Mühlenkreiskliniken treten Qualitätskliniken.de bei

Berlin, 13.09.2013 - Die Mühlenkreiskliniken sind Mitglied im überregionalen Klinikportal www.qualitätskliniken.de und veröffentlichen dort in Zukunft ihre Qualitätsdaten.
Dies gilt für das Johannes Wesling Klinikum Minden, das Krankenhaus Bad Oeynhausen, die Auguste-Viktoria-Klinik in Bad Oeynhausen und das Krankenhaus Lübbecke-Rahden. Das Portal bietet interessierten Bürgern und Patienten umfassende Vergleichsmöglichkeiten. Die beteiligten Kliniken stellen hierfür Auskünfte zur Verfügung, die weit über die gesetzlichen Vorgaben zur Veröffentlichungspflicht von Qualitätsdaten hinausgehen.

"Unsere Patientinnen und Patienten haben ein wachsendes Bedürfnis nach Informationen über die Qualität einer Behandlung in einer Klinik. Diesem Anspruch wollen wir gerecht werden. Die Zusammenarbeit mit Qualitätskliniken.de bietet uns die Möglichkeit, relevante Daten auch vergleichbar zu kommunizieren. Leider geschieht dies immer wieder zu undifferenziert und sehr plakativ. Eine Vielzahl von Daten wird dabei gar nicht erfasst. Vor allem fehlt aber meist eine Risikoadaptation: Natürlich treten bei besonders komplexen Fällen, z.B. bei Patienten mit vielen Begleiterkrankungen, die häufig in spezialisierten Zentren behandelt werden, eher Komplikationen auf als bei den leichteren Behandlungen. Diesem Umstand muss bei der Interpretation der Komplikationsraten Rechnung getragen werden."

Dr. Matthias Bracht, Vorstandsvorsitzender der Mühlenkreiskliniken

"Qualitätskliniken.de wählt hier einen anderen Ansatz. Krankenhäuser und Kliniken öffnen sich bewusst der externen Überprüfung. Gemeinsam versuchen wir nach wissenschaftlichen Kriterien vergleichbare Daten zu erheben, um so auch die Aussagen wirklich untereinander vergleichen zu können."

Christian Lauter, Geschäftsführer von Qualitätskliniken.de

Mehr als 180 Mitgliedskliniken erheben und veröffentlichen mittlerweile ihre Daten auf dem Portal und helfen mit, die gemeinsame Datenbasis ständig weiterzuentwickeln. Dabei berücksichtigt werden die vier Dimensionen „Medizinische Qualität“, „Patientensicherheit“, „Patientenzufriedenheit“ und „Einweiserzufriedenheit“.

Ständige Weiterentwicklung

Robert Möller, Geschäftsführer des Johannes Wesling Klinikums und Projektpate bei den Mühlenkreiskliniken zur unternehmensweiten Einführung von „Qualitätskliniken.de“, findet besonders wichtig, dass neben den rein qualitativen Behandlungsdaten auch der Aspekt der Patientensicherheit eine besondere Rolle spielt. „Hier können wir künftig den Patienten durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema ein noch höheres Maß an Sicherheit während der Behandlung bieten.“ Das Internetportal „Qualitätskliniken.de“ wird sich ständig weiteren entwickeln. Im Moment wird gerade eine Strategie entwickelt, auch eine fünfte Dimension abzubilden: Den Bereich Ethik. „Der ethische Blickwinkel ist für Patienten und Angehörige von herausragender Bedeutung“, so die Einschätzung Möllers. „Wir sind hier bereits jetzt besonders gut aufgestellt und freuen uns darauf, den verantwortungsbewussten Umgang mit ethischen Fragestellungen künftig auch objektiv auf dem Portal abgebildet zu sehen.“

Gradmesser für die eigene Qualität

Für die Mühlenkreiskliniken geht es mit ihrer Mitgliedschaft bei „Qualitätskliniken.de“ nicht nur um Transparenz für Patienten und deren Angehörige. „Auch für uns selbst versprechen wir uns einen wesentlichen Informationsgewinn“, hebt Vorstandsvorsitzender Bracht hervor. „Über den offenen Vergleich mit Kliniken und Krankenhäusern in ganz Deutschland können wir frühzeitig feststellen, wo wir Handlungsbedarf haben und wo wir besser werden müssen.“

Qualität und Wirtschaftlichkeit gehen Hand in Hand

Die Mühlenkreiskliniken haben in den zurückliegenden Jahren einen bundesweit beachteten Sanierungserfolg erzielen können. „Dieser war nur möglich, weil wir immer auch auf die Qualität unserer erbrachten medizinischen und pflegerischen Leistungen gesetzt haben“, stellt Dr. Olaf Bornemeier, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Mühlenkreiskliniken, klar. Unter diesem Blickwinkel seien Qualität und Effizienz keine Gegensätze, sondern bedingten einander. Diese Qualität auch nach außen messbar zu machen, ist für den Sozialökonomen ein wesentlicher Faktor, um die Mühlenkreiskliniken für die Zukunft aufzustellen. Seiner Einschätzung nach muss und wird die Qualität der erbrachten Krankenhausleistungen bald schon Teil des Vergütungssystems werden. „Im Klartext bedeutet das: mehr Geld für hohe, weniger Geld für schlechte Leistung.“

Trägerübergreifende Gesellschafterstruktur

Zu den Mitgliedskliniken von „Qualitätskliniken.de“ gehören kommunale, freigemeinnützige, universitäre und auch private Häuser. Das Unternehmen ist unabhängig, trägerübergreifend und arbeitet auf dem Internetportal absolut werbefrei. Für Geschäftsführer Lautner die Basis für die Arbeit von „Qualitätsklinken.de. „Wir möchten Patienten, Angehörigen, einweisenden Ärzten und Krankenkassen Hilfestellungen geben, eine fundierte Wahl einer Klinik zu treffen.“ Die „4QD – Qualitätskliniken.de GmbH“ ist aus einem Initiativkreis des Bundesverbandes der Privatkliniken e. V. hervorgegangen und ein gemeinsames Unternehmen der Asklepios Kliniken GmbH, Rhön-Klinikum AG, der Sana Kliniken AG, des Zweckverbands freigemeinnütziger Krankenhäuser Münsterland und Ostwestfalen und des Zweckverbands der Krankenhäuser Südwestfalen e.V. Sie hat ihren Sitz in Berlin, wo sie eine Geschäftsstelle unterhält.

Das Suchportal von Qualitätskliniken.de:
www.qualitaetskliniken.de

Kontakt
4QD – Qualitätskliniken.de GmbH
Christian Lautner
Geschäftsführer
Friedrichstraße 60
10117 Berlin
Tel. (030) 32 50 36 50

Unsere Partner