AOK-Nordseeklinik

Strunwai 23, 25946 Norddorf

Ø 78% / Max: 100%

Die AOK-Nordseeklinik hilft Ihnen, endlich mal wieder zur Ruhe zu kommen, neue Kraft zu schöpfen und Ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Müttern, Vätern und ihren Kindern bieten wir ein persönliches Gesundheitsprogramm. Dabei werden Ihre Belastungen und Beeinträchtigungen individuell berücksichtigt.

Kontakt:

Telefon: 04682-370

Fax: 04682-2749

Webseite: www.aok-nordseeklinik.de

E-Mail: sekretariat@aok-nordseeklinik.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 6.200 | stationär: 6.200 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 11.04.2019
Im Dünenhaus können 39 Familien während der Kur wohnen.
Im Dünenhaus können 39 Familien während der Kur wohnen.
Im Dünenhaus können 39 Familien während der Kur wohnen.
Im Dünenhaus können 39 Familien während der Kur wohnen.
Im Dünenhaus können 39 Familien während der Kur wohnen., 1
Strandspaziergänge machen Spaß und fördern die Gesundheit., 2
Amrum ist ideal zum Entspannen und um zur Ruhe zu kommen., 3
Auf dem weitläufigen Klinikgelände befinden sich 160 Appartements, verteilt auf 14 Häuser. Die einzelnen Gebäude tragen Namen aus Astrid Lindgrens Erzählungen., 4

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

AOK-Nordseeklinik erreicht 92% in der Gesamtqualitätsbewertung. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Kliniken im Portal in der Regel nicht mehr als 100% erreichen. Die Klinikqualität wird in folgenden Dimensionen bewertet:

Behandlungsqualität: Die Ergebnisse stammen aus den Qualitätssicherungsverfahren der Kostenträger und geben den individuellen Behandlungserfolg der Patienten wieder.

Patientensicherheit: Hier spielen Faktoren wie die Hygiene und der sichere Umgang mit Arzneimitteln eine Rolle. Ebenso werden Maßnahmen zur Vorbeugung von Ereignissen berücksichtigt, welche für den Patienten gefährlich sein können (Stürze, Druckgeschwüre).

Patientenzufriedenheit: Mittels eines standardisierten und wissenschaftlich geprüften Fragebogens werden Patienten nach dem Aufenthalt in der Reha bzgl. ihrer Zufriedenheit mit der Einrichtung befragt.

Organisationsqualität: In dieser Dimension geht es darum zu prüfen, ob eine Einrichtung ihre Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung gut organisiert und strukturiert hat und inwieweit der Patient in diese Prozesse eingebunden wird.

Weitere Informationen zur Qualitätsbewertung finden Sie hier.

Patienten­sicherheit
Ø 85% / Max: 100%
Organisation­squalität
Ø 88% / Max: 100%

Zertifikate

Hier sind Zertifikate der Klinik abgebildet, welche den besonders hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de entsprechen (transparenter Kriterienkatalog, Prüfung durch unabhängige Institutionen, Erreichbarkeit des Zertifikatgebers, zeitliche Befristung und Rezertifizierung). Die Klinik verfügt darüber hinaus ggf. über weitere Zertifikate, die hier aber nicht abgebildet werden.

IQMP-Reha
IQMP-Reha
EQR
EQR
DIN EN ISO 9001:2015 stationäre ärztliche, therapeutische und pflegerische Rehabilitandenbetreuung, Diagnostik und Behandlung, sowie die Schnittstellte zu den zentralen Verwaltungs- und Versorgungseinrichtungen
DIN EN ISO 9001:2015 stationäre ärztliche, therapeutische und pflegerische Rehabilitandenbetreuung, Diagnostik und Behandlung, sowie die Schnittstellte zu den zentralen Verwaltungs- und Versorgungseinrichtungen

Patientenzimmer

Sonstiger
Anzahl: 144

Erwachsener + 1-2 Kinder

Sonstiger
Anzahl: 16

Erwachsener mit bis zu 4 Kindern

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter (§24 SGB V)
  • Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter (§41 SGB V)
  • Medizinische Vorsorge / Reha für Mütter und Väter durch Einrichtungen des Müttergenesungswerks (§111a SGB V)
Informationen zu Kostenträgern

Für Rehabilitationsleistungen sind unterschiedliche Kostenträger zuständig. Nicht jede Rehaklinik arbeitet mit jedem Kostenträger zusammen und nicht jede Leistung wird von allen Kostenträgern erbracht. Welcher Rehabilitationsträger zuständig ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zum Beispiel davon, ob Sie Rentner sind oder einer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Oder auch davon, was die Ursache für die Rehamaßnahme ist.

Den Antrag füllen Sie am besten zusammen mit Ihrem Arzt aus. Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen auch zu, die für Sie beste Klinik auszusuchen und in Ihrem Antrag zu benennen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Klinik unter folgender Telefonnummer: 04682-370

Weitergehende Informationen zum Reha-Anspruch finden Sie hier.

Spezielle Angebote

Kompetenzen zur Behandlung von Rehabilitanden ohne Kenntnisse der deutschen Sprache

Trauerarbeit

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Sehbehinderung

Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit starker Hörschädigung

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätberater/-in
Diätassistent/-in
Ernährungs- und Fitnessberater/-in
Ernährungsberater/-in
Ökotrophologe/-in
Badehelfer/-in
Erzieher/-in
Gymnastiklehrer/-in
Kunsttherapeut/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Musiktherapeut/-in
Physiotherapeut/-in
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sozialtherapeut/-in
Sportlehrer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Arzthelfer/-in
Informationen zum Personal

Im Rahmen der Qualitätssicherungsverfahren der Kostenträger werden konkrete Anforderungen an die personelle Ausstattung der Einrichtungen gestellt. Das ist wichtig, damit diese die bestmögliche Versorgung der Patienten leisten können.

In den nebenstehenden Tabellen können Sie sich darüber informieren, welche Mitarbeiter in der Rehaklinik beschäftigt sind und welche Ausbildungen und Qualifikationen diese mitbringen.

Mutter-Kind

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 6.200
stationär: 6.200
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Psychosomatische/ Psychovegitative Erkrankungen psychovegitative Erschöpfungszustände, burn-out, Depressionen leichter- oder mittelgradiger Ausprägung, Belastungsreaktionen, Angst /Panikzustände
Atemwegserkrankungen Asthma bronchiale, COPD, überempfindliches Bronchialsystem, Infektanfälligkeit
Hauterkrankungen Neurodermitis, Psoriasis
Erkrankungen des Bewegungsapparates funktionelle/ strukturelle Wirbelsäulensyndrome, funktionelle/ strukturelle Gelenkerkrankungen, Haltungsinsuffizienz
Stoffwechselerkrankungen Ernährungsberatung bei ausgewählten Erkrankungen (z.B. Nachrungsmittelunverträglichkieten), Adipositas (inklusive Internet basierter Nachsorge für 1 Jahr)
Mutter/Vater-Kind- Interaktionsstörungen Seminare, gemeinsame Sportangebote, gemeinsame Kreativangebote, gemeinsames Singen
Allergische Erkrankungen Aero- und Kontaktallergien
Herz-Kreislauferkrankungen Hypotonie, Hypertonie
Patienten­sicherheit
Ø 85% / Max: 100%
Organisation­squalität
Ø 88% / Max: 100%



Fallkonferenzen
Ø 87% / Max: 100%
Händedesinfektion
Ø 88% / Max: 100%

Sturzprävention
Ø 86% / Max: 100%

Arzneimitteltherapiesicherheit
Ø 83% / Max: 100%


Aufklärung von Rehabilitanden
Ø 82% / Max: 100%
Der Umgang mit Beschwerden ist geregelt.
Ø 91% / Max: 100%


Noro-Viren
Ø 90% / Max: 100%
Der Umgang mit medizinischen Notfällen ist geregelt.
Ø 87% / Max: 100%


Der Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen ist geregelt.
Ø 80% / Max: 100%



Aufnahme
Ø 89% / Max: 100%
Verlauf und Entlassung
Ø 90% / Max: 100%

Adäquate Diagnostik
Ø 90% / Max: 100%

Sozialmedizinische Beurteilung
Ø 91% / Max: 100%


Einbindung von Rehabilitandenschulung
Ø 87% / Max: 100%
Mitarbeiter
Ø 92% / Max: 100%


Rehabilitandenakten
Ø 91% / Max: 100%
Rehabilitationsziele
Ø 92% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
KESS, Stressabbau, Schmerzseminar, Entspannungsverfahren, Meditation, Gesundheitskompetenz, Seminar Schlafstörung, Medienkompetenz, Asthmaschulung, Neurodermitisschulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Sozialberatung
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Psychotherapie
Depressionsschulung, Angstschulung, Selbstsicherheitstraining, Raucherentwöhnung, Nein-sagen, Psychologische Einzelgespräche, Psychotherapieplanung
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Beratung für Mütter/Väter und Kinder (Einzel und Gruppe), Lehrküche für Mütter/Väter und Kinder (Gruppe)

Ärztlich-psychologisches Personal

Funktionsarzt/-ärztin
FA Innere Medizin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Informationen zum Personal

Im Rahmen der Qualitätssicherungsverfahren der Kostenträger werden konkrete Anforderungen an die personelle Ausstattung der Einrichtungen gestellt. Das ist wichtig, damit diese die bestmögliche Versorgung der Patienten leisten können.

In den nebenstehenden Tabellen können Sie sich darüber informieren, welche Mitarbeiter in der Rehaklinik beschäftigt sind und welche Ausbildungen und Qualifikationen diese mitbringen.