Rosentrittklinik Bad Rappenau

Salinenstraße 28, 74906 Bad Rappenau

88%

Die Rosentrittklinik gehört zur Kur- und Klinikverwaltung Bad Rappenau GmbH. Sie liegt zentral und dennoch in ruhiger Lage am herrlich angelegten Salinenpark in der reizvollen Landschaft des bioklimatisch bevorzugten Kraichgaus. Die Klinik setzt sich aus drei Fachabteilungen zusammen: Psychosomatik, Orthopädie und Dermatologie. Bei der Auswahl der für die persönliche Situation der Patientinnen und Patienten geeigneten Therapiemaßnahmen bevorzugen wir naturgemäße und schulmedizinisch anerkannte Heilmethoden.

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 7264 / 833122

Fax: +49 (0) 7264 / 862113

Webseite: www.rosentrittklinik.de

E-Mail: info@rosentrittklinik.de

Kontaktformular

Ich willige ein, dass Qualitaetskliniken.de meine vorstehend angegebenen personenbezogenen Daten erhebt, verarbeitet und nutzt, insbesondere meine Gesundheitsdaten, und diese Daten zum Zwecke der individuellen Beratung und Kontaktaufnahme an die von mir ausgewählte Rehaklinik übermittelt. Ich bestätige, dass ich die Informationen der Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung der ausgewählten Rehaklinik zur Kenntnis genommen habe.

Patienten pro Jahr: insgesamt: 2.487 | stationär: 2.417 | ambulant: 70 Letzte Aktualisierung: 06.05.2021
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik
Aussenansicht Rosentrittklinik, 1
Eingang Rosentrittklinik, 2
Caféteria Auszeit Rosentrittklinik, 3
Zimmer F-Bau, 4
Zimmer G-Bau, 5
Rosenbad, 6
Vortragsraum Luisensaal, 7
Therapie, 8
Arbeitsplatztraining, 9
Restaurant, 10

Übersicht

Informationen zur Qualitätsbewertung

Qualitätskliniken.de hat die Rosentrittklinik Bad Rappenau in den Bereichen Behandlungsqualität, Patientensicherheit, Patientenzufriedenheit und Organisationsqualität bewertet:

Rosentrittklinik Bad Rappenau erreicht insgesamt 88 % von möglichen 100 %. Um diesen Wert besser einschätzen zu können ist es wichtig zu wissen, dass die besten Rehakliniken mit maximal 99 % bewertet wurden. Die Ergebnisse im Detail finden Sie weiter unten in den Informationen zur jeweiligen Fachabteilung.

Qualitätskliniken.de bewertet Rehakliniken objektiv, neutral und auf wissenschaftlicher Basis. Wir nutzen offizielle Daten, aktualisieren regelmäßig und befragen Patienten, die wirklich in der Rehaklinik behandelt wurden! Erfahren Sie mehr zur Bewertungsmethodik.

Behandlungs­qualität
65%
Ø 75% / Max: 96%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Noch keine
Bewertung
* Ergebnisse werden momentan erhoben oder es stehen zu wenig Daten bereit.
Organisations­qualität
100%
Ø 99% / Max: 100%

Zertifikate

Zertifikate und Siegel sollen besondere Leistungen einer Rehaklinik verdeutlichen. Die Vergabe muss daher objektiv und seriös erfolgen. Nicht alle Auszeichnungen erfüllen die hohen Anforderungen von Qualitätskliniken.de. Die hier abgebildeten Zertifikate entsprechen den Kriterien und können relevant für Patienten sein.

Logo Kliniksterne GmbH Logo Selbsthilfefreundlliche Rehaklinik Logo QMS-REHA

Patientenzimmer

Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 156 (davon 70 behindertengerecht)

Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (WC/Dusche)
Anzahl: 15 (davon 10 behindertengerecht)

Belegung als Einzelzimmer. Ansonsten Für Begleitpersonen.

Leistungsangebot pro Kostenträger

  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Nachsorgeprogramm Psyrena
  • Trena
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussheilbehandlung (AHB)
  • Anschlussrehabilitation (AR)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Heilverfahren (HV)
Informationen zu Kostenträgern

Rehabilitationsleistungen werden von unterschiedlichen Kostenträgern bezahlt. Je nach Alter, beruflicher Situation oder Krankheit der Patienten kommen die Krankenkassen, die Rentenversicherung oder andere Träger für die Kosten der Reha auf. Hier erfahren Sie, welcher Kostenträger eine Reha in der Rosentrittklinik Bad Rappenau bezahlt.

Im Zuge des gesetzlich verankerten Wunsch- und Wahlrechts steht es Ihnen zu, die für Sie beste Klinik selbst auszusuchen.

Sie möchten wissen, ob eine Behandlung in dieser Klinik für Sie möglich ist? Kontaktieren Sie hierzu die Rosentrittklinik Bad Rappenau unter folgender Telefonnummer: +49 (0) 7264 / 833122.

Spezielle Angebote

Aufnahme von Angehörigen
als Begleitperson

Aufnahme von Kindern (als Begleitperson)

Aufnahme pflegebedürftiger Angehöriger
nach Rücksprache möglich

Medizinisch-beruflich orientierte Reha (MBOR)

Telefon im Zimmer

TV im Zimmer

Blindenhund

Barrierefreier Zugang (nach BGG §4)

Rollstuhlfahrergerechter Zugang

Rehamaßnahmen für pflegende Angehörige
nach Rücksprache und mit vorliegender Kostenzusage im Konzern möglich

W-LAN im Zimmer

Medizinisch-therapeutisches Personal

Arzthelfer/-in
Medizinische Fachangestellte
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
Akupunktur, Burn Out Lotse, Praxisanleiterin, Basale Stimulation, Grundlagen der Psychosomatik in der Pflege, Wundexperte, Pflegeberatung, Stomaversorgung
Badehelfer/-in
Ergotherapeut/-in
Spiegeltherapie, Ergonomische Arbeits- und Arbeitsplatzgestaltung, Myoelektrische Armprothesen, MBOR, IMBA-Anwender Lizenz
Kunsttherapeut/-in
Kunsttherapie, Ausdrucksmalen
Masseur/-in und med. Bademeister/-in
Manuelle Lymphdrainage, Medizinische Trainingstherapie, Kneipp-Bademeisterin, Fußreflexzonentherapie, Rückenschule
Physiotherapeut/-in
Manuelle Therapie, Rückenschullehrer, Fußreflexzonenmassage, MTT, MBOR, AquaJumperTrainer, Medizinische Therapie, Manuelle Lymphdrainage- und Ödemtherapie, Sportphysiotherapie u. funktionelle Verbände, Medical-Kinesiotaping, gerätegestützte Krankengymnastik, Schröpftechnik in der Physiotherapie, Wirbelsäulentherapie nach Dorn Breuß, Kinesiologie, Gehirnleistungstraining durch Bewegung, Psychomotorik
Sozialpädagoge/-in/Sozialarbeiter/-in
Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin (Diplom Sozialarbeiterin)
Sportlehrer/-in
Medizinische Trainingstherapie, Reflexzonentherapie am Fuß, Cranio Sacral Therapie, Bewegung & Kinesiologie, PNF, neurophysiologische Schlingentischtherapie, MBOR-Schulung Sporttherapie in der Onkologie
Diätassistent/-in
Superfood, Ernährungsmedizin und Diätetik, Ernährungsberaterin/DGE
Informationen zum Personal

Die Betreuung und Versorgung durch qualifiziertes Personal ist für den Erfolg der Reha entscheidend. Hier erfahren Sie, welches medizinisch-therapeutische Personal in der Rosentrittklinik Bad Rappenau beschäftigt wird.

Orthopädie

  •  Stationär Stationär
  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 1.548
stationär: 1.478
ambulant: 70
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Orthopädie Wirbelsäulenverschleißerkrankungen mit radikulärer und pseudoradikulärer Symptomatik
Akute und chronische Erkrankungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates
Bandscheibenoperationen, sonstige Wirbelsäulenoperationen einschließlich Versteifungsoperationen
Wirbelbrüche
Degenerativ-Rheumatische Erkrankungen der Gelenke
Sonstige Gelenkschädigungen bzw. Folgen, einschließlich künstlicher Gelenkersatz, bzw. Z. n. gelenkerhaltenden Operationen
Erkrankungen der Muskel, der Sehnen und des Weichteilgewebes
Erkrankungen des Knochens (Osteopathien, Osteoporose)
Folgen von Verletzungen der Wirbelsäule, Gelenke und Knochen, Sportschäden
Behandlungs­qualität
74%
Ø 74% / Max: 97%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 95% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Noch keine
Bewertung
* Ergebnisse werden momentan erhoben oder es stehen zu wenig Daten bereit.
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 77% / Max: 94%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 81% / Max: 95%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 74% / Max: 90%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 76% / Max: 93%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 67% / Max: 94%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 79% / Max: 92%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 97% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 99% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 95% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 99% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 92% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 96% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 72% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 99% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 99% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 99% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
Psychotherapie
MBOR

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Ganztägig ambulante Reha
Ganztägig ambulante Rehamaßnahmen möglich

IRENA
IRENA-Programm - orthopädische Nachsorge nach der Reha

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Martin Urbansky

Dr. Martin Urbansky

(Chefarzt)

Facharzt Orthopädie, Facharzt physikalische und rehabilitative Medizin, Akupunktur, Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie, Sozialmedizin

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Orthopädie tätig ist.

Oberarzt/-ärztin
FA für Orthopädie, Sozialmedizin
Assistenzarzt/-ärztin
Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Sportmedizin, Rehabilitationswesen, Notfallmedizin, Sozialmedizin, Strahlenschutz, Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Anerkennung Frauenarzt
Psychologe/-in
Psychoonkologie, Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR), Gestaltpsychotherapie, Traumatherapie
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung

Psychosomatik

  •  Stationär Stationär
  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 727
stationär: 727
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Psychosomatik F3 Affektive Störungen

F32 Depressive Episode
F33 Rezidivierende depressive Störung
F34 Anhaltende affektive Störungen/ Dysthymie

F4 Neurotische, belastungs- und somatoforme Störungen

F40 Phobische Störung
F41 Sonstige Angststörungen
F42 Zwangsstörungen
F43 Reaktion auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen
F44 Dissoziative Störungen
F45 Somatoforme Störungen
F45.4 Somatoforme und chronische Schmerzstörungen
F48 Sonstige neurotische Störungen einschließlich F48.0 Psychovegetatives Erschöpfungssyndrom/ Burnout-Syndrom

F5 Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen und Faktoren

F50 Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge Eating Disorder)
F50.8 Esssucht mit krankhafter Adipositas und Binge Eating Disorder

F51 Schlafstörungen

F6 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

F60 Persönlichkeitsstörungen
F60.31 Emotional-instabile Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ
F60.6 Ängstlich-unsichere Persönlichkeitsstörung
F63 Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle
Behandlungs­qualität
57%
Ø 68% / Max: 81%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 94% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Noch keine
Bewertung
* Ergebnisse werden momentan erhoben oder es stehen zu wenig Daten bereit.
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 68% / Max: 86%
Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 68% / Max: 91%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 70% / Max: 77%

Rehaerfolg insgesamt
Ø 65% / Max: 76%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 96% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%

Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%


Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Weglauftendenz
Ø 97% / Max: 100%
Präventionsmaßnahmen bei Selbstgefährdung
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 95% / Max: 100%

Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 84% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 90% / Max: 100%
Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 69% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 99% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Psychotherapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
MBOR

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

PSY-RENA
PSY-RENA

ganztägig ambulante Reha
Inhalten finden über den Tag statt. Die Nächte können zuhause verbracht werden.

Ärztlich-psychologisches Personal

PD Dr. Peter Leiberich

PD Dr. Peter Leiberich

(Chefarzt)

Facharzt Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Innere Medizin, Sozialmedizin, Naturheilverfahren, suchtmedizinische Grundversorgung, Psychosoziale Onkologie

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Psychosomatik tätig ist.

Assistenzarzt/-ärztin
Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Sportmedizin, Rehabilitationswesen, Notfallmedizin, Sozialmedizin, Strahlenschutz, Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Anerkennung Frauenarzt
Psychologe/-in
Psychoonkologie, Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR), Gestaltpsychotherapie, Traumatherapie
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung
Oberarzt/-ärztin
FA für Psychotherapeutische Medizin, Fachkunde Suchtmedizin im Gebiet Psychotherapeutische Medizin, Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Zusatzbezeichnung Rehabilitationswesen, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie- und psychotherapie

Dermatologie

  •  Stationär Stationär
  •  Ambulant Ambulant
Patienten pro Jahr:
insgesamt: 212
stationär: 212
ambulant: 0
Medizinische Behandlungsschwerpunkte
Versorgungsschwerpunkt Erläuterung
Dermatologie L20 Atopisches Ekzem
Disseminierte oder lokalisierte atopische Ekzeme, Atopisches Handekzem
Kombination mit anderen Erkrankungen aus dem atopischen Formenkreis (allergisches Asthma bronchiale, Rhinokonjunktivitis allergica)

L21 seborrhoisches Ekzem
L23 Kontaktallergische Ekzeme
L24 irritativ-toxische Ekzeme
L28 Prurigo-Erkrankungen und pruriginöse Ekzeme
L30 Nummuläre Ekzeme

L30.8 Hand- und Fußekzeme verschiedener Genese
(dyshidrosiform, dyshidrotisch, allergisch, subtoxisch-irritativ, hyperkeratotisch-rhagadiform)

L40 Psoriasis vulgaris/ guttata
Psoriasisarthritis [L40.5+]
Psoriasis palmoplantaris [L40.8]
Psoriasis pustulosa palmoplantaris [L40.3], ggf. generalisata
Psoriasis intertriginosa [L40.9]
Psoriasis capillitii [L40.8]
psoriatische Erythrodermie

L41 Formen der Parapsoriasis
L43 Lichen ruber


genetische Hauterkrankungen
Q80 Ichthyosen
Q82.8 palmoplantare Keratosen
Morbus Darier

L50 Urtikaria

L93 Lupus erythematodes subakut kutaner, diskoider


Bösartige Neubildungen der Haut

C84.0 Mycosis fungoides (T-Zell- Lymphom der Haut)
C43 Malignes Melanom
C44 Basalzellkarzinom
C44 Spinozelluläres Karzinom

In Einzelfällen je nach Rehabilitionsauftrag:
Blasenbildende Autoimmundermatosen
Ulkus-Erkrankungen
Behandlungs­qualität
65%
Ø 73% / Max: 81%
Patienten­sicherheit
98%
Ø 99% / Max: 100%
Patienten­zufriedenheit
Noch keine
Bewertung
* Ergebnisse werden momentan erhoben oder es stehen zu wenig Daten bereit.
Organisations­qualität
100%
Ø 100% / Max: 100%
Verbesserung Gesundheitszustand
Ø 79% / Max: 89%
Verbesserung psychosomatischer Beschwerden
Ø 86% / Max: 94%

Verbesserung der Leistungsfähigkeit
Ø 74% / Max: 89%

Verbesserung des gesundheitsförderlichen Verhaltens
Ø 66% / Max: 75%


Verbesserung der körperlichen Beschwerden
Ø 69% / Max: 80%
Rehaerfolg insgesamt
Ø 81% / Max: 94%
Kritische Ereignisse mit Patienten werden in Fallkonferenzen besprochen
Ø 100% / Max: 100%
Personalschulungen zu Händedesinfektion
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Sturzprävention
Ø 100% / Max: 100%

Fehlervermeidung bei der Abgabe von Medikamenten
Ø 100% / Max: 100%


Beschwerdemanagement ist etabliert
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit multiresistenten Keimen (MRSA)
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Noro-Viren
Ø 100% / Max: 100%
Umgang mit medizinischen Notfällen
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit nichtmedizinischen Notfällen
Ø 94% / Max: 100%

Maßnahmen zum Risikomanagement
Ø 100% / Max: 100%

Maßnahmen zur Selbsthilfefreundlichkeit
Ø 100% / Max: 100%
Ärztliche Erstuntersuchung nach Aufnahme
Ø 100% / Max: 100%
Einzelvisiten durch Fachärzte und gesetzliches Entlassmanagement
Ø 100% / Max: 100%

Individuelle Diagnostik
Ø 100% / Max: 100%

Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung durch Fachärzte
Ø 100% / Max: 100%


Patientenschulungen zur Krankheit und Risikofaktoren
Ø 100% / Max: 100%
Einarbeitung neuer Mitarbeiter
Ø 100% / Max: 100%


Umgang mit Patientenakten
Ø 100% / Max: 100%
Festlegung von Rehabilitationszielen
Ø 100% / Max: 100%

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten

Sole-Photo-Angebot
Sport- und Bewegungstherapie
Physiotherapie
Information, Motivation, Schulung
Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie
Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie
Klinische Psychologie, Neuropsychologie
Reha-Pflege
Physikalische Therapie
Rekreationstherapie
Ernährung
MBOR

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

Ganztägig ambulante Reha
ganztägig ambulante Behandlungsmöglichkeit besteht

Ärztlich-psychologisches Personal

Dr. Stephanie Müller

Dr. Stephanie Müller

(Chefärztin)

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Allergologie

Informationen zum Personal

Das ärztliche und psychologische Personal legt zu Beginn der Reha - gemeinsam mit den Patienten - konkrete Ziele und den Therapieplan fest. Während der Reha erfolgt die regelmäßige Betreuung der Patienten. Zur Abschlussuntersuchung wird überprüft, ob die Therapieziele erreicht werden konnten. Erfahren Sie hier, welches ärztliche und psychologische Personal in der Dermatologie tätig ist.

Assistenzarzt/-ärztin
Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Sportmedizin, Rehabilitationswesen, Notfallmedizin, Sozialmedizin, Strahlenschutz, Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Anerkennung Frauenarzt
Psychologe/-in
Psychoonkologie, Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR), Gestaltpsychotherapie, Traumatherapie
Psychologischer Psychotherapeut/-in
Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung