Gesunde Ernährung gegen Nebenwirkungen von Aromatasehemmern

Bei Patientinnen mit Brustkrebs wird neben Bestrahlung, Operation und Chemotherapie oft ergänzend eine Antihormontherapie verordnet. Dadurch soll die Bildung oder Wirkung des Hormons Östrogen blockiert werden, welches für das Wachstum von Tumorzellen verantwortlich sein kann.

Für betroffene Frauen nach den Wechseljahren, bei einem erneuten Auftreten von Brustkrebs oder bei Brustkrebs mit Metastasen werden häufig Aromatasehemmer genutzt. Zu den Aromatasehemmer zählen Anastrozol, Letrozol und Exemestan, welche täglich als Tabletten eingenommen werden. Die Wirkstoffe hemmen das Östrogen-Vorstufenenzym Aromatase. So soll das Krebswachstum vermindert werden.

Schmerzen in den Gelenken, Müdigkeit aber auch Veränderungen des Cholesterinspiegels können als Nebenwirkungen auftreten. Wichtig für die Patientinnen ist es, erhöhte Cholesterinwerte nicht einfach hinzunehmen - es drohen Erkranungen wie Arteriosklerose.

Laut PD Dr. Hass, Chefarzt der Paracelsus Klinik Scheidegg, sollte der HDL-Wert ("gutes" Cholesterin) mindestens 40 mg/dl betragen - der "schlechte" LDL-Wert hingegen 160 mg/dl nicht überschreiten.

"Gerade zum Tag des Cholesterins am 18. Juni möchten wir alle Brustkrebspatientinnen daran erinnern, wie wichtig ein gut eingestellter Cholesterinwert ist."

PD Dr. Holger G. Hass, Chefarzt der Paracelsus Klinik Scheidegg

In einer onkologischen Reha werden den Brustkrebspatientinnen deshalb auch viele Aspekte einer gesunden Ernährung vermittelt. Eine ballaststoffreiche Ernährung mit vielen Vollkornprodukten ist ebenso förderlich den Cholesterinspiegel zu senken wie Nahrungsmittel mit viel gefäßschützender Omega-3-Fettsäure. Dazu zählen pflanzliche Fette wie in Olivenöl und Rapsöl genauso wie in tierischen Fetten in Seefisch wie Lachs und Hering.

Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel können aber auch die Therapien bei Lymphomen, Lungenkrebs oder Hautkrebs haben. Durch eine Gewichtsnormalisierung bzw. gesunder Ernährungsweise kann der LDL-Cholesterinwert um durchschnittlich 5 - 15 % gesenkt werden, so der Oberarzt Dr. Schneider der Paracelsus Klinik Bad Elster.

"Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, Rauchen vermeidet und sich gesund ernährt, wird seine Cholesterinwerte senken können, Übergewicht abbauen und damit sein Risiko, erneut an Krebs zu erkranken, verringern und sein Lebensgefühl steigern können."

Dr. Michael Schneider, Oberarzt der Paracelsus Klinik am Schillergarten
Diätassistentin der Paracelsus Klinik Scheidegg: Durch gesunde Ernährung Cholesterinspiegel senken.
Swenja Gruhn, Paracels Klinik Scheidegg

17.06.2021

Beitrag jetzt teilen
E-Mail
Twitter
Facebook
Whatsapp

Autor

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/Januar: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über 4QD - Qualitätskliniken.de GmbH und das Internet-Angebot: www.qualitaetskliniken.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige
Gesundheitsinformationen im Internet.