VAMED Klinik Kipfenberg

Konrad-Regler-Straße 1, 85110 Kipfenberg

87%

Wir sind eine hochspezialisierte Neurologische Rehabilitationsfachklinik mit Intensivstation, einem Querschnittzentrum und Parkinsonkomplexbehandlung und einer Anschlussreha für Neurologie und Orthopädie. Unsere Mitarbeiter verfügen über fachübergreifende Ausbildungen. Die Klinik liegt im Herzen Bayerns im Naturpark Altmühltal.

Kontakt:

Telefon: 08465-1750

Fax: 08465-175111

Webseite: www.vamed-gesundheit.de/reha/kipfenberg/

E-Mail: info.kipfenberg@vamed-gesundheit.de

Patienten pro Jahr: insgesamt: 865 | stationär: 865 | ambulant: 0 Letzte Aktualisierung: 22.06.2020
Burg im Naturpark Altmühltal
Burg im Naturpark Altmühltal
Burg im Naturpark Altmühltal
Burg im Naturpark Altmühltal
Burg im Naturpark Altmühltal, 1
Schwimmbecken für die Bewegungstherapie, 2
Vorträge für Patienten in der VAMED Klinik Kipfenberg, 3
Außenansicht VAMED Klinik Kipfenberg, 4

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die VAMED Klinik Kipfenberg in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

VAMED Klinik Kipfenberg erreicht insgesamt 87 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 100 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
63%
Ø 72% / Max: 100%
Patienten­sicherheit
97%
Ø 87% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 95% / Max: 100%

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 22 (davon 22 behindertengerecht)

Telefon, Fernsehen und WLAN kostenlos, Kühlschrank, Notrufanlage

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 46 (davon 46 behindertengerecht)

Telefon, Fernsehen und WLAN kostenlos, Kühlschrank, Notrufanlage

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Rehabilitationssport
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Rehabilitationssport
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Rehabilitationssport
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der VAMED Klinik Kipfenberg bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die VAMED Klinik Kipfenberg unter folgender Telefonnummer: 08465-1750.

Spezielle Angebote

TV im Zimmer

Aufnahme von Angehörigen

W-LAN im Zimmer

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Für Erblindete geeignet

Barrierefreier Zugang (nach BGG §4)

Für Gehörlose geeignet

Für Sehbehinderte geeignet

Für Patienten mit Orientierungsstörung geeignet

Telefon im Zimmer

Medizinisch-therapeutisches Personal

Diätassistent/-in
in Kooperation
Ergotherapeut/-in
Basisqualifikation: ICF, IBITA Bobath Grundkurs, APW Affolter Basismodul, FOTT-Grundkurs, NOI-, INN- oder Neurodynamikkurs
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut/-in
Basisqualifikation: ICF, IBITA Bobath Grundkurs, APW Affolter Basismodul, FOTT-Grundkurs, NOI-, INN- oder Neurodynamikkurs
Gymnastiklehrer/-in
Logopäde/-in (Sprachtherapeut/-in)
Basisqualifikation: ICF, IBITA Bobathkurs für Sprachtherapeuten, APW Affolter Basismodul, Dysphagiekurs (FOTT- GK oder FDT-Aufbaukurs), MODAK-Aufbaukurs
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Basisqualifikation: ICF, Lymphdrainagekurs, Transfer- und Lagerungskurs / LIN, NOI-, INN- oder Neurodynamikkurs, Trachealkanülenmanagement
Musiktherapeut/-in
Basisqualifikation: ICF, Neurologische Musiktherapie, APW Affolter Einführungsmodul, Transfer- und Lagerungskurs / LIN, Trachealkanülenmanagement
Physiotherapeut/-in
Bobath-Instructor, Affolter-Instructor, Halliwick, Basisqualifikation: ICF, IBITA Bobath Grundkurs, APW Affolter Basismodul, NOI-, INN- oder Neurodynamikkurs, FOTT-Grundkurs
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Sportlehrer/-in
Basisqualifikation: ICF, IBITA Bobathkurs, NOI-, INN- oder Neurodynamikkurs, Medizinische Trainingstherapie, Herzgruppenleiter (Herz-LAG Bayern)
Altenpfleger/-in
Wundexperten nach ICW, Praxisanleiter, Atemtherapeut, Bobath, Kinästhetik
Krankenpflegerhelfer/-in
Kinästhetik
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Wundexperten nach ICW, Praxisanleiter, Atemtherapeut, Bobath, Kinästhetik
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in
Pflegedienstleitung
Arzthelfer/-in
Medizinischer/-e Dokumentationsassistent/-in
Kodierfachkraft
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Funktionsdiagnostik
Medizinisch-technischer/-e Assistent/-in für Radiologie
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der VAMED Klinik Kipfenberg beschäftigt wird.

Neurologie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 511
stationär: 511
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Schlaganfall
Schädel-Hirn-Verletzung
Erkrankungen des peripheren Nervensystems z. B. Polyneuropathie
Motoneuronerkrankung z. B. ALS
Hirngefäßmissbildungen z. B. Aneurysmen, Angiome der Hirngefäße
Neuro- immunologische Erkrankungen z. B. Multiple Sklerose, Myasthenia gravis
Tumoren des Gehirns und Rückenmark
Patienten mit Querschnittlähmung
degenerative Krankheiten des Nervensystems z. B. Morbus Parkinson
Muskelerkrankungen
Behandlungs­qualität
62%
Ø 63% / Max: 100%
Patienten­sicherheit
97%
Ø 88% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 94% / Max: 100%
Somatische Gesundheit
Ø 59% / Max: 100%
Schmerzen
Ø 57% / Max: 75%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 49% / Max: 100%

Psychisches Befinden
Ø 64% / Max: 100%


Neurologische Symptome
Ø 77% / Max: 100%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 92% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 93% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 89% / Max: 100%

Maßnahmen zur Dekubitusprävention
Ø 93% / Max: 100%


Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 93% / Max: 100%
Aufklärung von Patienten anhand festgelegter Standards
Ø 88% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 95% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 95% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 95% / Max: 100%

Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 89% / Max: 100%

Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 93% / Max: 100%
Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 87% / Max: 100%



Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 78% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 58% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 93% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 95% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 95% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 94% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 89% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 95% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 94% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 95% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
z. B. Bewegungsbad, Gerätetraining
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Sprachtherapie
Musiktherapie

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Ergotherapie

Physiotherapie

Logopädie

Physikalische Therapie

Neuropsychologie

Ärztlich-psychologisches Personal

Foto Leitung Fachabteilung

Prof. Dr. Dennis A. Nowak

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Neurologie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
FA Innere Medizin, FA Innere Medizin und Kardiologie, FA Neurologie, FA Physikalische und Rehabilitative Medizin, Intensivmedizin, Rehabilitationswesen und Sozialmedizin, FA Neurochirurgie
Funktionsarzt/-ärztin
FA Psychiatrie und Psychotherapie
Stationsarzt/-ärztin
FA Allgemeinmedizin
Assistenzarzt/-ärztin
Leitender/-e Psychologe/-in
Psychologe/-in
Psychologe/-in im Praktikum
Psychologischer Psychotherapeut/-in

Orthopädie

Patienten pro Jahr:
insgesamt: 354
stationär: 354
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Z. n. Bandscheibenoperationen
Gelenkarthrosen
Z. n. Frakturen
Z. n. Amputationen
Z. n. Gelenkersatz z. B. Hüfte, Knie, Schulter
Z. n. Unfällen und Sportverletzungen
Behandlungs­qualität
65%
Ø 74% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
96%
Ø 91% / Max: 100%
Organisations­qualität
100%
Ø 97% / Max: 100%
Somatische Gesundheit
Ø 56% / Max: 65%
Schmerzen
Ø 44% / Max: 50%

Funktionsfähigkeit im Alltag
Ø 49% / Max: 56%

Funktionsfähigkeit im Beruf
Ø 0% / Max: 0%


Psychisches Befinden
Ø 78% / Max: 86%
Soziale Integration
Ø 89% / Max: 97%


Gesundheitsverhalten
Ø 81% / Max: 85%
Krankheitsbewältigung
Ø 75% / Max: 80%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 95% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 97% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 90% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 98% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 97% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 98% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 96% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 90% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 82% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 60% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 97% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 97% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 97% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 96% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 97% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 98% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 98% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 97% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
z. B. Bewegungsbad, Gerätetraining
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Psychotherapie
Physikalische Therapie
Ernährung

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Physiotherapie

Physikalische Therapie
mit Bewegungsbad

Sporttherapie

Ärztlich-psychologisches Personal

Prof. Dr. Michael Wenzl

Prof. Dr. Michael Wenzl

(Chefarzt)

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie tätig ist.

Assistenzarzt/-ärztin