VAMED Klinik Hattingen

Am Hagen 20, 45527 Hattingen

86%
Ø 78% / Max: 100%

Als Rehabilitationszentrum für Neurologie, Neurochirurgie und Neuropädiatrie bieten wir Ihnen das gesamte Reha-Spektrum - von der Frührehabilitation bis zur weiterführenden Rehabilitation - nach neurochirurgischen Eingriffen und neurologischen Erkrankungen in der frühen und den sich anschließenden Rehabilitationsphasen - Phasen B (C+), C und D - an. Die VAMED Klinik Hattingen befindet sich in Hattingen an der Ruhr im südlichen Bereich des Ruhrgebietes. In unmittelbarer Nähe sind die Städte Bochum, Essen, Düsseldorf, Köln, Wuppertal und Dortmund gut zu erreichen.

Kontakt:

Telefon: 02324-9660

Fax: 02324-966716

Webseite: www.vamed-gesundheit.de/reha/hattingen/

E-Mail: info.hattingen@vamed-gesundheit.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 2.057 | stationär: 2.057 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 07.02.2020
Außenansicht der Helios Klinik in Hattingen
Außenansicht der Helios Klinik in Hattingen
Außenansicht der Helios Klinik in Hattingen
Außenansicht der Helios Klinik in Hattingen
Außenansicht der Helios Klinik in Hattingen
Außenansicht der Helios Klinik in Hattingen, 1
Die Patientenzimmer sind barrierefrei und mit Dusche und Toilette ausgestattet., 2
Sport als Bestandteil der neurologischen und neurochirurgischen Rehabilitation., 3
Das Schwimmbad bzw. die Kraft- und Fitnessräume können auch in der Freizeit genutzt werden., 4
Das gartentherapeutische Konzept dient der Rehabilitation der Patienten., 5

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die VAMED Klinik Hattingen in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

VAMED Klinik Hattingen erreicht insgesamt 86 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 100 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
66%
Ø 74% / Max: 100%
Patienten­sicherheit
91%
Ø 79% / Max: 100%
Organisation­squalität
100%
Ø 89% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Gütesiegel "Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität" der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V.
Gütesiegel "Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität" der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V.

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 50 (davon 50 behindertengerecht)

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 110 (davon 110 behindertengerecht)

Eltern-Kind-Apartments
Anzahl: 4 (davon 4 behindertengerecht)

Separates Elternschlafzimmer, Küche, Bad, Dachterasse

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Heilverfahren (HV)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der VAMED Klinik Hattingen bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die VAMED Klinik Hattingen unter folgender Telefonnummer: 02324-9660.

Spezielle Angebote

Für Sehbehinderte geeignet

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Aufnahme von Angehörigen

Für dialysepflichtige Patienten geeignet
Kooperation mit Dialysezentrum

Für Erblindete geeignet
nach individueller Absprache

Blindenhund
Patient mit Blindenhund kann aufgenommen werden

W-LAN im Zimmer

Telefon im Zimmer

Für Gehörlose geeignet

Für Patienten mit Orientierungsstörung geeignet
Geschlossene Station mit eigenem Therapiegarten

TV im Zimmer

Medizinische Vorträge

Fußpflege in der Klinik

Freizeitprogramm
auch an Wochenenden

Familiale Pflege/Pflegetraining
kostenloser Pflegekurs für pflegende Angehörige, Pflegetrainings am Patientenbett, Angehörigenberatung

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätassistent/-in
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Physiotherapeut/-in
Ergotherapeut/-in
Heilpädagoge/-in
Kunsttherapeut/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Musiktherapeut/-in
Sportlehrer/-in
Altenpfleger/-in
Krankenpflegerhelfer/-in
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Arzthelfer/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Radiologie
Medizinisch-technischer/-e Laboratoriumsassistent/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der VAMED Klinik Hattingen beschäftigt wird.

Neurologische und neurochirurgische Rehabilitation

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.726
stationär: 1.726
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Neurologische Erkrankungen Phasen B (C+), C und D
Schädel-Hirn und Rückenmarksverletzungen
Tumore des Gehirns oder Rückenmarks
Blutungen, Fehlbildungen und entzündliche oder degenerative Erkrankungen im Bereich des ZNS
Zustand nach Operationen an Gehirn/Rückenmark oder nach cerebraler Hypoxie, Apallisches Syndrom
Hirnschädigungen durch Durchblutungsstörungen (Schlaganfälle, Hirninfarkt)
Querschnittsyndrome, Epilepsien
Polyneuropathiesyndrome (Guillain Barré Syndrom)
Neuromuskuläre Erkrankungen und Muskelerkrankungen (Myopathien)
Globale Verminderung der Sauerstoffversorgung des Gehirns (Hypoxie)
Blutungen des Gehirns durch ein Aneurysma, Subarachnoidalblutung
Spontane Gehirnblutungen durch Ursachen wie Bluthochdruck oder Gefäßmissbildungen (Kavernom, arteri
Gutartige und bösartige Neubildungen des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven (z.B. M
Erkrankungen der Wirbelsäule unter besonderer Berücksichtigung der Läsionen des Rückenmarks (Quersc
Fehlbildungen des Gehirns oder Rückenmarks (Hydrozephalus, Syringomyelie, Meningozelen)
Behandlungs­qualität
66%
Ø 63% / Max: 93%
Patienten­sicherheit
92%
Ø 77% / Max: 100%
Organisation­squalität
100%
Ø 85% / Max: 100%
Ergebnisindikatoren
Somatische Gesundheit
Ø 59% / Max: 95%
Schmerzen
Ø 60% / Max: 67%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 50% / Max: 100%

Psychisches Befinden
Ø 61% / Max: 97%


Neurologische Symptome
Ø 73% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 86% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 88% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 72% / Max: 100%

Maßnahmen zur Dekubitusprävention
Ø 88% / Max: 100%


Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 85% / Max: 100%
Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 85% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 89% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 89% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 88% / Max: 100%

Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 84% / Max: 100%

Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 87% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 78% / Max: 100%



Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 38% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 18% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 85% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 85% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 85% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 81% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 82% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 86% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 86% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 87% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Robotikgestützte Therapien
Erigo® - Kipptisch, Lokomat® - Robotikgestützte Gangtherapie, Andago® - sicheres und intensives Gangtraining unter Alltagsbedingungen, Armeo®Spring und Armeo®Spring pediatric - Armtraining
Gartentherapie
Kunsttherapie
Sprachtherapie
Musiktherapie
Therapeutisch-aktivierende Bezugspflege

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Neuropsychologische Ambulanz
Dr. rer. medic Volker Völzke, Diplom-Psychologe

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Axel Petershofer
(Chefarzt)
FA Neurologie, Psychiatrie & Psychotherapie, ZB Sozialmedizin, ZB Physikalische Medizin

Oberarzt/-ärztin
FA Innere Medizin, FA Neurochirurgie, FA Neurologie, FA Psychiatrie und Psychotherapie, Rehabilitationswesen
Funktionsarzt/-ärztin
FA Urologie, FA Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, FA Radiologie
Stationsarzt/-ärztin
FA Physikalische und Rehabilitative Medizin
Assistenzarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychotherapie, fachgebunden
Psychologe/-in
Psychotherapie, fachgebunden
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Neuropsychologe
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologische und neurochirurgische Rehabilitation tätig ist.

Neuropädiatrische Rehabilitation

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 331
stationär: 331
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Angeborene oder frühkindlich erworbene neurologische Erkrankungen oder Hirnschädigungen zusätzlich zu den Behandlungsschwerpunkten in der Neurologie
Zustand nach Frühgeburt Neuromuskuläre Erkrankungen
Entwicklungsstörungen unterschiedlicher Ätiologie oder unklarer Genese
Epilepsie
Entzündliche Erkrankungen des Nervensystems
Fehlbildungen des Zentralnervensystems
Cerebralparesen
Verbrennungen
Orthopädische Korrekturoperation(z.B. bei Hüftluxation, Wirbelsäulenverkrümmung)
Patienten­sicherheit
90%
Ø 85% / Max: 90%
Organisation­squalität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%

Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 50% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 0% / Max: 0%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Robotikgestützte Therapien
Erigo® - Kipptisch, Lokomat® - Robotikgestützte Gangtherapie, Andago® - sicheres und intensives Gangtraining unter Alltagsbedingungen, Armeo®Spring und Armeo®Spring pediatric - Armtraining
Gartentherapie
Kunsttherapie
Sprachtherapie
Musiktherapie
Therapeutisch-aktivierende Bezugspflege
Staatlich anerkannte Schule für alle Schulformen
Der Unterricht erfolgt ganztägig, ferienunabhängig und in allen Fächern, die für eine Versetzung relevant sind. Der individuelle Unterricht richtet sich nach den Möglichkeiten und der Belastbarkeit der jungen Patienten.
Heilpädagogik

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Dr. Georg Kutschke
(Chefarzt)
FA Kinder- und Jugendmedizin, SP Neuropädiatrie

Oberarzt/-ärztin
FA Kinder- und Jugendmedizin
Funktionsarzt/-ärztin
FA Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, FA Radiologie, FA Urologie
Stationsarzt/-ärztin
FA Kinder- und Jugendmedizin
Assistenzarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychotherapie, fachgebunden
Psychologe/-in
Psychotherapie, fachgebunden
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Neuropsychologe
Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neuropädiatrische Rehabilitation tätig ist.