Städtische Rehakliniken Bad Waldsee

Maximilianstraße 13, 88339 Bad Waldsee

93%

Zu den Städtischen Rehakliniken gehören die Klinik Maximilianbad und das Rehazentrum bei der Therme, mit den Kliniken Mayen- und Elisabethenbad.
Medizinische Kompetenz ist für uns selbstverständlich. Für unsere Patienten haben wir in jahrelanger Erfahrung ein umfassendes Behandlungskonzept auf den Gebieten Gynäkologie und Endometriose, Orthopädie und Rheumatologie entwickelt. Ob als Anschlussheilbehandlung (AHB), stationäres und teilstationäres Heilverfahren, ambulanter Behandlung und nachstationären Maßnahmen (IRENA / T-RENA) bieten wir Ihnen ein angenehmes Ambiente und Wohlfühlatmosphäre.

Kontakt:

Telefon: 07524 94-02

Fax: 07524 94-1129

Webseite: www.rehakliniken-waldsee.de

E-Mail: info@waldsee-therme.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 8.926 | stationär: 8.907 | ambulant: 19 Letzte Aktualisierung: 01.09.2020
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit
Rehakliniken und Stadtsee_breit, 1
Rehazentrum bei der Therme_Luft_breit, 2
Waldsee Therme innen_breit, 3
Klinik Maximilianbad_Aussenansicht_breit, 4
Zimmer Maximilianbad_breit, 5
Speiseraum_Maximilianbad_breit, 6
Schwimmhalle Maxibad_breit, 7
MTrainGeräte_breit, 8

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Städtische Rehakliniken Bad Waldsee in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Städtische Rehakliniken Bad Waldsee erreicht insgesamt 93 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 100 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
79%
Ø 72% / Max: 94%
Patienten­sicherheit
100%
Ø 88% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 96% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

QMS-REHA der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
QMS-REHA der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Endometriosezentrum für Rehabilitation nach Stiftung Endometriose-Forschung; gilt für den Bereich: Fachbereich Gynäkologie
Endometriosezentrum für Rehabilitation nach Stiftung Endometriose-Forschung; gilt für den Bereich: Fachbereich Gynäkologie
Prüfbescheinigung für aufbereitete Erzeugnisse aus ökologischer Produktion nach den Bestimmungen der Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 (Öko-VO) und Nr. 88912008 (DVO); gilt für den Bereich: Gesamte Klinik
Prüfbescheinigung für aufbereitete Erzeugnisse aus ökologischer Produktion nach den Bestimmungen der Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 (Öko-VO) und Nr. 88912008 (DVO); gilt für den Bereich: Gesamte Klinik

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 290 (davon 185 behindertengerecht)

Alle Zimmer mit Fön, Zimmersafe und Kühlschrank.

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 85 (davon 42 behindertengerecht)

Alle Zimmer mit Fön, Zimmersafe und Kühlschrank.

Appartement
Anzahl: 14 (davon 14 behindertengerecht)

Alle Appartements mit Fön, Zimmersafe und Kühlschrank.

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (T-RENA)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Städtische Rehakliniken Bad Waldsee bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Städtische Rehakliniken Bad Waldsee unter folgender Telefonnummer: 07524 94-02.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen

Aufnahme von Kindern (als Begleitperson)

W-LAN im Zimmer

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

TV im Zimmer

Firmenprogramme und Check-up

Für Sehbehinderte geeignet

Barrierefreier Zugang (nach BGG §4)

Fortführung Chemotherapie

Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)

Telefon im Zimmer

kostenlose Therme-Nutzung

Gesundheits- und Wohlfühlpauschalen

ermäßigte Sauna-Nutzung

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätassistent/-in
Diätetisch geschulter Koch
Physiotherapeut/-in
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Ergotherapeut/-in
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut/-in
Sportlehrer/-in
Kunsttherapeut/-in
Musiktherapeut/-in
Badehelfer/-in
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Psychologe/-in
Kneipp-Bademeister/-in
Pflegedienstleitung
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Arzthelfer/-in
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Städtische Rehakliniken Bad Waldsee beschäftigt wird.

Gynäkologie und gynäkologische Onkologie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 4.073
stationär: 4.054
ambulant: 19
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Unsere Ziele Ihre Gesundheit steht bei uns an erster Stelle. Mit interdisziplinärer Arbeit, jahrelanger Erfahrung und neusten Erkenntnissen möchten wir Ihnen helfen, das körperliche und seelische Gleichgewicht wieder zu finden.
Indikationen Gynäkologie und gynäkologische Onkologie
Heilverfahren und AHB Harninkontinenz, Senkungsbeschwerden, chronische Entzündungen, Nachbehandlung von gynäkologischen Operationen, Endometriose, Wechseljahrsbeschwerden, psychovegetative Erschöpfung.
Brustdrüsenkrebs, Gebärmutter-, Eierstock- und andere Genitalkrebserkrankungen.
Behandlungs­qualität
78%
Ø 74% / Max: 78%
Patienten­sicherheit
100%
Ø 95% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 79% / Max: 90%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 81% / Max: 84%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 75% / Max: 81%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 76% / Max: 82%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 72% / Max: 76%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 83% / Max: 93%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 53% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Klassische Medizin und anerkannte Naturheilverfahren
Moorbäder und -packungen, Moorkneten, Kneipp´sche Phytotherapie, vegetarische Kost, Bewegungs- und Entspannungstherapie, Akupunktmassage, Fußreflexzonentherapie, Akupunktur, Neutraltherapie, Schmerztherapie, Homöopathie
Physiotherapie
Krankengymnastik (Einzel- und Gruppentherapie, auch im Thermalwasser), manuelle Therapie, Elektrotherapie, klassische Massagetherapie, Marnitz, Unterwassermassagen, Lymphdrainagen, Bewegungsschiene, Magnetfeldtherapie
Sport- und Bewegungstherapie
Aquabiking, -jumping, -jogging, -power, Nordic Walking, Biking, Ergometertraining, Medizinische Trainingstherapie (MTT), Körperfettanalyse, Spiroergometrie, individuelle Trainingspläne, Bogenschießen, Taiji, Qigong, Yoga, Pilates
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Arbeitsplatztraining (MBOR) und -beratung (MBOR), Arbeitsplatzdiagnostik, Thermotherapie, Motorisch-funktionelle Therapie, Handtherapie, Gelenkschutz (Selbsthilfetraining), Kreativarbeit, Narbenbehandlung, Hilfsmittel- & Orthesenversorgung
Psychologie
Progressive Relaxation, Autogenes Training, Schmerzbewältigung, Psychoonkologie, Gruppen- und Einzeltherapie, Psychodiagnostik, Gesundheitsseminare, Angehörigenberatung, Achtsamkeit
Ernährung
Regionale-saisonale Frischkost nach den 10 Regeln der DGE. Seit 2008 biozertifizert.
Fachvorträge und Einzelgespräche zu gesunder Ernährung, Ernährung bei Krebs, bei Endometriose, bei Rheuma und bei Osteoporose.
Künstlerische Therapie
Malen und Tanz
Physikalische Therapie
Medizinische Bäder, CO 2 - Behandlung, Thermotherapie

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Physiotherapie
Krankengymnastik einzeln, manuelle Therapie, Elektrotherapie, Laser- und Stoßwellentherapie, klassische Massagetherapie, manuelle Lymphdrainagen (KPE), Marnitz, Unterwassermassage, hydroelektrische Vollbäder

Physikalische Therapie
Moorbäder und -packungen, Kneipp´sche Phytotherapie

Sport- und Bewegungstherapie
Aquabiking, -jumping, -jogging, -power, Ergometertraining, Medizinische Trainingseinheiten (MTT), individuelle Trainingspläne, Körperfettanalyse, Spiroergometrie

Ergotherapie
Motorisch-funktionelle Therapie, Handtherapie

IRENA
Intensivierte Rehabilitationsnachsorge der Deutschen Rentenversicherung (DRV)
Programm mit 24 kombinierten Therapieeinheiten aus Sport- Bewegung und Entspannung, mit dem Ziel der Stabilisierung bzw. der weiteren Verbesserung des rehabilitativen Ergebnisses.

T-RENA
Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge der Deutschen Rentenversicherung (DRV).
Programm mit 26 Therapieeinheiten als gerätegestütztes Training, mit dem Ziel der Verbesserung der Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer.

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Maria-Elisabeth Rabanus

Dr. Maria-Elisabeth Rabanus

(Chefärztin)

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe,
Gynäkologische Onkologie,
Sozialmedizin,
Akupunktur,
Ärztliches Qualitätsmanagement

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Gynäkologie und gynäkologische Onkologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Peer Review.
3 Fachärztinnnen für Gynäkologie und Geburtshilfe
Assistenzarzt/-ärztin
3 Fachärztinnnen für Gynäkologie und Geburtshilfe
Leitender/-e Psychologe/-in
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut

Orthopädie und Rheumatologie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 4.853
stationär: 4.853
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Unsere Ziele Ihre Gesundheit steht bei uns an erster Stelle. Mit interdisziplinärer Arbeit, jahrelanger Erfahrung und neusten Erkenntnissen möchten wir Ihnen helfen, das körperliche und seelische Gleichgewicht wieder zu finden.
Indikationen Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädische Schmerz-therapie, Orthopädische Onkologie, Osteoporose/Osteologie
Rheumatologie, Sportmedizin. MBOR (medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation)
Heilverfahren und AHB Arthrose, Bandscheibenvorfälle, degenerative Wirbelsäulenerkrankungen, Osteoporose.
AHB nach TEP (Einsatz von künstlichen Knie-, Schulter- und Hüftgelenken).
Rehabilitation nach Gelenk- und Wirbelsäulenoperationen sowie Unfallverletzungen. Mitbehandlung von internistischen Grunderkrankungen.
Primäre Tumore, die vom Knorpel, vom Bindegewebe, vom Muskel- oder Nervengewebe ausgehen. Sekundäre Tumore in Form von Knochenmetastasen.
Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, wie rheuma-toide Arthritis (chronische Polyarthritis), Spondyloarthriden (z.B. Morbus Bechterew), Kollagenosen (z.B. Sklerodermie, systemischer Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom) und Vaskulitiden (z.B. Polymyalgia rheumatica mit Riesenzell-arteriitis, mikroskopische Polyangiitis).
MBOR Auf beruflicher Seite Strategien zur Bewältigung der Anforderungen im Berufsleben zu entwickeln. Dazu gehören Anpassungsmöglichkeiten am derzeitigen Arbeitsplatz, gelenk- und rückenschonendes Verhalten, der persönliche Umgang mit Stress. Ggfs. Einleitung einer stufenweisen Wiedereingliederung und die Erörterung weiterführende Maßnahmen.
Auf medizinischer Seite ärztliche Untersuchung und Diagnostik und die Anwendungen aus den Bereichen Physikalischer Therapie, Physio-, Sport- und Ergotherapie.
Check-ups Ein optimales Angebot der Leistungsdiagnostik, Trainingsplanung und Betreuung: Sportmedizinisch-internistische und sportmedizinisch-orthopädische Ambulanz.
Das individuelle Trainingsprofil und die mögliche Belastbarkeit werden durch eine aufeinander abgestimmte internistisch - sportmedizinischen und orthopädische Funktionsdiagnostik erfasst. Begleitend werden orthopädische Probleme von Seiten der Wirbelsäule, der Gelenke oder bestehender muskulärer Ungleichgewichte untersucht und in die Trainingsinhalte eingebracht.
Behandlungs­qualität
81%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
100%
Ø 91% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 97% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 77% / Max: 94%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 80% / Max: 95%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 73% / Max: 90%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 77% / Max: 93%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 66% / Max: 94%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 78% / Max: 92%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 90% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 81% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 62% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 97% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 97% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 96% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 97% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 97% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Klassische Medizin und anerkannte Naturheilverfahren
Moorbäder und -packungen, Moorkneten, Kneipp’sche Phytotherapie, vegetarische Kost, Bewegungs- und Entspannungstherapie, Akupunktmassage, Fußreflexzonentherapie, Akupunktur, Neutraltherapie, Schmerztherapie, Homöopathie
Physiotherapie
Krankengymnastik (Einzel- und Gruppentherapie, auch im Thermalwasser) manuelle Therapie, Elektrotherapie, klassische Massagetherapie, Marnitz, Unterwassermassagen, Lymphdrainagen, Bewegungsschiene, Magnetfeldtherapie
Sport- und Bewegungstherapie
Aquabiking, -jumping, -jogging, -power, Nordic Walking, Biking, Ergometertraining, Medizinische Trainingstherapie (MTT), Körperfettanalyse, Spiroergometrie, individuelle Trainingspläne, Bogenschießen, Taiji, Qigong, Yoga, Pilates
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Arbeitsplatztraining (MBOR) und -beratung (MBOR), Arbeitsdiagnostik, Thermotherapie, Motorisch-funktionelle Therapie, Handtherapie, Gelenkschutz (Selbsthilfetraining), Kreativarbeit, Narbenbehandlung, Hilfsmittel- & Orthesenversorgung
Psychologie
Progressive Relaxation, Autogenes Training, Schmerzbewältigung, Psychoonkologie, Gruppen- und Einzeltherapie, Psychodiagnostik, Gesundheitsseminare, Angehörigenberatung, Achtsamkeit
Ernährung
Regionale-saisonale Frischkost nach den 10 Regeln der DGE. Seit 2008 biozertifiziert. Fachvorträge und Einzelgespräche zu gesunder Ernährung, Ernährung bei Krebs, bei Rheuma, bei Osteoporose, bei Endometriose…
Künstlerische Therapie
Malen und Tanz
Physikalische Therapie
medizinische Bäder, CO2-Behandlung, Thermotherapie

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Otto Matt

Dr. Otto Matt

(Chefarzt)

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie,
Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin,
Rheumatologie,
Sportmedizin,
Chirotherapie,
Osteologie (DVO)
Physikalische Therapie und Balneologie,
Naturheilverfahren,
Akupunktur,
Ärztliches Qualitätsmanagement

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie und Rheumatologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
Facharzt für Orthopädie, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin,
Sozialmedizin, Sportmedizin, Chirotherapie, Ärztliches Qualitätsmanagement
Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie, Naturheilverfahren
Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädische Rheumatologie,
Spezielle Orthopädische Chirurgie, Chirotherapie
Assistenzarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut