Long-COVID in der Reha

In einer explorativen Studie hat die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) auf Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) eine Befragung zum Thema Long-Covid durchgeführt. Das Thema: „Bestandsaufnahme Long COVID - Auswirkungen auf Rehabilitation und Teilhabe

Befragt wurden alle Reha-Einrichtungen, die im Reha-Einrichtungsverzeichnis der BAR gelistet sind (1.080 ausschließlich stationäre medizinische Reha-Einrichtungen mit oder ohne ambulante Behandlungsplätze). Zusätzlich wurden Verbände der Leistungserbringer auf die Befragung aufmerksam gemacht. Teilnehmende Kliniken hatten 3 Wochen Zeit, die speziell auf Behandlungskonzepte, den Behandlungserfolg und gesundheitlichen Langzeitfolgen von Covid-Patient:innen ausgerichteten Fragebögen in einem Online-Verfahren zu beantworten. Von insgesamt 338 Kliniken konnten Antworten in die Auswertung einbezogen werden.

Zusammenfassend kann zur aktuellen Situation bezüglich Long COVID in medizinischen Reha-Einrichtungen folgendes festgehalten werden:

  • Der Versorgungsbereich der medizinischen Rehabilitation ist überwiegend auf die Versorgung von Betroffenen mit Long-COVID vorbereitet.
  • Rehabilitationsangebote für Menschen mit Long COVID-Erkrankung sind im ganzen Bundesgebiet vorhanden.
  • Die Mehrheit aller Einrichtungen, in denen Long-COVID behandelt wird, verfügt über freie Kapazitäten für die Behandlung. Wartezeiten auf einen Reha-Platz haben sich insgesamt nicht systematisch verlängert.
  • 95 % der Einrichtungen, in denen Long-COVID behandelt wird, bestätigen, dass die Gesamtvoraussetzungen für eine Rehabilitation bei Long-COVID in der Einrichtung eher oder voll gegeben sind.
  • Für rund zwei Drittel der befragten Einrichtungen, in denen Rehabilitanden mit Long COVID behandelt werden, sind sowohl die Kapazitäten hierfür vorhanden als auch die personellen, räumlichen, technisch-apparativen und fachlichen Voraussetzungen gegeben. Der Rest berichtet entweder über fehlende Kapazitäten und/oder über fehlende Voraussetzungen oder eine Kombination von beiden.
  • Die medizinische Rehabilitation bei Long COVID wirkt: Eine deutliche Mehrheit der befragten Reha-Einrichtungen stimmt den Aussagen eher oder voll zu, dass sich körperliche Gesundheit (90%) und psychische Gesundheit (94%) sowie Leistungsfähigkeit (89%) und Erwerbsfähigkeit (67%) im Zuge der Rehabilitation bei Long COVID bessern

Insgesamt sind die Reha-Einrichtungen in Deutschland gut auf die Rehabilitation von Long COVID vorbereitet und leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der gesundheitlichen Langzeitfolgen von COVID-19. Zur Verbesserung der rehabilitativen Versorgung bei Long COVID wünschen sich die Reha-Einrichtungen eine Verlängerung der Behandlungsdauer bei einer Long COVID-Diagnose. Vor allem ist die personelle Ausstattung und in diesem Zusammenhang die Qualifizierung des Personals in Bezug auf Long COVID verbesserungsbedürftig, um die begleitenden psychischen und kognitiven Langzeitfolgen von COVID-19 angemessen behandeln zu können. Sicherlich der Tatsache geschuldet, dass das Krankheitsbild noch sehr jung ist, ist der Bedarf nach verbindlichen Behandlungsstandards und Leitlinien Teil der Wunschliste der Rehakliniken.

19.01.2022

Beitrag jetzt teilen
E-Mail
Twitter
Facebook
Whatsapp

Autor

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/Februar: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über 4QD-Qualitätskliniken.de GmbH und das Internet-Angebot: www.qualitaetskliniken.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige
Gesundheitsinformationen im Internet.