-Stone-Massage, Rückenschule, Marnitztherapie, Schmerztherapie
Musiktherapeut/-in
Musiktherapeutin, Dipl. Psychologin, psychologische Psychotherapeutin Verhaltenstherapie in Weiterbildung
Physiotherapeut/-in
Physiotherapie bei Funktionsstörungen im Beckenbodenbereich, nach Brustoperationen und Brustamputationen, Rückenschule in der Prävention, Schlingentischtherapie, Cyriax, Therapiekonzepte bei Schultersteife und Patellaspitzensyndrom, KG am Gerät, Prävention und Rehabilitation von Muskelverletzungen, Fußreflexzonentherapie, Manuelle Lymphdrainage und Ödemtherapie, Marnitztherapie, Osteopathie
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Dipl. Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Dipl. Pädagogin
Sportlehrer/-in
Dipl. Sportlehrer, Gymnastiklehrer
Erzieher/-in
Pflegedienstleitung
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Fachbereich Onkologie und Gastroetenterologie:
Praxisanleiter, pfm Portpflege (Produkte für die Medizin AG), Stomafachkraft, Pflegemanagement/Pflegedienstleitung, Fachkraft für Leitungsaufgaben,
Rettungssanitäter, Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent, verantwortliche Pflegefachkraft, Diabetologie, Sachkunde, Aufbereitung Endoskopie, Hygiene und chronische Wunden in der Altenpflege und im Krankenhaus,
Fachbereich Psychosomatik und Verhaltensmedizin:
Fachpflegekraft für Beatmung und Intensivpflege, Stationsleitung, Schulungsmentor, Kursleiter für Progressive Muskelrelaxation, Kursleter für Autogenes Training, Entspannungsleiter, Praxissanleiter, Trainer für Stressmanagement, Intensivausbildung "Klangschallenpraktikantin", Diabetes Assistent, Hypnotherapeut
Arzthelfer/-in
Gesundheitsberaterin, Mediatorin, Dozentin für Erwachsene
Psychologe/in
Verhaltenstherapeutische Ausbildung, Approbation als psychologischer Psychotherapeut
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der MediClin Deister Weser Kliniken beschäftigt wird.

Fachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.246
stationär: 1.246
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Aufmerksamkeitsdefizitstörung im Erwachsenenalter (ADHS)
Ängste und Phobien
Arbeit und Psyche (Belastung und chronische Konflikte am Arbeitsplatz etc.)
Seelische Krisen und Anpassungsstörungen Infolge chronisch verlaufender internistischer neurologischer oder onkologischer Erkrankungen.
Depressionen
Ess-Störungen
Funktionelle Erkrankungen
Persönlichkeitsstörungen
Posttraumatische Belastungsstörungen EMDR-Thearpie vor Ort möglich
Gastroenterologische Psychosomatik
Psychoonkologie
Psychososen nach der akuten Phase
Chronische Schmerzen
Schlafstörungen
Stressbedingte Erkrankungen, z.B. Burn-out, Tinnitus etc.
Verhaltensprobleme im Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen
Zwangserkrankungen

Patienten bewerten die Behandlungsergebnisse in der Psychosomatik

Gesamtergebnis Psychosomatik

Depressionen 81%
Angsterkrankungen 83%
Testergebnis 2021: Psychosomatische Rehakliniken
Über 3.000 Patienten wurden deutschlandweit zu Beginn und Ende der psychosomatischen Reha zum Gesundheitszustand befragt. Ergebnisse aller bewerteten Rehakliniken
Behandlungs­qualität
67%
Ø 68% / Max: 81%
Patienten­sicherheit
94%
Ø 95% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
72%
Ø 77% / Max: 89%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 69% / Max: 86%
Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 68% / Max: 91%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 69% / Max: 77%

Rehaerfolg insgesamt
Ø 65% / Max: 76%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 98% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%

Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%


Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 97% / Max: 100%
Präventionsmaßnahmen bei Selbstgefährdung
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%

Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 87% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 89% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 71% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 74% / Max: 100%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 73% / Max: 94%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 81% / Max: 95%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 85% / Max: 93%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 83% / Max: 90%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 95%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 81% / Max: 95%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 78% / Max: 89%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 83% / Max: 99%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 76% / Max: 84%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 69% / Max: 95%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 70% / Max: 96%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 69% / Max: 84%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 69% / Max: 96%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 75% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 75% / Max: 88%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 71% / Max: 94%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 78% / Max: 95%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 99% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Fahrradergometer, Med. Trainingstherapie, Pilates, Power-Walking, Walking, Wandern, Gymnastik, Tai Chi, Chi Gong, Teamsport, Wirbelsäulengymnastik, Yoga, Zirkeltraining
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Angstbewältigungstraining
Angstbehandlung bei ausgeprägtem Vermeidungsverhalten
Funktionelle und somatoforme Störungen beherrschen
Fehlerhafte Verarbeitung funktioneller Störungen, Fixierung auf Organbefunde, Schonverhalten, Rückversicherung, übertriebene Selbstbeobachtung, Checking-Behavior, erhöhtes Arousal erkennen und verändern
Training sozialer Kompetenz
Eigene Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen, auszudrücken und durchzusetzen, ohne Skrupel „Nein“ zu sagen; ein Gespräch beginnen und beenden zu können.
Problemlösestrategien
Bewältigung individueller Belastungen, wie z.B. konkreten Problemen am Arbeitsplatz. Problem- und Zieldefinition; Lösungsmöglichkeiten; Planung praktischer Schritte und Überprüfen des Ergebnisses in der Realität sind Inhalte des Problemlösetrainings.
Entspannungsverfahren
Patienten lernen, die Gedanken und den eigenen Körper zu beeinflussen. Die Linderung oder Verbesserung und die Bewältigung der Beschwerden stärkt das Erleben von Selbstkontrolle und Eigenkompetenz.
Aufmerksamkeitsdefizite, desorganisiertes Verhalten und Impulsivität kontrollieren
Hier führen ein besseres Verständnis und ein anderer Umgang mit den Defiziten, unter Berücksichtigung der Ressourcen dazu, Einsicht zu fördern: „Ich bin ja nicht allein. Du machst das ja doch nicht alles mit Absicht.“ Außerdem werden Selbstsicherheit, organisiertes Verhalten, Problemlösestrategien etc. eingeführt und umgesetzt.
Genusstraining
Verhaltenstherapeutisches Programm zum Aufbau gesunden, positiven Erlebens und Handelns. Gesundheitsförderndes Verhalten hat auch kurative Bedeutung.
Musiktherapie
Testdiagnostik
Wassertherpie
Flossenschwimmen, freies Schwimmen, Teamsport, Wassergymnastik, Körperwahrnehmung
Faszientraining
Kreativtherapie
Vorträge

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Sigrid Krause

Dr. Sigrid Krause

(Chefärztin)

Fachärztin für Psychiatrie, Verhaltenstherapie
Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie
Sozialmedizin, Suchtmedizin, Medizinische Begutachtung, Schmerzspezialistin

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Fachklinik für Psychosomatik und Verhaltensmedizin tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Facharzt Psychiatrie, Verhaltenstherapie
Facharzt Psychosomatik und Psychotherapie
Sozialmedizin, Suchtmedizin, Medizinische Begutachtung, Schmerzspezialist
Assistenzarzt/-ärztin
Facharzt Neurologie
Facharzt allgemeine Medizin
Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Psychologe/-in
Verhaltenstherapeutische Ausbildung und Approbation als psychologischer Psychotherapeut
Psychologe/-in im Praktikum
Psychologischer Psychotherapeut/-in

Fachklinik für Onkologie und Gastroenterologie, Urologie und Nephrologie

  •  Stationär Stationär
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.760
stationär: 1.760
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane (Magen, Darm, Galle, Pankreas) Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Bösartige Neubildungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Bösartige Neubildungen der weiblichen Geschlechstorgane Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Maligne Systemerkrankungen (maligne Lymphome, Leukämie) und Zustand nach Stammzellentransplantation Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Gastroenterologische Erkrankungen Allgemeine Indikation
Bösartige Neubildungen aller Organsysteme Allgemeine Indikation
Behandlung von Therapiefolgen bei oben genannten Erkrankungen Allgemeine Indikation
Erschöpfungszustände Allgemeine Indikation
Zustand nach Magen-, Darm-, Leber- und Pankreas-Operationen ohne Tumornachweis Spezielle Indikation - Gastroenterologie
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Spezielle Indikation - Gastroenterologie
Chronische Pankreatitis und Lebererkrankungen Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Zustand nach Lebertransplantatinoen Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Zustand nach gastrointestinalen Blutungen Spezielle Indikation - Hämatologie/Onkologie
Zustand nach Nierentransplantation Spezielle Indikation - Nephrologie
Zustand nach Prostata-Karzinom Spezielle Indikation - Onkologie/Urologie
HNO-Onkologische Erkrankungen HNO-Onkologie
Tracheostoma-Behandlung HNO-Onkologie
Behandlungs­qualität
69%
Ø 79% / Max: 94%
Patienten­sicherheit
93%
Ø 96% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
73%
Ø 79% / Max: 88%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 78% / Max: 89%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 80% / Max: 94%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 74% / Max: 89%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 73% / Max: 87%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 67% / Max: 80%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 86% / Max: 94%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 99% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 95% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 93% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 88% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 82% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 83% / Max: 94%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 83% / Max: 96%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 97%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 89% / Max: 94%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 86% / Max: 94%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 90% / Max: 96%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 85% / Max: 94%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 84% / Max: 95%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 87% / Max: 94%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 85% / Max: 91%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 79% / Max: 88%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 78% / Max: 88%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 77% / Max: 88%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 76% / Max: 95%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 91%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 78% / Max: 85%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 86% / Max: 95%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 99% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Gynäkologische, allgemein internistische, hämato-onkologische und gastroenterologische Therapie
Optimierung der bereits ambulant bestandenen medikamentösen Therapie, Fortführung und ggf. Einleitung einer adjuvanten, palliativen oder Rezidivchemotherapie,
Prophylaxe und Therapie der Osteoporose,
Schmerztherapie nach WHO-Standard,
Behandlung von Wundheilungsstörungen,
Behandlung von Inkontinenz und Inkontinenztraining,
Stomatherapie und Schulung
Spezielles Rehabilitationsprogramm für brustoperierte Patienten
Lymphdrainagen, Einzelkrankengymnastik, Marnitz-Therapie, Narbenbehandlung, Spezielle Gymnastik in der Halle und im Wasser mit Elementen von Entstauungskrankengymnastik, Dehnungs- und Entspannungsübungen zur Wiederherstellung des Bewegungsumfangs im Schulterbereich, Atemtherapie, Wirbelsäulengymnastik, Becken-Boden-Gymnastik,
Spezielle gynäkologisch-onkologische oder physiotherapeutische Beratung
Psychotherapie
Einzel- und Gruppengespräche, Progressive Muskelrelaxation, Krankheitsbewältigung, Bochumer Gesundheitstraining
Ergo- und Kreativtherapie
Konzentrations- und Hirnleistungstraining, Kreativtherapie mit verschiedenen Materialien, Einzelergotherapie (ADL)
Sozialberatung
Information zum Schwerbehindertengesetz, Beratung zur Klärung der beruflichen Situation, Beratung zur Berentung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen
Diät- und Ernährungsberatung
Vorträge zum Thema gesunde ausgewogene Ernährung bei Krebserkrankungen und gastroenterologischen Erkrankungen,
Kostabsprachen bei Patienten mit speziellen Kostformen,
Lehrküche
Logopädie
Kehlkopf, Stimmreha, Med. Sprachheilpädagogik

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Oliver Ahrens

Dr. Oliver Ahrens

(Chefarzt)

Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunktbezeichnung, Gastroenterologie, Hämatologie und internistische Onkologie
Palliativmedizin

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Fachklinik für Onkologie und Gastroenterologie, Urologie und Nephrologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Facharzt Innere Medizin, Hämatologie, internistische Onkologie, Sozialmedizin
Facharzt HNO
Facharzt Urologie
Assistenzarzt/-ärztin
Homöopathie, Diplom der Akupunktur-Vollqualifikation, Rettungsmedizin
Facharzt Innere Medizin
Facharzt Allgemeine Medizin
Psychologe/-in
Verhaltenstherapeutische Ausbildung und Approbation als psychologischer Psychotherapeut
Psychologischer Psychotherapeut/-in