Asklepios Klinik Triberg

Ludwigstrasse 1/2, 78098 Triberg

87%
Ø 78% / Max: 100%

Im Fokus des Reha-Konzeptes der Asklepios Klinik Triberg zur Krebsnachsorge stehen nicht nur körperliche, sondern auch seelische Aspekte. Vor allem eine bewusste Beschäftigung mit schönen Erlebnissen und positiven Aktivitäten ist uns wichtig, damit Sie sich von den Folgen der Erkrankung erholen und Perspektiven für die Zukunft erkennen können. Unsere Schwerpunkte: Brustkrebs und gynäkologische Krebserkrankungen, Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Prostata-, Harnblasen- und Nierenzellkarzinome, Maligne Systemerkrankungen, Krebserkrankungen der Schilddrüse, der Atmungsorgane und der Haut.

Kontakt:

Telefon: 07722-9550

Fax: 07722-2628

Webseite: www.asklepios.com/triberg/

E-Mail: triberg@asklepios.com

Patienten pro Jahr: insgesamt: 1.421 | stationär: 1.414 | ambulant: 7 Letzte Aktualisierung: 14.02.2019
Asklepios Klinik Triberg Hauptgebäude
Asklepios Klinik Triberg Hauptgebäude
Asklepios Klinik Triberg Hauptgebäude
Asklepios Klinik Triberg Hauptgebäude
Asklepios Klinik Triberg Hauptgebäude
Asklepios Klinik Triberg Hauptgebäude, 1
Asklepios Klinik Triberg Aufenthaltsraum, 2
Asklepios Klinik Triberg Physiotherapie, 3
Asklepios Klinik Triberg Nordic Walking und Spaziergänge in der Natur, 4
Asklepios Klinik Triberg Patientenzimmer, 5

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Asklepios Klinik Triberg in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Asklepios Klinik Triberg erreicht insgesamt 87 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 100 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
92%
Ø 70% / Max: 100%
Patienten­sicherheit
87%
Ø 86% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
85%
Ø 79% / Max: 88%
Organisation­squalität
87%
Ø 88% / Max: 100%

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 122 (davon 14 behindertengerecht)

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 18

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Asklepios Klinik Triberg bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Asklepios Klinik Triberg unter folgender Telefonnummer: 07722-9550.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Für Sehbehinderte geeignet

Für dialysepflichtige Patienten geeignet
Dialyse extern

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätassistent/-in
Diätetisch geschulter Koch
Badehelfer/-in
Ergotherapeut/-in
Gymnastiklehrer/-in
Kunsttherapeut/-in
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
extern
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Manuelle Lymphdrainage
Physiotherapeut/-in
Manuelle Lymphdrainage, Cranio-Sacrale Therapie, Kinesio-Taping
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sportlehrer/-in
Krankenpflegerhelfer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Arzthelfer/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Radiologie
Medizinisch-technischer/-e Laboratoriumsassistent/-in
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Asklepios Klinik Triberg beschäftigt wird.

Hämatologie und internistische Onkologie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.421
stationär: 1.414
ambulant: 7
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Verdauungsorgane
Atmungsorgane
Niere, ableitende Harnwege u. männl. Genitale
Brustdrüse, weibl. Genitale
Maligne Systemerkrankungen
Schilddrüse
Schmerztherapie
Lymphologie
Behandlungs­qualität
92%
Ø 74% / Max: 92%
Patienten­sicherheit
87%
Ø 86% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
85%
Ø 79% / Max: 88%
Organisation­squalität
87%
Ø 88% / Max: 100%
Subjektiver Behandlungserfolg
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 77% / Max: 85%
Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 71% / Max: 84%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 69% / Max: 87%

Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 66% / Max: 77%


Rehaerfolg insgesamt
Ø 85% / Max: 91%
Qualitätspunkte subj. Behandlungserfolg (adj)
Ø 77% / Max: 94%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 89% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 88% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 86% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 85% / Max: 100%


Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 81% / Max: 100%
Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 90% / Max: 100%


Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 91% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 91% / Max: 100%


Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 87% / Max: 100%

Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 77% / Max: 100%
Wie beurteilen Sie die medizinische Betreuung durch die Ärzte?
Ø 77% / Max: 87%
Wurden Sie durch die Ärzte gut informiert?
Ø 77% / Max: 87%

Wie war der persönliche Umgang der Ärzte mit Ihnen?
Ø 81% / Max: 89%

Wie beurteilen Sie die medizinisch/therapeutische Betreuung durch die Therapeuten?
Ø 85% / Max: 93%


Wurden Sie durch die Therapeuten gut informiert?
Ø 83% / Max: 91%
Wie war der persönliche Umgang der Therapeuten mit Ihnen?
Ø 88% / Max: 94%


Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch das Pflegepersonal?
Ø 81% / Max: 90%
Wurden Sie durch das Pflegepersonal gut informiert?
Ø 78% / Max: 89%


Wie war der persönliche Umgang des Pflegepersonals mit Ihnen?
Ø 82% / Max: 91%

War das Personal erreichbar, wenn Sie jemanden sprechen wollten?
Ø 78% / Max: 88%

Waren Sie mit dem Therapieablauf zufrieden?
Ø 76% / Max: 86%
Waren Sie mit Angeboten, Schulungen und Seminaren zufrieden?
Ø 74% / Max: 84%



Wurden Sie auf die Entlassung umfassend vorbereitet?
Ø 71% / Max: 83%
Waren Sie mit dem Essen zufrieden?
Ø 79% / Max: 92%

Wie empfanden Sie die Sauberkeit in der Rehaklinik allgemein?
Ø 81% / Max: 93%

Wie empfanden Sie die Unterbringung in der Rehaklinik allgemein?
Ø 79% / Max: 93%


Wie beurteilen Sie den Behandlungserfolg?
Ø 75% / Max: 89%
Würden Sie die Rehaklinik Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen?
Ø 82% / Max: 96%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 88% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 88% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 88% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 86% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 86% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 90% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 88% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 88% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Medizinische Trainingstherapie, Fahrradergometer, Laufbandergometer,Handkurbelergometer, Allgemeine Gymnastikgruppen belastungsadaptiert, Allgemeines Bewegungsbad
Physiotherapie
Einzelkrankengymnastik, Gruppenbehandlungen (Atem-, Wirbelsäulen-, Venen-, Entstauungs-, Beckenbodengymnastik), Massagen, Lymphdrainage, Unterwassermassage, Elektrotherapie (Iontophorese, Reizstrom, Interferenzstrom, Stangerbad, 2- u. 4-Zellenbäder)
Information, Motivation, Schulung
Es existiert ein umfassendes Programm von Vorträgen / Seminaren / Gesprächskreisen zum Gesundheitstraining
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Einzelberatung, Vortrag berufliche Eingliederung, Schwerbehindertenberatung
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Einzeltherapie, Sensibilitätstraining, Arbeitsplatzerprobung,Gedächtnistraining (Gruppe, PC, Vortrag), Specksteingruppe, Therapiekittgruppe, Therapeutisches Malen, Therapeutisches Plastizieren, Geführtes Zeichen, Malen nach geleiteten Imaginationen
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Einzeltherapie, Entspannungsverfahren (PME, AT, Qi-Gong, Body-Scan, Yoga), Imaginationsverfahren (Fantasiereisen, Entspannungs- u. Visualisierungsübungen Simonton, Lichttherapie), Themenzentrierte Gesprächsgruppen (Krankheitsbewältigung, Stressbewältigung, Raucherentwöhnung, Schlaftraining)
Psychotherapie
Reha-Pflege
Stoma- und Inkontinenzberatung, Anleitung zur subcutanen Selbstinjektion, Schmerztherapiekonzept, Pflege nach KMT
Physikalische Therapie
Hydrotherapie, Medizinische Bäder, Inhalationen
Ernährung
Diätetische Einzel- u. Gruppenberatung, Gesprächsrunden zum Thema Reduktion und nach OP OGI, Lehrküche, Vorträge

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Hämato-Onkologie, Physiotherapie
Im Rahmen der KV-Ermächtigung

Ärztlich-psychologisches Personal

Oberarzt/-ärztin
Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Hämatologie und internitische Onkologie
Funktionsarzt/-ärztin
Facharzt für Gastroenterologie, Fachärztin für Gynäkologie, Fachärztin für Urologie
Stationsarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologische Psychotherapeutin (VT), Psychoonkologin (WPO-PT)
Psychologe/-in
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Psychologische Psychotherapeutin (VT), Psychoonkologin (WPO-PT)
Therapeutisch arbeitende Diplomsozialarbeiterin
Psychologische Hilfskräfte
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Hämatologie und internistische Onkologie tätig ist.