20 Prozent abgelehnte Reha-Anträge im Jahr 2019

Im Jahr 2019 sind bei den gesetzlichen Krankenkassen 940.898 Anträge für eine stationäre und 122.272 für eine ambulante Reha eingegangen. Rund 68 % der Anträge für eine stationäre Reha beziehen sich auf eine Anschlussrehabilitation. Eine Mutter/Vater-Kind Reha wurde von 3.187 Versicherten beantragt. Die Ergebnisse der GKV-Statistik Reha und Vorsorge 2019 zeigen eine höhere Anzahl von Anträgen im Vergleich zum Vorjahr. Während die gesetzlichen Krankenkassen 6 % mehr Antrage für eine ambulante und 2 %  für eine stationäre Reha erreicht hat, ist die Zahl der Anträge bei der Mutter/Vater-Kind Reha hingegen um 27 % zurückgegangen.

Ein anderes Bild zeigt sich bei den beantragten Vorsorgeleistungen. 87.350 Anträge für eine ambulante (- 8 % zum Vorjahr) und 9.819 für stationäre Vorsorgeleistung (+ 3 % zum Vorjahr) haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2019 erreicht. Um 22 % sind die Anträge für eine Mutter/Vater-Kind Kur als Vorsorgeleistung gestiegen (182.983 Anträge).

Fast 20 % der bearbeiteten Reha-Anträge wurden im Jahr 2019 von der GKV abgelehnt.

Fast 20 % der Anträge auf eine stationäre Reha wurde von der GKV abgelehnt. Bei der Ablehnungsquote zeigen sich deutliche Unterschiede: 9 % der Anträge auf eine Anschlussrehabilitation wurden nicht genehmigt, bei Heilverfahren betrug die Quote 40 %.

Bei den 181.508 abgelehnten Anträgen auf eine stationäre Reha wurde in 26 % der Fälle Widerspruch eingelegt. Dieser war 2019 bei 28.642 Versicherten erfolgreich (62 %).

Antrags- und Bewilligungsstatistik der gesetzlichen Krankenversicherung 2019: Gegen 26 % der abgelehnten Anträge auf eine stationäre Reha wurde Widerspruch eingelegt. In über 60 % war der Widerspruch erfolgreich und die Reha konnte angetreten werden. Anträge 940.898, Anträge genehmigt 703.984, Anträge abgelehnt 181.508, Widersprüche stattgegeben 28.642, Widersprüche abgewiesen 17.743.

Eine mit 12 % deutlich geringere Ablehnungsquote zeigt der Blick auf die ambulante Reha. Auf 122.272 gestellte Anträge kamen im Jahr 2019 14.945 Ablehnungen. In 22 % der Fälle legten Patienten einen Widerspruch gegen den ablehnenden Bescheid ein. 2 von 3 Widersprüchen wurde stattgegeben und somit die ambulante Reha doch noch genehmigt.

Antrags- und Bewilligungsstatistik der gesetzlichen Krankenversicherung 2019: Gegen 22 % der abgelehnten Anträge auf eine ambulante Reha wurde Widerspruch eingelegt. In fast 70 % war der Widerspruch erfolgreich und die ambulante Reha konnte angetreten werden. Anträge 122.272, Anträge genehmigt 101.040, Anträge abgelehnt 14.945, Widersprüche stattgegeben 2.276, Widersprüche abgewiesen 977.

10.11.2020, aktualisiert 16.11.2020.

Beitrag jetzt teilen
E-Mail
Twitter
Facebook
Whatsapp

Autor

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/Januar: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über 4QD - Qualitätskliniken.de GmbH und das Internet-Angebot: www.qualitaetskliniken.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige
Gesundheitsinformationen im Internet.